14.09.2010
FLUG REVUE

IG Metall: Zukunft der militärischen Luftfahrtindustrie gefährdet

Die IG Metall warnte auf einer Pressekonferenz in München vor einem Sterben der militärischen Luftfahrtindustrie in Deutschland und forderte die Realisierung von Programmen wie Talarion und Tranche 3b des Eurofighters.

„Werden die Einsparungspläne des Verteidigungsministeriums umgesetzt, wird es in der Zukunft in Deutschland keine militärische Luftfahrtindustrie mehr geben," so Bernhard Stiedl, der Beauftragte der Gewerkschaft für den Gesamtbetriebsrat der EADS Deutschland.

Nach Angaben der IG Metall erwägt das Bundesverteidigungsministerium im Papier „Priorisierung Materialinvestitionen“ erhebliche Einsparungen bei Rüstungsprojekten. 9,3 Milliarden Euro sollen eingespart werden. Betroffen hiervon wären besonders die Programme der EADS:
# Es sollen 15 Transall-Transportflugzeuge stillgelegt werden
# Von den geplanten 60 A400M sollen nur noch 25 beschafft werden
# Von den 185 Tornados sollen 100 stillgelegt werden
# Auf die Tranche 3b des Eurofighter, also 37 Flugzeuge, soll verzichtet werden
# Und das UAV-Programm  Talarion würde nicht realisiert

„Die Streichung des Talarion oder der Tranche 3b hätte dramatische Folgen für rund 15.000 Arbeitsplätze bei EADS und deren Zuliefererfirmen“, warnte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der EADS Deutschland GmbH, Thomas Pretzl.

Laut IG Metall geht bei der Entscheidung über das Talarion-Programm auch darum, ob Deutschland im Zukunftsmarkt der unbenannten Flugzeuge künftig eine eigenständige Rolle spielen oder auf Modelle aus dem Ausland angewiesen ist.

Kommt die Tranche 3b des Eurofighter nicht, hätte dies laut IG Metall erhebliche Auswirkungen auf die Exportchancen. Notwendige Weiterentwicklungen werden erst in der Tranche 3b zum Einsatz kommen.

„Wir werden als IG Metall diesem Streichkonzert nicht tatenlos zusehen und deshalb dagegen mobilisieren und zu Aktionen aufrufen“, sagte der Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Ingolstadt, Bernhard Stiedl. „Hier geht es um einen ganzen Industriezweig der bei der Umsetzung der geplanten Einsparungen in Frage gestellt wird."



Weitere interessante Inhalte
Bis zu 3700 Stellen betroffen Airbus stellt Produktionspläne vor

07.03.2018 - Airbus senkt die Produktion der A380 ab dem Jahr 2020 auf sechs Flugzeuge im Jahr und die der A400M auf acht Flugzeuge im Jahr. Entsprechend werden die Endmontageteams verkleinert und versetzt. … weiter

Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Vallair unterschreibt in Singapur Erstkunde für Airbus A321-Umbaufrachter

07.02.2018 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden (EFW) und ST Aerospace haben auf der Luftfahrtmesse in Singapur den ersten Kunden des neuen A321-Umbaufrachters bekannt gegeben: Vallair bestellte zehn zu Frachtern … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Europas Branchenriese Airbus — Weniger verkaufen und mehr bauen?

10.07.2017 - Airbus kitzelt die Flugzeugproduktion auf immer neue Rekord-höhen. Dafür spricht der sehr hohe Auftragsbestand. Aber was passiert, falls sich die weltweite Nachfrage weiter abkühlt? … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All