15.06.2015
FLUG REVUE

Lockheed MartinF-35: Bis zu 5,5 Milliarden Dollar für Dänemarks Industrie

Potenzielle Kunden für die F-35 lockt der US-Hersteller mit der Aussicht auf umfangreiche Aufträge für die heimische Industrie. Dänemark ist ein typisches Beispiel.

F-35B Yuma 2014

Die F-35B soll als erste Version der Lightning II im Juli 2015 ihre vorläufige Einsatzbereitschaft beim US Marine Corps erreichen.  

 

5,5 Milliarden Dollar könnte die dänische Industrie, also hauptsächlich Terma, an Zulieferaufträgen für die F-35 erhalten, wenn das Land die Lightning II als seinen neuen Kampfjet kauft. Das verspricht jedenfalls eine Absichtserklärung, die Jens Maaloe (Chef von Terma) und Orlando Carvalho (Executive Vice President des Aeronautics-Bereichs von Lockheed Martin) am Montag auf der Paris Air Show unterzeichneten.

„Das kann kein anderes Programm Dänemark bieten“, war sich Carvalho sicher, und natürlich ist die Aussicht auf 600 bis 700 Jobs bei Terma (bei voller Produktion) ein gewichtiges Argument in dem derzeit laufenden Kampfflugzeug-Auswahlverfahren, das in diesem Jahr nach den Wahlen entschieden werden könnte.

Schon bisher hat Terma im F-35-Programm, bei dem Dänemark von Anfang an als Partner dabei war, 300 Millionen Dollar umgesetzt. „Wir haben auf Basis dieses Progamms eine neue Fabrik gebaut“, so Maaloe, der sich die „richtige Art von Arbeitsplätzen“ im Hochlohnland wünscht. Garantiert sind Arbeiten wie an Flügelvorderkantenteilen, Composite-Bauteilen oder Wattenträgern und Kanonenbehältern aber nur, wenn Preis und Qualität stimmen.

Neben Dänemark hofft Lockheed Martin auch in Canada bald auf eine Entscheidung zu Gunsten der F-35. Weitere potenzielle Kunden mit einem absehbaren Beschaffungsprozess sind Belgien und Finnland, die man zunächst mit Informationen versorgt. Länder in Nahen Osten (außer Israel) kommen dagegen für den Fighter der fünften Generation vorerst nicht in Frage, wie US-Präsident Obama jüngst bemerkte.

Nächster wichtiger Meilenstein im Lightning-Programm wird die vorläufige Einsatzbereitschaft der F-35-B-Version sein. Lorraine Martin, Programmchefin bei Lockheed Martin, rechnet mit einer positiven Entscheidung bis Ende Juli. Insgesamt steige das Vertrauen in das Programm, was sich hoffentlich in den notwendigen Aufträgen niederschlage, um die Produktionsrate in den nächsten Jahren deutlich zu steigern und so auch die Kosten zu senken.

Ideal wäre ein Mehrjahresvertrag für die Produktionslose 12 bis 14, die um die 450 Flugzeuge umfassen. Vorerst geht es aber darum, die Vorserien-Produktionslose neun und zehn vertraglich fest zu machen. Hier sind 150 Flugzeuge zu bauen, davon ein deutlich steigender Anteil auch für internationale Kunden.

Derzeit sind laut Martin über 140 F-35 ausgeliefert. Sie fliegen mehr als 50 Missionen pro Tag so dass alle zehn Tage etwa 1000 Flugstunden zusammenkommen. Bisher war die F-35 über 35000 Stunden in der Luft.



Weitere interessante Inhalte
Vorbereitungen für HMS „Queen Elizabeth“ F-35B Rampenstarttests abgeschlossen

18.10.2017 - Die Lockheed Martin F-35B ist nach umfangreichen Startversuchen über eine Rampe jetzt für Tests vom neuen Flugzeugträger HMS „Queen Elizabeth“ freigegeben, so das britische Verteidigungsministerium. … weiter

Eglin AFB 500. Pilot für die F-35 qualifiziert

09.10.2017 - Major Chris Campbell von der US Air Force ist der 500. Pilot, der seine Ausbildung auf der Lockheed Martin F-35 Lightning II erfolgreich abgeschlossen hat. … weiter

„Combat Hammer“ in Hill AFB F-35A testet Waffeneinsatz

15.08.2017 - Die US Air Force hat die erste operationelle Testphase für Luft-Boden-Einsätze mit der Lockheed Martin F-35A durchgeführt. … weiter

Neue Piloten der USAF Erster B-Kurs der F-35A abgeschlossen

11.08.2017 - Die US Air Force hat in Luke AFB ihren ersten F-35A-Kurs mit sieben Piloten, die direkt aus der fliegerischen Grundausbildung kamen, abgeschlossen. … weiter

Roll-out bei Mitsubishi in Nagoya Erste in Japan montierte F-35A fertig

07.06.2017 - Im Werk Komaki-Süd wurde die Fertigstellung der ersten in Japan endmontierten F-35A gefeiert. Insgesamt erhält die Japan Air Self Defence Force 42 der Stealth-Jagdbomber. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF