07.02.2018
FLUG REVUE

Absichtserklärung mit Airbus unterzeichnetKunden machen neue Zugeständnisse im A400M-Programm

Nach einem Treffen der A400M-Partnerländer mit Industrievertretern wurde eine Absichtserklärung für „Vertragsanpassungen“ in dem Problemprogramm unterzeichnet.

A400M Strand 2017

Für die A400M muss Airbus nach wie vor zahlreiche geforderte Fähigkeiten zertifizieren (Foto: Airbus).  

 

Das zwei Tage nach dem Meeting am Montag in London fertig gestellte, inhaltslere Kommuniqué beziehungsweise die Airbus-Pressemitteilung geben allerdings keinerlei Auskunft über das Ausmaß der finanziellen und programmatischen Zugeständnisse der Kundennationen. Und „in Anbetracht der andauernden, vertraulichen Gespräche…. haben beide Parteien bis auf weiteres Stillschweigen vereinbart“.

Aus Sicht von Airbus geht es darum, „2018 mit der OCCAR und den Erstkundennationen eine vertraglich bindende Vereinbarung abzuschließen, die Risiken begrenzt und die Zukunft des Programms sicherstellt“. Die OCCAR managt das A400M-Programm für die sieben Erstkundennationen (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Spanien und Türkei).

Es soll an „einer Reihe von Vertragsbestandteilen“ gearbeitet werden. Dazu zählen „ein aktualisierter Auslieferungszeitplan“ (sprich weitere Verzögerungen ohne weitere Strafzahlungen) sowie „einen Fahrplan für die Entwicklung und Fertigstellung der militärischen Fähigkeiten der A400M“, wo Airbus weiter hinter den vor einigen Jahren schon einmal angepassten Plänen hinterherhinkt.

Die neue Vereinbarung wirkt allerdings wohl nur in die Zukunft. Deshalb prüft Airbus für die Bilanz 2017 (Bekanntgabe am 15. Februar) „eine mögliche Erhöhung der Drohverlust-rückstellungen für das Programm“, die „erheblich ausfallen“ könnte.

Schon einmal erhielt Airbus bessere Konditionen

Schon seit Jahren muss Airbus beim A400M immer wieder Verluste bilanzieren. Daran will das Unternehmen nicht alleine Schuld sein. „Leider wird das Programm seit Anbeginn im Jahr 2003 nicht nur durch operative Probleme beeinträchtigt, sondern vor allem durch eine unrealistische Vertragsgestaltung sowie ein unzureichendes Budget. Dadurch sind Airbus als Hauptauftragnehmer hohe Verluste entstanden. Wir haben nun eine gute Chance, den Aderlass zu stoppen oder zumindest einzuschränken und die von unseren Kunden benötigten Fähigkeiten zu liefern,“ sagte Tom Enders, Chief Executive Officer von Airbus.

Schon im m Februar 2017 ersuchte Airbus daher die Erstkundennationen einmal mehr zu Gesprächen über eine Anpassung von Vertragsbestandteilen des A400M-Programms, das zu den wichtigsten und größten europäischen Kooperationsprojekten im Verteidigungsbereich zählt.

Bei einem Ministertreffen am 30. März 2017 in Madrid erklärten sich die Erstkundennationen bereit, Gespräche über eine Vertragsanpassung aufzunehmen. Seitdem haben Airbus und die OCCAR Arbeitsgruppen eingerichtet, um die Elemente zu erörtern, in denen Anpassungen erforderlich sind – wie etwa die Auslieferungsplanung und den Fahrplan für die Entwicklung der militärischen Fähigkeiten.



Weitere interessante Inhalte
ILA 2018 Fliegende Stars in Schönefeld

23.04.2018 - Interessante Flugzeuge am Boden und spektakuläre Vorführungen in der Luft: Die ILA hat in dieser Hinsicht wieder einiges zu bieten, bis hin zur Weltpremiere der Sikorsky CH-53K King Stallion. … weiter

Doppel-Auslieferung in Sevilla A400M für Deutschland und Frankreich

22.03.2018 - Airbus Derfence and Space hat erstmals zwei A400M an einem Tag an zwei verschiedene Nationen ausgeliefert. Damit wurde auch der 20. Gründungstag der zuständigen europäischen Rüstungsagentur OCCAR … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

10.03.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Transporter für Inlands-Hilfsflüge Indonesien will zwei A400M zivil beschaffen

08.03.2018 - Die "Indonesian Trading Company" (PPI), eine zivile Infrastrukturbehörde, will zwei Airbus A400M zum Lufttransport rein ziviler Hilfsgüter innerhalb Indonesiens beschaffen. … weiter

Bis zu 3700 Stellen betroffen Airbus stellt Produktionspläne vor

07.03.2018 - Airbus senkt die Produktion der A380 ab dem Jahr 2020 auf sechs Flugzeuge im Jahr und die der A400M auf acht Flugzeuge im Jahr. Entsprechend werden die Endmontageteams verkleinert und versetzt. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All