17.02.2016
FLUG REVUE

Entscheidung über Boeing-ProtestBomberauftrag an Northrop Grumman bestätigt

Die amerikanische Government Accountability Office hat am Mittwoch den Protest von Boeing gegen die Vergabe des LRS-B-Auftrags an Northrop Grumman abgewiesen.

LRS-B verhüllt 2015

Mit einem verhüllten Modell, das wohl kaum dem wirklichen LRS-B entspricht, bewarb Northrop Grumman seine Stealth-Bomber-Kompetenzen. Bilder vom neuen US-Bomber sind vorerst nicht zu erwarten (Foto: Northrop Grumman).  

 

Boeing und LRS-B-Entwicklungspartner Lockheed Martin hatten ihren Protest am 6. Oktober 2015 eingereicht, und die Entscheidung der GAO musste innerhalb von 100 Tagen fallen. Die unabhängige Kontrollbehörde teilte nun mit, sie habe „keine Basis“ für den Einspruch gefunden. Die „technische Bewertung und die Analyse der Kosten war realistisch, in Übereinstimmung mit der Ausschreibung und entsprechend den Beschaffungsgesetzen und –regulierungen“. Details wurden wegen der hohen Geheimhaltungsstufe des Programms nicht genannt.

Boeing werde die Entscheidung der GAO nun „sorgfältig analysieren … und über die nächsten Schritte bezüglich des Protests in den kommenden Tagen“ entscheiden. Möglich wäre eine Klage vor dem US Court of Federal Claims.

Die US Air Force begrüßte die Entscheidung natürlich, da man nun  „mit der Entwicklung und Einführung dieses wichtigen Waffensystems“ fortfahren könne. Während der Protestdauer ruhten die Arbeiten, und so war auch Northrop Grumman „hoch erfreut, die Arbeiten am Long-Range Strike Bomber der nächsten Generation“ wieder aufnehmen zu können.

Der Auftrag für die Entwicklung und den Bau des neuen Stealth-Bombers war am 27. Oktober erteilt worden. Schon damals hatte die USAF betont, dass man – auch angesichts von Pannen bei anderen Programmen – sehr genau darauf geachtet habe, den Wettbewerb über-korrekt abzuwickeln, um für erwartete Proteste keine Angriffsflächen zu bieten.

Bei LRS-B geht es um die Beschaffung von 100 neuen Bombern ab Mitte der 2020er Jahre. Der jetzige Entwicklungsvertrag hat ein geschätztes Volumen von 21,4 Milliarden Dollar (Preisstand 2010). Dazu kommen Optionen für die ersten 21 Flugzeuge. Der durchschnittliche Stückpreis des Bombers soll 511 Millionen Dollar (Preisstand 2010) nicht übersteigen.



Weitere interessante Inhalte
Kosten übersteigen Limit Webb-Teleskop soll nun 2021 starten

28.06.2018 - Nachdem ein unabhängiges Überprüfungsgremium seinen Bericht vorgelegt hat kündigte die NASA eine weitere Startverzögerung für das James Webb Space Telescope an. … weiter

Northrop Grumman Australien kauft MQ-4C Triton

27.06.2018 - Das australische Verteidigungsministerium hat den lange erwarteten Kauf von unbemannten MQ-4C für die Seeraumüberwachung bestätigt. Die Indienststellung der sechs Flugzeuge soll 2023 beginnen. … weiter

US Navy MQ-4C Titon fliegt in Point Mugu

04.06.2018 - Die amerikanische Marine und Northrop Grumman feierten auf der Naval Base Ventura County den Beginn des Flugbetriebs mit der hochfliegenden Aufklärungsdrohne Triton. … weiter

Tom Cruise wieder in der Hauptrolle Drehbeginn für "Top Gun 2"

04.06.2018 - In San Diego haben die Dreharbeiten für eine Wiederauflage des legendären Marineflieger-Spektakels "Top Gun" begonnen. Wie im Original von 1986 spielt Tom Cruise wieder die Hauptrolle. … weiter

Elbit Systems Modernisierte F-5 „Super Tigris“ für Thailand

04.06.2018 - Aus Kostengründen will die Königlich Thailändische Luftwaffe die Northorp F-5 weiter im Dienst behalten. Elbit führt ein Modernisierungsprogramm durch. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg