05.08.2016
FLUG REVUE

Neue AufträgeAW139 für Italien und Pakistan

Leonardo Helicopters hat Aufträge für weitere AW139 erhalten. Es wurden nun über 960 der Mehrzweckhubschrauber verkauft.

AW139 Guardia Costiera

Die AW139 steht seit 2010 bei der Guardia Costiera im Einsatz (Foto: Leonardo Helicopters).  

 

Die pakistanische Regierung unterschrieb einen Vertrag für eine nicht genannte Anzahl von Helikoptern, die für Transport- und Rettungsaufgaben genutzt werden sollen, teilte der Hersteller mit.

Zudem erhielt das Unternehmen eine weitere Bestellung der italienischen Küstenwache für zwei Hubschrauber plus zwei weitere Optionen. Damit wird die Flotte auf zwölf Maschinen aufgestockt.

Die Guardia Costiera hat die AW139 bereits seit 2010 im Dienst. Ihre Helikopter sind unter anderem mit Rettungswinde, Lasthaken, Radar, FLIR/LLTV und Nachtsichtbrillen ausgerüstet. Auch die italienischen Luftstreitkräfte, die Staatspolizei und die Guardia di Finanza nutzen das Muster. Insgesamt 41 Maschinen sind im Einsatz.



Weitere interessante Inhalte
49 Jahre im Dienst Royal Navy verabschiedet Sea King

27.09.2018 - Die letzten Sea King Mk7 haben die Marinebasis Culdrose verlassen und warten nun auf ihre Verwertung. … weiter

Boeing/Leonardo gewinnen Wettbewerb MH-139 ersetzt UH-1N der US Air Force

25.09.2018 - Die USAF hat eine Militärvariante des AW139-Hubschraubers als UH-1N-Ersatz ausgewählt. Boeing und Leonardo Helicopters setzen sich damit gegen UH-60-Angebote von Sikorsky und Sierra Nevada durch. … weiter

Leonardo Pakistan bestellt weitere AW139

17.04.2018 - Die pakistanische Regierung hat bei Leonardo eine ungenannte Anzahl weiterer zweimotoriger AW139-Hubschrauber bestellt. Sie werden ab Anfang 2019 geliefert. … weiter

Unbemannter Drehflügler SW-4 Solo fliegt ohne Pilot

28.02.2018 - Leonardo hat die SW-4 Solo vom Flughafen Taranto-Grottaglie aus erstmals ohne einen Sicherheitspiloten an Bord geflogen. … weiter

Drehflüglerdrohne Leonardo testet AWHERO

27.02.2018 - Leonardo will im kommenden Jahr einen unbemannten Drehflügler der 200-kg-Klasse zulassen. Zwei weitere Protoypen sind im Bau. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen