02.04.2013
FLUG REVUE

Pilatus-Bilanz: Rekord-Auftragseingang sichert Geschäfte auf Jahre hinaus

Dank drei Großaufträgen im Umfang von über 2,2 Milliarden Schweizer Franken ist Pilatus für die Zukunft gewappnet. Auf der EBACE soll der neue Business-Jet PC-24 vorgestellt werden.

PC-21 Flug Alpen

Die Pilatus PC-21 konnte 2012 wichtige Aufträge einfahren (Foto: Pilatus).  

 

Umsatz und Betriebsgewinn sanken 2012 allerdings wie erwartet deutlich. Bei einem Bruttoumsatz von 593 Mio. gab es ein Plus in der Höhe von 38 Mio. Schweizer Franken. Die Investitionen in die Forschung und Entwicklung waren mit 68 Mio. Schweizer Franken höher als je zuvor.

Der Bestellungseingang belief sich auf insgesamt 2,7 Milliarden Schweizer Franken und war damit höher als in den vorherigen vier Jahren zusammen. Darin enthalten sind die drei Großaufträge aus Indien (75 PC-7 MkII), Saudi-Arabien (55 PC-21) und Qatar (24 PC-21). Der aktuelle Auftragsbestand sichert Pilatus über die nächsten vier Jahre genügend Arbeit, so das Unternehmen.

Im Berichtsjahr konnten 62 PC-12 NG abgesetzt werden, ein Flugzeug weniger als im Vorjahr. Der PC-12 NG hat seinen Marktanteil zwar halten und in einzelnen Regionen sogar leicht steigern können. Generell aber hat sich der General-Aviation-Markt nach der Finanzkrise noch nicht wie erhofft erholt. Speziell in Nordamerika, im wichtigsten Markt für den PC-12 NG, ist noch wenig vom Aufschwung zu spüren.

Erfreulich war dennoch die Flottenbestellung der US Air Force über 18 PC-12 NG Spectre, welche in den kommenden zwei Jahren ausgeliefert werden.

Gut voran schreitet das PC-24 Projekt – der neue Businessjet von Pilatus. Der Verwaltungsrat hat im letzten Jahr definitiv grünes Licht gegeben für das größte, schnellste und komplexeste Flugzeug, welches Pilatus je gebaut hat. Am 21. Mai wird das Flugzeug anlässlich der EBACE in Genf dem breiten Publikum vorgestellt werden.

Während auch im Jahr 2012 viele Schweizer Firmen Arbeitsplätze abbauen mussten, konnte Pilatus aufgrund der guten Auftragslage neue Arbeitsplätze schaffen. Der Personalbestand am Hauptsitz in Stans stieg im Verlauf des Berichtsjahres von 1302 auf 1433, was einem Plus von zehn Prozent entspricht.



Weitere interessante Inhalte
Schweizer Luftwaffe Tödlicher PC-7-Absturz am Schreckhorn

13.09.2017 - Eine Pilatus PC-7 der Schweizer Luftwaffe ist am Dienstagmorgen im Gebiet des Scheckhorn in den Berner Alpen abgestürzt. Der Milizpilot kam ums Leben. … weiter

Alle Typen im Detail Die Flugzeuge der Schweizer Luftwaffe

19.07.2017 - Die Schweizer Luftstreitkräfte setzen für ihre Aufgaben mehr als ein Dutzend verschiedene Muster ein. … weiter

Neue Trainer für die Armée de l'Air Frankreich bestellt Pilatus PC-21

04.01.2017 - Frankreich hat mit einem Großauftrag neue PC-21-Fortgeschrittenen-Trainer in der Schweiz geordert. Auch Großbritannien und Jordanien erteilten Aufträge bei Pilatus. … weiter

Pilatus PC-21 für Australien fliegt

21.07.2016 - Die erste von von 49 PC-21 der Australischen Luftstreitkräfte ist heute in Buochs zum Erstflug gestartet. … weiter

EBACE 2016 Neuheiten unter dunklen Wolken

10.07.2016 - Auch wenn die Lage der Business Aviation weiterhin angespannt bleibt, hatten die Hersteller auf der Fachmesse EBACE in Genf spannende Neuigkeiten im Gepäck. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF