06.03.2015
FLUG REVUE

Lockheed MartinNeue Flügel für die P-3 Orion

Im Werk Marietta ist die Produktion von Ersatz-Tragflächen für den Seefernaufklärer P-3 wieder angelaufen.

P-3 Flügelproduktion

Lockheed Martin baut in Marietta neue Tragflächen für die P-3 Orion, um die Einsatzdauer des Seefernaufklärers zu verlängern (Foto: Lockheed Martin).  

 

Laut Lockheed Martin werden zunächst neue Ersatzteilsets für Kanada und Chile gebaut. Das Lebensdauerverlängerungsprogramm umfasst das Flügelmittelstück und die äußeren Tragflächen sowie die Höhenleitwerke. Neue Aluminiumlegierungen sollen die Korrosionsanfälligkeit der Teile verringern und weitere 20 bis 25 Jahre Betrieb erlauben.

Zu den Kunden für die Ersatzflügel zählen auch die US Customs & Border Protection, die US Navy und Norwegen.



Weitere interessante Inhalte
Vier Typen – Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten Die Flugzeugflotte der Marine

28.11.2017 - Der deutschen Marine stehen neben Schiffen auch verschiedenste Luftfahrzeuge zur Verfügung. Die Flotte erstreckt sich vom kleinen Turboprop über Mehrzweckhubschrauber zur U-Boot-Jagd bis hin zum … weiter

Schiffe und Flugzeuge suchen im stürmischen Südatlantik Internationale Hilfsaktion für verschollenes U-Boot

21.11.2017 - Bei der Suche nach dem vor einer Woche verschollenen, argentinischen U-Boot ARA San Juan hilft eine internationale Flotte von Schiffen und Suchflugzeugen. … weiter

Seefernaufklärer der Marine Lockheed Martin modernisiert deutsche P-3C Orion

03.11.2017 - In der zweiten Phase des P-3C Mission Refreshment Programms der Deutschen Marine erneuert Lockheed Martin unter anderem die Instrumentenflugfähigkeiten der acht Seefernaufklärer. … weiter

Rockwell Collins Flight2-Avionik für griechische P-3 Orion

24.10.2017 - Rockwell Collins wird das integrierte Avioniksystem Flight2 nun auch in den Lockheed Martin P-3 Orion der griechischen Marine installieren. … weiter

Piratenjagd vor Somalia P-3C der Marine erreichen 6000 Stunden bei EU-NAVFOR

05.10.2017 - Die deutschen Orion-Seefernaufklärer sind bei der Mission EU-NAVFOR von Dschibuti aus nun über 6000 Stunden geflogen. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?