27.09.2018
FLUG REVUE

49 Jahre im Dienst Royal Navy verabschiedet Sea King

Die letzten Sea King Mk7 haben die Marinebasis Culdrose verlassen und warten nun auf ihre Verwertung.

Sea King Mk7 letzte drei Royal Navy 2018

Die letzten drei Sea King Mk7 verließen am 26. September 2018 die RNAS Culdrose (Foto: Royal Navy - Crown Copyright).  

 

Gerade einmal drei Wochen nach der ersten Mondlandung 1969 hatte die Royal Navy die ersten ihrer 140 Sea Kings von Westland erhalten. Diverse Versionen wurden im Laufe der Jahre für die U-Boot-Jagd, den Such- und Rettungsdienst oder den Transport von Commandos der Royal Marines verwendet.

Nach dem Falklandkonflikt 1982 kam die Version für Frühwarnung und Aufklärung aus der Luft hinzu. Die „Baggers“ zeichneten sich durch den seitlich am Rumpf montierten, aufblasbaren Radom aus.

Der nun außer Dienst gestellte Sea King Mk7 Airborne Surveillance and Control (ASaC) Hubschrauber wurde 2002 eingeführt. Er hatte ein viel besseres Radarsystem (Searchwater 2000), das Flugzeuge nicht nur über See sondern auch über Land entdecken und verflogen konnte. Dazu war es nun möglich, auch Bodenziele zu verfolgen.

Letzter Betreiber des Sea King Mk7 war die 849 Naval Air Squadron in Culdrose, die ihre drei letzten Hubschrauber am Mittwoch zur HMS Sultan flog. Dabei wurde noch einmal das Westland-Werk in Yeovil überflogen.

Die Rolle des Frühwarnhubschraubers wird auf die Merlin Helicopter Force übertragen, die dafür mit dem „Crowsnest“-System ausgerüstet wird. Nach einer Ausbildungsphase werden die ersten Maschinen allerdings nicht vor 2020 für den Einsatz auf der HMS „Queen Elizabeth“ verfügbar sein.



Weitere interessante Inhalte
Boeing/Leonardo gewinnen Wettbewerb MH-139 ersetzt UH-1N der US Air Force

25.09.2018 - Die USAF hat eine Militärvariante des AW139-Hubschraubers als UH-1N-Ersatz ausgewählt. Boeing und Leonardo Helicopters setzen sich damit gegen UH-60-Angebote von Sikorsky und Sierra Nevada durch. … weiter

Leonardo Pakistan bestellt weitere AW139

17.04.2018 - Die pakistanische Regierung hat bei Leonardo eine ungenannte Anzahl weiterer zweimotoriger AW139-Hubschrauber bestellt. Sie werden ab Anfang 2019 geliefert. … weiter

Unbemannter Drehflügler SW-4 Solo fliegt ohne Pilot

28.02.2018 - Leonardo hat die SW-4 Solo vom Flughafen Taranto-Grottaglie aus erstmals ohne einen Sicherheitspiloten an Bord geflogen. … weiter

Drehflüglerdrohne Leonardo testet AWHERO

27.02.2018 - Leonardo will im kommenden Jahr einen unbemannten Drehflügler der 200-kg-Klasse zulassen. Zwei weitere Protoypen sind im Bau. … weiter

Vier Typen – Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten Die Flugzeugflotte der Marine

28.11.2017 - Der deutschen Marine stehen neben Schiffen auch verschiedenste Luftfahrzeuge zur Verfügung. Die Flotte erstreckt sich vom kleinen Turboprop über Mehrzweckhubschrauber zur U-Boot-Jagd bis hin zum … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt