29.01.2016
FLUG REVUE

Vereinfachte Zulassung für UpgradesEurofighter übernimmt EMAR21-Zertifizierungsverfahren

Die Eurofighter Jagdflugzeug GmbH und NETMA haben am Donnerstag eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach die Verfahren für die Muster- und Luftverkehrszulassung gestrafft werden sollen.

Eurofighter Italien 2014

Die vier Eurofighter-Partnerländer wollen die Zertifizierung künftiger Modernisierungsmaßnahmen vereinfachen (Foto: Eurofighter / Geoff Lee).  

 

Basis des Dokuments sind die „Zertifikate über die gegenseitige Anerkennung der nationalen militärischen Luftfahrtbehörden der Eurofighter-Nationen“  sowie das neue European Military Airworthiness Requirement 21 (EMAR21) das vor kurzem von der Europäischen Verteidigungsagentur (EDA), European Defence Agency) genehmigt worden ist. Die Idee, EMAR21 für das Eurofighter-Programm zu übernehmen, kam von der Ministerial Task Force für den Eurofighter.

Der General Manager der NETMA, Air Vice-Marshal Graham Farnell, sagte: „Die beteiligten Mitgliedsstaaten haben vereinbart, EMAR21 in ihre nationalen Vorschriften einzubringen und damit ein gemeinsames Zertifizierungsprozedere anzuwenden, das auch eine Delegierungsfunktion für andere Partnerstaaten und die Industrie umfasst. Diese Initiative ermöglicht, gemeinsame, einvernehmlich festzulegende Standards zu eruieren. Danach werden effizienteste Genehmigungsverfahren etabliert, um diese Standards zu sichern.“

Aus Sicht von Eurofighter-Chef Volker Paltzo wird eine gemeinsame Zulassungsnorm „dem Programm zu einer größeren Effizienz verhelfen“, denn „die Qualifizierung und Zertifizierung nimmt naturgemäß viel Zeit in Anspruch“.

Vor Unterzeichnung der Vereinbarung benötigte das Eurofighter-Programm eine Vier-Länder-Zustimmung in Bezug auf die Muster- und Luftverkehrszulassung für jede Änderung des Waffensystems, für Beschränkungen oder Änderungen der Musterbauart.



Weitere interessante Inhalte
Eurofighter-Verkauf nach Österreich Airbus zahlt 81 Millionen Euro Bußgeld

09.02.2018 - Es gab „keine Nachweise für Bestechungszahlungen“, aber wegen „fahrlässiger Aufsichtspflichtverletzungen“ beim Verkauf von Eurofightern an Österreich wurde ein Bußgeldbescheid über 81,25 Millionen … weiter

Weltwirtschaftsforum Schweiz und Österreich sichern Luftraum um Davos

24.01.2018 - Während des Weltwirtschaftsforums in Davos ist auch das Österreichische Bundeswehr wieder verstärkt aktiv. Insgesamt sorgen 22 Luftfahrzeuge, darunter zwölf Flächenflugzeuge und zehn Hubschrauber, für … weiter

Konfiguration P1Eb FW Neuester Eurofighter-Standard an Spanien geliefert

23.01.2018 - Das Airbus-Werk in Getafe hat den spanischen Luftstreitkräften die ersten beiden Eurofighter in der neuesten Konfiguration mit verbesserten Luft-Boden-Fähigkeiten übergeben. … weiter

Luft-Boden-Fähigkeit für den Eurofighter Luftwaffe übernimmt GBU-48-Bombe

19.12.2017 - Am Montag wurde beim Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „B“ in Nörvenich die laser- und GPS-gesteuerte Guided Bomb Unit 48 (GBU-48) symbolisch an die Luftwaffe übergeben. … weiter

Unterzeichnung in Doha Katar bestellt Eurofighter

11.12.2017 - Katar hat am Sonntag den erwarteten Vertrag über die Beschaffung von 24 Eurofighter Typhoon mit BAE Systems unterzeichnet. Die Lieferungen sollen 2022 beginnen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert