07.05.2018
FLUG REVUE

Luftwaffen-PläneHercules für Deutschland kosten 1,4 Milliarden Dollar

Im Zuge des geplanten Kaufs von sechs Lockheed Martin C/KC-130J Hercules für die Luftwaffe hat jetzt das US-Außenministerium die notwendige Genehmigung erteilt.

HC-130J ANG ca. 2018

Hercules werden unter anderem von der Air National Guard geflogen (Foto: Lockheed Martin).  

 

Nach Mitteilung der zuständigen Defense Security Cooperation Agency liegen die geschätzten Kosten für drei C-130J-30 und drei KC-130J-Tankern bei 1,4 Milliarden Dollar (1,17Mrd. Euro). Im Schnitt kostet ein Flugzeug also 195 Millionen Euro, wobei Ausrüstung, diverser Ersatzteile und ein gemeinsames Missionsplanungssystem (JMPS) sowie sichere Kommunikation; Präzisionsnavigations- und kryptographische Ausrüstung; Nachtsichtgeräte; Support- und Testgeräte; Veröffentlichungen und technische Dokumentation; Personalschulungs- und Trainingsgeräte; technische und logistische Unterstützung; und andere damit zusammenhängende Elemente der Programmunterstützung aber schon enthalten sind.

Ausgestattet werden alle Flugzeuge zum Beispiel mit Link-16 MIDS-Terminals, AN / AAR-47A (V) 2 Raketenwarnsystemen, AN/ALR-56M Radarwarnempfängern, MX-20 elektro-optische/Infrarot-Kamerasystem, AN/APX-114/119 Freund/Feind-Kennung (IFF) Mode 5.

Der geplante Kauf soll die Lufttransport-, Luftbetankungs- und Luftabsetzfähigkeiten der deutschen Luftwaffe erhöhen. Die Bereitstellung dieser Fähigkeiten für die deutsche Luftwaffe wird die Interoperabilität zwischen der USAF und der deutschen Luftwaffe sowie anderen NATO-Verbündeten erheblich verbessern, so die DSCA.

Die C-130J der Luftwaffe werden als Teil eines gemeinsamen französisch-deutschen Verbands in Evreux stationiert. Das gemeinsame Lufttransportgeschwader soll einen uneingeschränkten Austausch von Luftfahrzeugen, Luftfahrzeugbesatzungen und Instandhaltern sowie technische und logistische Unterstützung auf der Grundlage eines gemeinsamen Ersatzteillagers und eines gemeinsamen Kundendienstvertrags durchführen.



Weitere interessante Inhalte
Edwards AFB Alter F-22 Raptor wieder im Testbetrieb

05.09.2018 - Die 411th Flight Test Squadron der USAF hat ihren Bestand an Lockheed Martin F-22A auf vier erhöht. Dazu wurde das Testflugzeug mit der Seriennummer 4006 wieder flugfähig gemacht. … weiter

Filmstart nun erst im Sommer 2020 "Top Gun 2" verspätet sich

03.09.2018 - Die zweite Folge des Jagdfliegerdramas "Top Gun" verspätet sich aus ungenannten Produktionsgründen um ein Jahr. Damit wird der Film erst am 26. Juni 2020 in die US-Kinos kommen. … weiter

Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

03.09.2018 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter

Edwards AFB Britische F-35B fliegt mit ASRAAM

30.08.2018 - Erstmals ist eine britische F-35B mit der britischen Luft-Luft-Lenkwaffe ASRAMM geflogen. Die Lightning II der Royal Air Force erhalten auch die Paveway IV von Raytheon UK. … weiter

Truppenerprobung bei der US Navy F-35C an Bord der „Abraham Lincoln“

29.08.2018 - Die F-35C Lightning II führt derzeit ihren Operational Test-1 (OT-1) mit dem Carrier Air Wing (CVW) 7 an Bord des Flugzeugträgers USS „Abraham Lincoln“ (CVN 72) durch. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N