29.07.2015
FLUG REVUE

Lockheed MartinNeue Flügel für die P-3C der Marine

Die acht Orions der Marineflieger erhalten neue Strukturteile, um die Lebensdauer zu verlängern. Dies ist Teil eines 600 Millionen Euro teuren Modernisierungsprogramms.

P-3C Marineflieger ca. 2013

Die P-3C der Marineflieger benötigen neue Tragflächen und Leitwerke, um länger fliegen zu können (Foto: Bundeswehr).  

 

Der Achtjahresvertrag hat ein Volumen von 292,4 Millionen Euro. Er umfasst die Produktion von acht MLU-Kits (äußere Tragfläche, zentrales Rumpfmittelteil und Höhenleitwerk), die von Lockheed Martin vor allem in Marietta, Georgia, aber auch an anderen US-amerikanischen Standorten hergestellt werden. Die erste Lieferung soll im November 2016 sein.

Airbus Defence and Space wird dann für die Integration, Installation und Abnahme der MLU-K15-Kits für die P-3C Orion in Manching verantwortlich sein. Mit dem Einbau der neuen Tragflächen verlängert sich die Lebensdauer der P-3-Seeaufklärer der deutschen Marine um 15000 Stunden pro Flugzeug.

Neben den notwendigen Arbeiten an der Struktur muss die Marine in den Erhalt der IFR-fähigkeiten der P-3C investieren. Diese Nachrüstung erfolgt ebenfalls durch Airbus Defence & Space. Die Entwicklung und ein Mustereinbau kosten 58 Millionen Euro. Danach würden 30 Millionen für sieben weitere Flugzeuge fällig.

Schließlich geht es noch um die grundlegende Erneuerung der Missionsavionik. Dies betrifft vor allem den Hauptcomputer. Hierfür sind 210 Millionen Euro vorgesehen, wobei Lockheed Martin im Rahmen des amerikanischen Foreign Military Sales-Programms als Hauptauftragnehmer fungiert.

Die acht Seefernaufklärer des Marinefliegergeschwaders 3 „Graf Zeppelin“ wurden einst für 271 Millionen Euro gebraucht in den Niederlanden gekauft.



Weitere interessante Inhalte
Marineflieger beim Anti-Piraterie-Einsatz vor Afrika Atalanta: P-3C verläßt Dschibuti

14.12.2018 - Nach drei Monaten am Horn von Afrika ist der Einsatz des Seefernaufklärers P-3C Orion der Marineflieger vorerst beendet. Der Wintermonsun hat begonnen und macht den Einsatz des Flugzeugs nicht … weiter

Überführungsflug über den Pazifik Erste F-35A der RAAF treffen in Australien ein

10.12.2018 - Am Montag sind die ersten beiden permanent im Land stationierten Lockheed Martin F-35A der Royal Australian Air Force auf der Basis Williamtown angekommen. … weiter

Das Kampfflugzeug-Sonderheft der FLUG REVUE Die besten Fighter der Welt

05.12.2018 - Das neue FIGHTER-Sonderheft der FLUG REVUE gibt einen umfassenden Überblick über die stärksten und modernsten Kampfjets der Welt. Am besten gleich besorgen! … weiter

Hilfeleistung bei SR-71-Notlage im Kalten Krieg US-Orden für schwedische Piloten

03.12.2018 - Die USA haben -geheimhaltungsbedingt mit 30-jähriger Verspätung- vier schwedische Piloten mit ihrem Orden "Air Medal" ausgezeichnet. Die Schweden hatten einst einem amerikanischen SR-71 Aufklärer … weiter

Wahl des US-Musters bestätigt F-35 für Belgien

25.10.2018 - Die belgische Regierung hat am Donnerstag bestätigt, dass sie sich für die F-35 und gegen Eurofighter und Rafale entschieden hat. Gekauft werden auch zwei SkyGuardian-Drohnen. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner