20.11.2017
FLUG REVUE

LeonardoErster AW101 SAR-Hubschrauber nach Norwegen geliefert

Leonardo hat die erste von 16 AW101 für das norwegische Justiz- und Sicherheitsministerium ausgeliefert. Sie sind für den Such- und Rettungs dienst bei jedem Wetter vorgesehen.

AW101 erster SAR Norwegen November 2017

Leonardo Helicopters hat den ersten von 16 AW101 für den Such- und Rettungsdienst nach Norwegen überführt (Foto: Leonardo).  

 

Die AW101 werden von der Königlich Norwegischen Luftwaffe betrieben und ersetzen die bisher eingesetzten Sea King Hubschrauber. Der erste Hubschrauber wurde vom Werk im britischen Yeovil zur Sola Air Base in Südnorwegen überführt, wo die AW101 eine Einsatzerprobung durchlaufen wird.

Die offizielle Indienststellung und die Betriebsaufnahme ist für kommendes Jahr vorgesehen. Die Auslieferungen der Flugzeuge werden bis 2020 fortgesetzt, wobei die SAR-Operationen von sechs Hauptstandorten aus durchgeführt werden.

Die im Rahmen des Allwetter-Rettungshubschrauberprogramm von Norwegen gekauften AW101 sind mit einem umfassenden Ausrüstungspaket ausgestattet. Dieses beinhaltet ein Osprey-Überwachungsradarsystem (AESA) von Leonardo mit 360° Abdeckung, ein digitales 4-Achsen-Automatic Flight Control System (AFCS), zwei Rettungswinden, Suchscheinwerfer, ein elektro-optisches Suchgerät sowie ein voll integriertes Avionik- und Missionssystem. Zu den weiteren Systemen und Ausrüstungen gehören ein Sensor für die Handy-Ortung, ein Hindernis-Näherungswarnsystem, ein Wetterradar, eine komplette medizinische Station und eine Missionskonsole.

Leonardo ist für die Erstbetreuung und Schulung zuständig, einschließlich Ersatzteilen auf allen Operationsbasen und hat vor kurzem die Ausbildung der ersten Gruppe von Besatzungen abgeschlossen. Es wird dann eine leistungsbasierte logistische Unterstützung bieten, um in den ersten 15 Jahren der Laufzeit ca. 90000 Flugstunden sicherzustellen.

Leonardo hat sich mit dem norwegischen Unternehmen AIM Aviation zusammengeschlossen, um Wartungsdienste an den sechs Stützpunkten der Royal Norwegian Air Force zu gewährleisten. Kongsberg Defence Systems wird die Reparatur und Überholung von Hubschraubergetrieben in Norwegen durchführen.

Ein AW101 Full Flight Simulator wurde im Juni 2017 auf dem Flughafen Sola in Betrieb genommen, um die Ausbildung der Crews vor der Auslieferung des AW101 durchzuführen. Er wird von der norwegischen Besatzung und Drittanbietern genutzt werden.



Weitere interessante Inhalte
49 Jahre im Dienst Royal Navy verabschiedet Sea King

27.09.2018 - Die letzten Sea King Mk7 haben die Marinebasis Culdrose verlassen und warten nun auf ihre Verwertung. … weiter

Boeing/Leonardo gewinnen Wettbewerb MH-139 ersetzt UH-1N der US Air Force

25.09.2018 - Die USAF hat eine Militärvariante des AW139-Hubschraubers als UH-1N-Ersatz ausgewählt. Boeing und Leonardo Helicopters setzen sich damit gegen UH-60-Angebote von Sikorsky und Sierra Nevada durch. … weiter

Leonardo Pakistan bestellt weitere AW139

17.04.2018 - Die pakistanische Regierung hat bei Leonardo eine ungenannte Anzahl weiterer zweimotoriger AW139-Hubschrauber bestellt. Sie werden ab Anfang 2019 geliefert. … weiter

Unbemannter Drehflügler SW-4 Solo fliegt ohne Pilot

28.02.2018 - Leonardo hat die SW-4 Solo vom Flughafen Taranto-Grottaglie aus erstmals ohne einen Sicherheitspiloten an Bord geflogen. … weiter

Drehflüglerdrohne Leonardo testet AWHERO

27.02.2018 - Leonardo will im kommenden Jahr einen unbemannten Drehflügler der 200-kg-Klasse zulassen. Zwei weitere Protoypen sind im Bau. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt