26.08.2009
FLUG REVUE

Lockheed Martin fliegt Testlabor zur Erforschung von Aufklärungsverfahren

Lockheed Martin hat für sein AML (Airborne Multi-Intelligence Laboratory) die FAA-Zulassung erhalten. Es soll die Tests für individuell festgelegte, erweiterte Sensorkombinationen verwendet werden.

Lockheed Martin AML

Lockheed Martin benutzt eine Gulfstream III, um neue Sensorkombinationen zu testen (Foto: Lockheed Martin)  

 

"Wir haben das AML so entworfen, dass wir problemlos zahllose Sensoren prüfen können, um so die Kunst, aber auch die Wissenschaft der Korrelierung ungleicher Informationsarten voranzutreiben. Das Ziel besteht ganz klar darin, qualitativ hochwertige Daten zeitnah zur Verfügung stellen zu können", erklärte Jim Quinn, Vice President of C4ISR Systems des Geschäftsbereichs Information Systems & Global Services-Defense bei Lockheed Martin.

Dieses multi-INT-Testlabor, das in einem umgebauten Business-Jet des Typs Gulfstream III eingerichtet wurde, wird für die Entwicklung neuer Sensoren und Auswertungsverfahren für sowohl Lockheed Martin als auch seine Kunden eingesetzt, um den Streitkräften im Einsatz frühzeitiger C4ISR-Fähigkeiten zur Verfügung stellen zu können.

Zur Unterstützung dieser Experimente wurde das Flugzeug umfassend ausgestattet. Unter anderem verfügt es über ausreichende Rechenleistung, um die meisten gewerblichen Betriebssysteme zu unterstützen, sowie ein Radom am Bauch des Flugzeugs mit reichlich Platz für eine Vielzahl von Sensoren und vier Arbeitsplätze. Darüber hinaus kann das AML Daten sowohl an Bord als auch am Boden auswerten, um so verschiedenste Experimentserien zu ermöglichen.

Das AML ist mit einem robusten Paket von Sensoren sowie Breit- und Schmalband-Datenverbindungen ausgerüstet, es wird jedoch auch beabsichtigt, die Sensoren nach Bedarf zu wechseln, um auf individuelle Anforderungen einzugehen. Um dieses Ziel zu erreichen, stützt sich das AML auf eine leicht rekonfigurierbare Architektur, die entworfen wurde, um eine schnelle Integration unterschiedlicher Sensoren und Geräte in die Bordsysteme des Flugzeugs zu ermöglichen.



Weitere interessante Inhalte
Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Vorbereitungen für HMS „Queen Elizabeth“ F-35B Rampenstarttests abgeschlossen

18.10.2017 - Die Lockheed Martin F-35B ist nach umfangreichen Startversuchen über eine Rampe jetzt für Tests vom neuen Flugzeugträger HMS „Queen Elizabeth“ freigegeben, so das britische Verteidigungsministerium. … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

18.10.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

11.10.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Eglin AFB 500. Pilot für die F-35 qualifiziert

09.10.2017 - Major Chris Campbell von der US Air Force ist der 500. Pilot, der seine Ausbildung auf der Lockheed Martin F-35 Lightning II erfolgreich abgeschlossen hat. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF