08.06.2014
FLUG REVUE

Rückblick: Abschied vom "Klappdrachen"JaboG 31 stellt Tornado außer Dienst

Am 25. Juni 2010 verabschiedete sich das Jagdbombergeschwader 31 "Boelcke" in Nörvenich vom Panavia Tornado. Die FLUG REVUE war dabei.

panavia-tornado-nörvenich-fly-out

Tornado-Fly-out in Nörvenich. Foto und Copyright: Patrick Hoeveler  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Mit "angelegten Ohren" nähert sich der Tornado dem Fliegerhorst Nörvenich bei Kerpen. In größerer Entfernung, vielleicht aus Respekt vor den Leistungen des bewährten Jagdbombers, flankieren ihn zwei Eurofighter. Kurz vor dem Ende der Startbahn steigt der Schwenkflügeljet steil in den Himmel, ein letztes Mal. Seine beiden Nachfolger drehen daraufhin in die Platzrunde ein und landen auf der Piste. Damit ist die Ära des Panavia Tornado IDS beim Jagdbombergeschwader 31 "Boelcke" an diesem sonnigen Freitagvormittag des 25. Juni 2010 symbolisch zu Ende. "Lassen Sie uns gemeinsam mit Stolz auf 27 Jahre Tornado bei "Boelcke" zurückblicken und daraus die Kraft, die Ruhe und das Selbstbewusstsein schöpfen, die nächsten Jahre zu bestehen und weiter den Eurofighter in einer für die Luftwaffe neuen Fähigkeit, der Mehrrollenfähigkeit, hier zur Einsatzbereitschaft zu führen", sagte Oberst Ingo Gerhartz, Kommodore des Verbandes, vor dem Start der "45+46".

Die Besatzung der Fly-out-Maschine steht für den Wandel in der Luftwaffe: Pilot Patrick Belting, jüngster Tornado-Pilot des Verbandes, wird auf den Eurofighter umgeschult. Sein Waffensystemoffizier, Major Andreas Haake, wird künftig das unbemannte Aufklärungssystem Euro Hawk vom Boden aus steuern, da es im Eurofighter keinen Waffensystemoffizier mehr gibt. Die beiden Techniker, Oberfeldwebel Maik Schauff und Stabsunteroffizier Rene Pierron, verlassen jedoch mit dem Tornado den Verband und die Luftwaffe. Angesichts des Abschieds vom Tornado hat Pilot Belting gemischte Gefühle: "Die Umstellung auf den Einsitzer ist ungewohnt, da der zweite Mann im Cockpit fehlt. Früher konnte man eventuelle Fehler gegenseitig erkennen."


WEITER ZU SEITE 2: Nachfolger Eurofighter

1 | 2 | 3 |     
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Einsätze über Syrien und dem Irak Tornados fliegen erste Mission ab Al-Asrak

10.10.2017 - Zwei deutsche Tornados zur Luftaufklärung sind am Montag zu ihrem ersten Einsatzflug aus dem jordanischen Al-Asrak im Rahmen der Mission Counter Daesh gestartet. … weiter

Luftwaffe Holloman: Tornado und F-16 fliegen letztmals gemeinsam

21.08.2017 - Mit der anstehenden Auflösung des Fliegerischen Ausbildungszentrums in Holloman AFB vor Augen wurde der letzte gemeinsame Flug von Tornado und F-16 angesetzt. … weiter

Luftwaffe Tornados aus Incirlik zurück

31.07.2017 - Die letzten Aufklärungs-Tornados haben Incirlik verlassen und warten nun bei den Heimatverbänden darauf, dass die neue Basis Al-Azraq in Jordanien einsatzbereit ist. … weiter

Luftwaffe Tornados erhalten neuen EloKa-Behälter von Saab

11.04.2017 - Für die Tornados der Luftwaffe wurden 29 neue BOZ-101 EC bei Saab bestellt. … weiter

4. Staffel des TaktLwG 51 aufgestellt Tornado-Ausbildung geht nach Jagel

07.04.2017 - Das Taktische Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ hat eine 4. Fliegende Staffel aufgestellt, die künftig für die Ausbildung der Tornado-Besatzungen zuständig ist. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF