15.07.2016
FLUG REVUE

EurofighterCaptor-E-Radar beginnt Flugtests

Nach Abschluss der Bodentests hat die Flugerprobung des neuen Captor-E-Radars mit elektronischer Strahltschenkung im Eurofighter-Versuchsflugzeug IPA 5 begonnen.

Eurofighter IPA 5 Warton 2016

Als Testträger für das Captor-E-Radar dienen die Eurofighter-Versuchsflugzeuge IPA5 (Foto) und IPA8 (Foto: BAE Systems).  

 

Wie der Hersteller auf der Farnborough Airshow mitteilte fand der erste Testflug am 8. Juli von Warton aus statt. Er dauerte etwa eine Stunde. Nachdem IPA 5 mit Captor-E bereits auf der letzten Messe vor zwei Jahren in Farnborough gezeigt worden war hätten die Flugtests eigentlich bereits Mitte 2015 beginnen sollen.

Zielsetzung ist es, die Versuche rechtzeitig bis zur Ende 2019 beginnenden Lieferung der Eurofighter an Kuwait abzuschließen. Kuwait ist momentan der einzige Kunde, der das Captor-E bestellt hat.

Captor-E im IPA5

Das Captor-E ist ein AESA-System. Die Antenne ist hier mit einer Abdeckung vesehen, damit man die Sende-Empfangsmodule nicht sehen und zählen kann (Foto: BAE Systems).  

 

Die Eurofighter-Partnerländer selbst haben im November 2014 lediglich einen Entwicklungs- und Integrationsauftrag erteilt, der ein Volumen von einer Milliarde Euro hat. Beschaffungsverträge sollen dann individuell folgen, wobei von Anfang an unterschiedliche Radarstandards ins Auge gefasst werden. Großbritannien und Italien wollen zum Beispiel spezifische Fähigkeiten des Radars im Bereich Elektronische Kampfführung.

Das Captor-E verfügt über eine Antenne mit zahlreichen einzelnen Sende- und Empfangsmodulen. Diese ist nicht wie bei den amerikanischen AESA-Systemen fest verbaut sondern kann sich um die Längsachse des Flugzeugs drehen, was einen Blickwinkel von 200 Grad ermöglicht.



Weitere interessante Inhalte
P3E-Verbesserungspaket Brimstone-Testserie mit dem Eurofighter abgeschlossen

09.11.2017 - BAE Systems hat eine Serie von Schüssen des Luft-Boden-Flugkörpers MBDA Brimstone von einem Eurofighter Typhoon abgeschlossen. Tests der bei RAF folgen. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Katar an Eurofightern interessiert

18.09.2017 - Während eines Besuchs im Golfstaat am Sonntag unterzeichneten der britische Verteidigungsminister Sir Michael Fallon und sein katarischer Amtskollege Khalid bin Mohammed al Attiyah eine … weiter

Alpen-Saga Eurofighter in Österreich

18.09.2017 - Österreich will seine Eurofighter der Tranche 1 ausmustern und ab 2020 durch eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ ersetzen. … weiter

Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA