03.05.2013
FLUG REVUE

Phantom-Friedhof JeverPhantom-Friedhof Jever: Ersatzteilgewinnung und Verschrottung

Frisch aus der Fabrik landeten in den 70er Jahren alle F-4F Phantom in Jever. Dort bereitete sie die F-4-Schleuse auf den Dienst in Deutschland vor. Nun findet der Großteil von ihnen sein Ende ebenfalls in Ostfriesland. So schließt sich der Kreis...

Ab März 1974 kamen die ersten McDonnell Douglas F-4F zu einem Einsatzverband nach Deutschland. Damit befindet sich die Phantom länger im Dienst bei der Luftwaffe als jedes andere Kampfflugzeug zuvor. Probleme mit der Verfügbarkeit von Ersatzteilen gab es zuletzt nicht. Dafür sorgten die Spezialisten der Luftwaffeninstandhaltungsgruppe 21 in Jever im Rahmen der Hochwertteilegewinnung.

Das Waffensystemkommando in Köln-Wahn identifizierte die zu gewinnenden Bauteile – pro Flugzeug insgesamt 288 Stück. Der Schwerpunkt lag auf Hydraulikelementen, Zellenbauteilen, Elektronikgeräten und Fahrwerkskomponenten. Die erste Phantom (Kennung 38+05) ging am 29. September 2005 in diese Hochwertteilegewinnung.

Kam eine Maschine nach ihrem letzten Flug in Jever an, stand zunächst eine gründliche Überprüfung an, da sich manche Komponenten nur in flugfähigem Zustand kontrolliert lassen. Danach wurde die Phantom enttankt und in einem Shelter geparkt, bis sie an der Reihe für die Ausschlachtung war. Die Techniker bauten jedoch nicht immer alle 288 Teile aus, sondern nur diejenigen, die den Funktionstest bestanden hatten und keine zu hohe Stundenbelastung aufwiesen. Der Prozess dauerte rund zwei Monate.

Der Resttorso des ehemaligen Jägers gilt dann als Schrott und wird von der Verwertungsgesellschaft des Bundes (VEBEG) als solcher an entsprechende Unternehmen aus ganz Europa versteigert. Meist erfolgt der Verkauf in Paketen von acht oder zehn Maschinen (circa 40 bis 50 Tonnen), die vor der Abholung in Jever noch durch das Durchkneifen des Rumpfes mittels Hydraulikscheren demilitarisiert werden müssen. Die Luftwaffe selbst darf keine Teile an Privatpersonen abgeben.



Weitere interessante Inhalte
Ferienangebot für Luftfahrtinteressierte in München Luftwaffe und Historie an zwei Tagen

25.07.2018 - Der Freundeskreis Luftwaffe e.V. bietet am 13./14. August eine nicht alltägliche Informationsveranstaltung mit Besuchen auf dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck und in der Flugwerft in Schleißheim. … weiter

Jets im Geschwindigkeitsrausch Top 10: Die schnellsten Flugzeuge der Welt

24.07.2018 - Nationales Prestige und technisches Knowhow: Nicht nur die Supermächte lieferten sich einen Wettstreit um immer neue Geschwindigkeitsrekorde. … weiter

Tag der Bundeswehr Luftwaffe präsentiert sich in Wunstorf und Holzdorf

10.06.2018 - Beim vierten Tag der Bundeswehr am Samstag kamen 73000 Zuschauer zu den Veranstaltungen der Luftwaffe in Wunstorf und Holzdorf. … weiter

Tag der Bundeswehr Luftwaffen-Flugshow in Wunstorf

06.06.2018 - Das beste Programm beim Tag der Bundeswehr am Samstag, den 9. Juni, erwartet die Flugzeugfans beim Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf. … weiter

Luftwaffe Gerhartz übernimmt als Inspekteur von Müllner

30.05.2018 - Nach sechs Jahren unter Generalleutnant Karl Müllner hat die Luftwaffe mit Ingo Gerhartz einen neuen Inspekteur. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen