16.01.2017
FLUG REVUE

Neuer Strahltrainer von LeonardoItalien kauft erste M-345

Leonardo hat nach dem Jungfernflug einen ersten Vertrag für die Beschaffung des Strahltrainers M-345 durch Italien unterzeichnet.

M-345 Zeichnung Aermacchi

Die M-345 basiert auf der S-211, die bereits 1981 zum Erstflug startete (Zeichnung: Leonardo).  

 

Das vom Wirtschaftsministerium finanzierte Programm sieht zunächst fünf Flugzeuge vor, die ab 2019 geliefert werden sollen. Insgesamt liegt der Bedarf bei rund 45 M-345 (T-345 in Italien). Sie werden langfristig die derzeit 137 MB-339 ersetzten und die M-346 bei der Pilotenausbildung ergänzen.

Die M-345 wird als Alternative zu Hochleistungs-Turboprops vermarktet, mit mindestens gleich guten Lebensdauerkosten. Leonardo erhofft sich auch einen Export von rund 200 Flugzeugen.


Entwicklung eines neuen Aufklärungs- und Begleithubschraubers

Neben dem Kauf der M-345 wurde auch die Entwicklung eines neuen Aufklärungs- und Begleithubschraubers als Ersatz der AW129 beauftragt. Hier geht es zunächst um den Bau von einem Prototyp und drei Vorserienmaschinen bis 2025. Der Gesamtbedarf soll bei 38 Helikoptern liegen.

Das Gesamtvolumen der beiden Aufträge wird mit über 500 Millionen Euro angegeben. Sie kamen nach „konstruktiver Diskussion zwischen der italienischen Regierung und der Industrie“ zustande, so Leonardo. Wichtig war dabei die Sicherung von Arbeitsplätzen.



Weitere interessante Inhalte
Jet-Dinosaurier Top 10: Die ältesten aktiven Kampfflugzeugtypen

10.08.2017 - Kaum zu glauben trotz aller High-Tech-Programme: Noch immer befinden sich einige aus den 50er Jahren stammende Kampfflugzeug-Entwürfe im aktiven Einsatz. … weiter

T-X-Angebot für die US Air Force T-100 würde in Alabama gebaut

31.03.2017 - Am Tag der Angebotsabgabe verkündete Leonardo, den T-100-Trainer in Tuskegee zu bauen, falls man den T-X-Wettbewerb der USAF gewinnt. … weiter

Leonardo im Alleingang T-100 doch beim T-X-Wettbewerb dabei

10.02.2017 - Leonardo hat sich entschlossen, den T-100-Trainer auch ohne großen US-Partner beim T-X-Wettbewerb der USAF anzubieten. … weiter

T-X-Trainerwettbewerb der USAF Raytheon steigt bei T-100 aus

26.01.2017 - Der US-Rüstungskonzern Raytheon wird sich nun doch nicht am T-X-Wettbewerb beteiligen. Man konnte sich nicht mit Leonardo über die Details der Zusammenarbeit bei der T-100 einigen. … weiter

Teilrückzug vom Superjet Leonardo gibt Suchoi-Anteile auf

13.01.2017 - Die italienische Luftfahrtkonzern Leonardo hat seine Industriebeteiligung am russischen Flugzeughersteller Sukhoi Civil Aircraft Company abgegeben. Im übergeordneten Konsortium für den Suchoi Superjet … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF