18.07.2018
FLUG REVUE

Leonardo und Aeronautica MilitareInternationals Jetpiloten-Trainingszentrum in Lecce

Das Ausbildungszentrum der italienischen Luftstreitkräfte soll weiter ausgebaut und international vermarktet werden.

M-346 Leonardo 2018

Vier weitere M-346 werden für das Trainigszentrum in Lecce bereitgestellt (Foto: Leonardo).  

 

Der CEO von Leonardo, Alessandro Profumo, und der Stabschef der italienischen Luftwaffe, Generalleutnant Enzo Vecciarelli, haben am Dienstag in Farnborough eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die das weitere Wachstum und die Internationalisierung der Ausbildungsstätte der italienischen Luftwaffe sicherstellen soll.

Das International Flight Training School wird die vorhandenen Ausbildungsressourcen und das Know-how der italienischen Luftwaffe in der militärischen Fortbildung nutzen während Leonardo ab 2019 vier weitere M-346-Trainer liefert sowie neue Systeme und Dienstleistungen bereitstellt.
 
Basierend auf dem aktuellen Plan wird die IFTS in der Lage sein, Kurse für die italienische Luftwaffe und internationale Luftwaffenbesatzungen anzubieten, die den Ausbildungsanforderungen für Militärpiloten weltweit gerecht werden. Ab 2021 wird der gesamte Ausbildung der italienischen Luftwaffe für fortgeschrittene und voroperationelle Schulungen  in ein neues, spezielles Gebäude verlegt.

Um den Erfolg dieser Initiative zu maximieren, führte Leonardo Gespräche mit zwei großen internationalen Akteuren und führenden Unternehmen der Ausbildungsbranche, Babcock International Group Plc und CAE, mit dem Ziel, die Fähigkeiten von IFTS zu stärken.

Alessandro Profumo, CEO von Leonardo, sagte: "wie kürzlich in unserem Industrieplan angekündigt, und dank der Vereinbarung mit der italienischen Luftwaffe treten wir offiziell in die Ausbildung von Jagdfliegern ein. Die International Flight Training School basiert auf einem soliden Kooperationsprogramm zwischen Leonardo und der italienischen Luftwaffe und die daraus resultierenden operativen Synergien werden es uns ermöglichen, neue Marktchancen zu nutzen und internationale Kooperationen zu entwickeln. Wir beabsichtigen, dieses Geschäftsmodell auf die Ausbildung von Hubschrauber- und UAV-Piloten auszudehnen."



Weitere interessante Inhalte
Neuer Tanker für ROKAF Erster A330 MRTT trifft in Südkorea ein

13.11.2018 - Der erste von vier Airbus A330 Multi Role Tanker Transport (MRTT) für die Luftstreitkräfte der Republik Korea (ROKAF) ist auf der Gimhae Air Base in Busan eingetroffen. … weiter

Schwerer Transporthubschrauber STH für Luftwaffe gesichert

09.11.2018 - Durch eine deutliche Steigerung der Verteidigungsausgaben wird auch die geplante Beschaffung eines CH-53-Nachfolgers möglich, für den 5,6 Millarden Euro in den Haushalt eingestellt wurden. … weiter

Europäisches Kampfflugzeug Eurofighter-Flotte erreicht 500000 Flugstunden

09.11.2018 - Die Eurofighter-Flotte hat 500000 absolviert und dabei ihre Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt. … weiter

Wahl des US-Musters bestätigt F-35 für Belgien

25.10.2018 - Die belgische Regierung hat am Donnerstag bestätigt, dass sie sich für die F-35 und gegen Eurofighter und Rafale entschieden hat. Gekauft werden auch zwei SkyGuardian-Drohnen. … weiter

Komponenten für 737 und 767 Boeing öffnet britisches Werk in Sheffield

25.10.2018 - Boeing hat im britischen Sheffield ein neues Werk für Klappenantriebe in den Flügeln der Boeing 737 und 767 eröffnet. Es ist der erste eigene Produktionsstandort des US-Branchenriesen in Europa. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen