17.06.2009
FLUG REVUE

Paris Air Show: Eurofighter-Unterstützungskosten sollen um 50 Prozent sinken

Günstigere Betriebskosten sind Teil der Kunden-Vorgaben für die Unterzeichnung der Produktionstranche 3A des Eurofighter.

Wie der neue Eurofighter-Chef Enzo Casolini in Le Bourget auf Nachfrage der FLUG REVUE bestätigte, haben die Kundenländer im Zuge der Verhandlungen über die Tranche 3A eine 50-prozentige Reduzierung der Unterstützungskosten gefordert. "Wir haben dies analysiert und halten das Ziel langfristig für erreichbar", so Casolini. Er hofft, das der neue Produktionsvertrag vor der Sommerpause untezeichnet werden kann.

Zum Einbau eines AESA-Radars laufen derzeit Studien. Man hoffe, dass bis Jahresende eine Entscheidung falle. Nicht alle Länder hätten die gleiche Priorität für ein Radar mit elektronischer Strahlschwenkung, doch ein Angebot, das auch eine Nachrüstung erlaube soll die Entscheidung der Nationen erleichtern. Besonders für den Exportmarkt wird ein AESA-Radar dringend benötigt, um den Eurofighter wettbewerbsfähig zu halten.

Mit dem Auslaufen der F-22-Produktion öffnet sich aus Sicht von Casolini für den Eurofighter "ein Tor", insbesondere steigen die Cahncen in Japan. Auch in anderen Ländern laufen Exportbemühungen, wobei man von Seiten Eurofighter flexibel ist. Auch die Lieferung von Tranche-1-Modellen aus den Beständen der ursprünglichen Partnerländer sei eine Option, so Casolini mit Blick auf Rumänien. "Wir haben mit dem Eurofighter ein phantastisches Flugzeug und wären dumm, wenn wir das nicht nutzen würden", so Casolini auf der Luftfahrtschau in Le Bourget. 



Weitere interessante Inhalte
Absichtserklärung unterzeichnet Katar an Eurofightern interessiert

18.09.2017 - Während eines Besuchs im Golfstaat am Sonntag unterzeichneten der britische Verteidigungsminister Sir Michael Fallon und sein katarischer Amtskollege Khalid bin Mohammed al Attiyah eine … weiter

Alpen-Saga Eurofighter in Österreich

18.09.2017 - Österreich will seine Eurofighter der Tranche 1 ausmustern und ab 2020 durch eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ ersetzen. … weiter

Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

BAE Systems Erster Eurofighter für Oman präsentiert

16.05.2017 - In Warton feierte BAE Systems am Montag das Roll-out des ersten Eurofighter und des ersten neuen Hawk-Trainers für die Royal Air Force of Oman. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF