30.04.2015
Erschienen in: 02/ 2015 FLUG REVUE

Neuer Hubschrauber im TestEC645 T2 für Spezialeinsätze

Mit Hochdruck arbeitet Airbus Helicopters am leichten Mehrzweckhubschrauber zur Verbringung von Spezialkräften. Er soll ab Ende 2015 bei der Luftwaffe in Dienst gehen.

fr 02-2015 Eurocopter - EC645T2 (01)

Die EC645 T2 wurde im November 2014 in Donauwörth präsentiert. Foto und Copyright: Airbus Helicopters  

 

Seit die Bundeswehr eine „Fähigkeitslücke“ im Bereich der Unterstützung von Spezialkräften ausgemacht hat, werden alle Anstrengungen unternommen, diese schnellstmöglich zu schließen. Innerhalb weniger Monate wurde zum Beispiel 2012 die „abschließende funktionale Forderung“ erstellt und im Oktober das Vergabeverfahren begonnen. Schon im Juli 2013 folgte die Vertragsunterzeichnung mit Eurocopter für die EC645 T2 – mancher Wettbewerber hatte sich gar nicht erst die Mühe gemacht, ein Angebot abzugeben, da er den Ausgang anhand der Spezifikationen schon ahnte.

219 Millionen Euro werden für die Beschaffung von 15 LUH-SOF-Hubschraubern (Light Utility Helicopter – Special Operations Forces) inklusive spezieller Funkgeräte und Ausbildungsunterstützung investiert. Die ersten beiden davon präsentierte Airbus Helicopters Ende November im Werk Donauwörth. „Mit Blick auf die Auslieferung … im kommenden Jahr liegen wir gut im Zeitplan“, versicherte dabei Ralf Barnscheidt, Leiter des Militärischen Unterstützungszentrums. „Das ist auch ein Erfolg der sehr engen Zusammenarbeit zwischen den Projektteams der Bundeswehr und unserem Haus.“

Die militärische Zulassung der EC645 T2 erfolgt auf Basis der zivilen Zertifizierung der EC145 T2 im „Rahmen einer vereinfachten Musterprüfung“. Anschließend müssen die spezifisch militärischen Ausrüstungselemente wie das Selbstschutzsystem, die Krypto-Funkgeräte, angepasste Software oder der Rüstsatz zur Feuerunterstützung nach Bundeswehrvorschriften geprüft werden. Es gibt also noch einiges zu tun, damit die Lieferungen ab Dezember 2015 beginnen können. Die Eile erfordert im Übrigen bei Wartung und Instandsetzung auch eine 100-prozentige Abstützung auf die Industrie während des Anfangsflugbetriebs.

Da kann Airbus Helicopters wieder Vertrauen aufbauen, denn bei den beiden großen Drehflüglerprogrammen NH90 und Tiger hat die Bundeswehr eher desaströse Erfahrungen mit dem Hersteller gemacht. Eine neue Basis soll nun eine sogenannte Rahmenvereinbarung schaffen, die vom Verteidigungsministerium am 27. November in den parlamentarischen Genehmigungsprozess gegeben wurde. Mit ihr wurde das bereits im März 2013 noch unter Minister de Maizière geschlossene „Memorandum of Understanding“ etwas modifiziert.

fr 02-2015 Eurocopter - EC645T2 (02)

Vom NH90 sollen nun bis zu 122 beschafft werden. Foto und Copyright: Bundeswehr  

 

Wie damals hieß es, dass „die gefundene Regelung aus der Sicht des Ministeriums nicht optimal, aber die beste Lösung ist, die auf Basis der ungünstigen alten Vertragsposition verhandelt werden konnte“. Es bleibt bei den für das Heer vorgesehenen 82 Transporthubschraubern (3,76 Mrd. Euro). Dazu soll die Marine zukünftig mit 18 NH90 NTH ausgestattet werden (1,18 Mrd. Euro). Der „Marine-Transporthubschrauber“ Sea Lion soll die veralteten und immer weniger verfügbaren Sea King Mk 41 ablösen. Ein Einsatz des Sea Lion auf den Fregatten ist schon aufgrund der geringen Stückzahl nicht vorgesehen, so die Marine. Mittelfristig ist auch ein Nachfolgemodell für den Sea Lynx  für U-Boot-Jagd und Schiffsbekämpfung erforderlich.

Zusätzliche 22 NH90, die bisher als Option gehandelt wurden, sind nun für einen noch aufzustellenden multinationalen Verband vorgesehen. Damit soll ein „Leuchtturmprojekt“ für das Konzept „Pooling und Sharing“ initiiert werden. Das Ministerium will „selbst mit einem signifikanten Eigenbeitrag vorangehen“. Dazu hat der Generalinspekteur der Bundeswehr Anfang Oktober potenziellen Partnern ein Angebot unterbreitet.

Beim Kampfhubschrauber Tiger werden nun doch wieder 68 statt 57 Maschinen abgenommen (3,54 Mrd. Euro). Elf ältere Tiger will das Heer wie bekannt ausmustern. Sie sollen ausgeschlachtet und das Material für den Ersatzteilbedarf genutzt werden. Für den Einsatz beim Kampfhubschrauberregiment 36 sind 40 Helikopter vorgesehen.

FLUG REVUE Ausgabe 02/2015



Weitere interessante Inhalte
Hubschrauberausbildungszentrum Bückeburg Erste Marinepiloten auf NH90 geschult

04.09.2018 - Am Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum in Bückeburg haben erstmals Offiziere der Marine die Musterberechtigung zum Fliegen des Mehrzweckhubschraubers NH90 erhalten. … weiter

Leonardo NH90 für Katar unter Vertrag

21.08.2018 - Nachdem die Anzahlung eingetroffen ist hat Leonardo nun den am 14. März unterzeichneten Vertrag über die Lieferung von 28 zweimotorigen Mehrzweck-Militärhubschraubern NH90 an Katar offiziell verbucht. … weiter

Heeresflieger NH90 verabschieden sich aus Mali

03.07.2018 - Mit einem letzten Überflug aller drei deutschen und zwei belgischen NH90 Hubschrauber verabschiedete sich der Multinationale deutsch-belgische Hubschraubereinsatzverband aus dem UN-Einsatz in Mali. … weiter

Heeresflieger Eintausend NH90-Flugstunden in Mali

26.06.2018 - Der multinationale deutsch-belgische Hubschraubereinsatzverband für MINUSMA feierte in Gao die 1000. Flugstunde eines deutschen NH90-Hubschraubers. … weiter

DIMDEX 2018 Katar bestellt 28 NH90

14.03.2018 - Auf der Rüstungsmesse DIMDEX hat Katar hat einen lange erwarteten Vertrag über den Kauf von 28 Militärhubschraubern des Typs NH90 unterzeichnet. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N