13.02.2018
FLUG REVUE

USAF will B-1 und B-2 durch B-21 ersetzenBoeing B-52 soll bis 2050 fliegen

Im Rahmen der Haushaltsplanung für 2019 hat die US Air Force neu Pläne für ihre Bomberflotte vorgelegt. Das älteste Modell soll am längsten fliegen.

B-52H Flug Wüste ca 2017

Die Boeing B-52H soll noch bis 2050 fliegen - fast 100 Jahre nach dem Jungfernflug (Foto: USAF).  

 

"Als Teil unserer Entscheidungen, die im Budget des Fiskaljahrs 2019 vorgestellt werden, wird die Air Force die B-52-Bomberflotte modernisieren und die Entwicklung für den Einbau von neuen Triebwerken finanzieren", sagte Heather A. Wilson, Secretary of the Air Force. "Wir werden auch weiterhin notwendige Modifikationen bei der B-1 und der B-2 vornehmen, um sie einsatzfähig zu halten, bis die B-21s in Betrieb gehen."

Sobald genügend Northrop Grumman B-21einsatzbereit sind, werden die B-1 und B-2 schrittweise außer Dienst gestellt. Die B-21 sollen ab Mitte der 2020er Jahre zulaufen und „zum Rückgrat der strategischen Bomberflotte der USA werden und als sichtbares, flexibles Abschreckungsmittel...“.

„Wenn die Struktur, die wir vorgeschlagen haben, durch den Kongreß unterstützt wird, haben Basen, die jetzt Bomber haben auch zukünftig Bomber," sagte Wilson. "Es werden B-52 und B-21 sein."

"Die Modernisierung und der Neukauf für unsere Bomberflotte ist absolut zentral für die kürzlich veröffentlichte National Defense Strategy und die Nuclear Posture Review", sagte der Stabschef der Air Force, General David L. Goldfein.

Gründe für die B-52H

Die Entscheidung, die Boeing B-52 zu behalten, basiert laut Air Force „auf zahlreichen Faktoren, wie zum Beispiel Wartungs- und Instandhaltungskennzahlen, wie z. B. Flugzeugverfügbarkeit, Einsatzfähigkeit, Versorgung, Wartungsstunden pro Flugstunde und die Perspektiven hinsichtlich der Gesamtkosten“. Mit neuen Triebwerken hat die Stratofortress „eine prognostizierte Lebensdauer bis 2050 und bleibt ein wichtiger Bestandteil der Bomberflotte bis weit in die Zukunft hinein", sagte General Robin Rand, Kommandant des Air Force Global Strike Command.

„Am Ende von Desert Storm 1991 hatten wir 290 Bomber insgesamt", sagte Rand. „Heute ist diese Streitmacht auf 157 Bomber in fünf Bombengeschwadern und 15 Bomberstaffeln gesunken. Das ist eine 46-prozentige Verringerung unserer Bombertruppe, während wir kontinuierliche Kampfeinsätze wie Allied Force, Enduring Freedom, Iraqi Freedom, Odyssey Dawn, Inherent Resolve und Freedom's Sentinel durchgeführt haben“



Weitere interessante Inhalte
Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

12.10.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Boeing-Werk Charleston Erste 787 für EVA Air

02.10.2018 - EVA Air aus Taiwan hat ihre erste Boeing 787-9 in Empfang genommen. Sie wird von Air Lease Corp. geleast. … weiter

Neue Bestellung für Boeing 787-9 United stockt Dreamliner-Flotte auf

01.10.2018 - Mit einem Auftrag von United Airlines für neun 787-9 hat Boeing dieses Jahr nun netto über 100 Dreamliner verkauft. … weiter

351 Flugzeuge für die US Air Force Boeing gewinnt T-X-Trainerwettbewerb

28.09.2018 - Die U.S. Air Force hat Boeing für die Entwicklung eines neuen Fortgeschrittenentrainers ausgewählt. Das Unternehmen legte mit 9,2 Milliarden Dollar wohl das günstigste Angebot vor. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt