29.07.2015
FLUG REVUE

Lockheed MartinNeue Flügel für die P-3C der Marine

Die acht Orions der Marineflieger erhalten neue Strukturteile, um die Lebensdauer zu verlängern. Dies ist Teil eines 600 Millionen Euro teuren Modernisierungsprogramms.

P-3C Marineflieger ca. 2013

Die P-3C der Marineflieger benötigen neue Tragflächen und Leitwerke, um länger fliegen zu können (Foto: Bundeswehr).  

 

Der Achtjahresvertrag hat ein Volumen von 292,4 Millionen Euro. Er umfasst die Produktion von acht MLU-Kits (äußere Tragfläche, zentrales Rumpfmittelteil und Höhenleitwerk), die von Lockheed Martin vor allem in Marietta, Georgia, aber auch an anderen US-amerikanischen Standorten hergestellt werden. Die erste Lieferung soll im November 2016 sein.

Airbus Defence and Space wird dann für die Integration, Installation und Abnahme der MLU-K15-Kits für die P-3C Orion in Manching verantwortlich sein. Mit dem Einbau der neuen Tragflächen verlängert sich die Lebensdauer der P-3-Seeaufklärer der deutschen Marine um 15000 Stunden pro Flugzeug.

Neben den notwendigen Arbeiten an der Struktur muss die Marine in den Erhalt der IFR-fähigkeiten der P-3C investieren. Diese Nachrüstung erfolgt ebenfalls durch Airbus Defence & Space. Die Entwicklung und ein Mustereinbau kosten 58 Millionen Euro. Danach würden 30 Millionen für sieben weitere Flugzeuge fällig.

Schließlich geht es noch um die grundlegende Erneuerung der Missionsavionik. Dies betrifft vor allem den Hauptcomputer. Hierfür sind 210 Millionen Euro vorgesehen, wobei Lockheed Martin im Rahmen des amerikanischen Foreign Military Sales-Programms als Hauptauftragnehmer fungiert.

Die acht Seefernaufklärer des Marinefliegergeschwaders 3 „Graf Zeppelin“ wurden einst für 271 Millionen Euro gebraucht in den Niederlanden gekauft.



Weitere interessante Inhalte
Schiffe und Flugzeuge suchen im stürmischen Südatlantik Internationale Hilfsaktion für verschollenes U-Boot

21.11.2017 - Bei der Suche nach dem vor einer Woche verschollenen, argentinischen U-Boot ARA San Juan hilft eine internationale Flotte von Schiffen und Suchflugzeugen. … weiter

Seefernaufklärer der Marine Lockheed Martin modernisiert deutsche P-3C Orion

03.11.2017 - In der zweiten Phase des P-3C Mission Refreshment Programms der Deutschen Marine erneuert Lockheed Martin unter anderem die Instrumentenflugfähigkeiten der acht Seefernaufklärer. … weiter

Rockwell Collins Flight2-Avionik für griechische P-3 Orion

24.10.2017 - Rockwell Collins wird das integrierte Avioniksystem Flight2 nun auch in den Lockheed Martin P-3 Orion der griechischen Marine installieren. … weiter

Piratenjagd vor Somalia P-3C der Marine erreichen 6000 Stunden bei EU-NAVFOR

05.10.2017 - Die deutschen Orion-Seefernaufklärer sind bei der Mission EU-NAVFOR von Dschibuti aus nun über 6000 Stunden geflogen. … weiter

Marineflieger P-3C Orion zurück bei „Atalanta“

16.03.2017 - Die Deutsche Marine stellt der EU-Operation „Atalanta“ zum wiederholten Mal einen Seefernaufklärer zur Verfügung. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA