29.06.2018
FLUG REVUE

Schweizer Bundesrat genehmigt KonzeptRUAG wird gesplittet

Der Bundesrat ein Konzept genehmigt, das den staatlichen Technologie- und Rüstungskonzern RUAG Holding AG in Teile, die für die Armee tätig sind, von den übrigen, international ausgerichteten Geschäftsbereichen trennt.

RUAG F-18 Wartung 2018

Die RUAG soll eine MRO Holding für die Leistungen für die Schweizer Armee einrichten (Foto: RUAG).  

 

Diese Entflechtung erlaubt auch eine Trennung der Finanzflüsse sowie der Informatiksysteme und erhöht damit die Sicherheit. Parallel dazu soll RUAG die Arbeiten an einer Weiterentwicklung des internationalen Geschäftsbereichs fortführen und bis Ende 2018 Optionen für eine (Teil-) Privatisierung prüfen und vorlegen.

Der Bundesrat verfolgt mit diesen Entscheiden „das Ziel, die Informatiksicherheit zu erhöhen und eine robuste, transparente und kostenoptimierte Leistungserbringung für die Armee sicherzustellen. RUAG soll ihre heutige gesetzlich verankerte Zweckbestimmung – die Sicherstellung der Ausrüstung der Armee – weiterhin erfüllen und gleichzeitig die Möglichkeit haben, sich in den übrigen Geschäftsgebieten weiterzuentwickeln, heißt es.

Gemäss dem Konzept, das RUAG aufgrund der Bundesratsentscheide vom 21. März 2018 vorgelegt hat, erfolgt die Entflechtung über die Gründung einer neuen Beteiligungsgesellschaft. Unter dem Dach dieser Beteiligungsgesellschaft soll einerseits eine neue Gesellschaft «MRO Holding» bzw. deren Tochterfirma «MRO Schweiz» für die Leistungen für die Schweizer Armee zuständig sein. Dabei geht es in erster Linie um Wartung, Reparatur und Überholung (MRO, englisch Maintenance, Repair und Overhaul), welche RUAG bisher als Materialkompetenzzentrum erbracht hat, sowie um Systeminstandhaltung einsatzrelevanter Systeme wie zum Beispiel den F/A-18 Hornet. Die MRO Schweiz nimmt somit im Wesentlichen Tätigkeiten wahr, die heute bei RUAG Defence und RUAG Aviation angegliedert sind.

RUAG International

Andererseits sollen, ebenfalls unter dem Dach der neuen Beteiligungsgesellschaft, in der zukünftigen RUAG International die wehrtechnischen Bereiche zusammengefasst werden, welche Leistungen am Markt anbieten bzw. wesentliche Drittgeschäfte tätigen und damit neben der Schweizer Armee weitere Kunden haben. Zudem fallen unter RUAG International auch alle nicht sicherheitsrelevanten Bereiche, insbesondere RUAG Space, RUAG Aerostructures, RUAG Ammotec und Cyber.

Gemäss dem Zeitplan der RUAG, den der Bundesrat ebenfalls gutgeheissen hat, ist der operative Start der entflochtenen Unternehmung inkl. der Trennung der Informatiksysteme am 1. Januar 2020 vorgesehen. Der nächste Schritt ist eine Detailplanung zur Umsetzung, die RUAG im Frühling 2019 vorlegen soll.

Parallel dazu laufen Arbeiten an einer Weiterentwicklung der RUAG International. Der Verwaltungsrat soll noch im laufenden Jahr erste Varianten vorlegen und dabei Vor- und Nachteile gegenüber dem Status Quo aufzeigen. Dabei soll auch der Verkauf einzelner strategischer Geschäftseinheiten geprüft werden.



Weitere interessante Inhalte
Wechsel an der Spitze Dirk Prehn leitet RUAG Aerostructures

02.07.2018 - Dirk Prehn ist per 1. Juli neuer CEO von RUAG Aerostructures und Vorsitzender der Geschäftsführung von RUAG Aerospace Structures GmbH und damit Nachfolger von Dr. Alexander Toussaint, der das … weiter

VIP-Interview Alexander Toussaint, CEO RUAG Aerostructures

11.01.2018 - Alexander Toussaint ist seit 2015 CEO von RUAG Aerostructures und Mitglied der Konzernleitung der Schweizer Technologie-Holding RUAG. Im Interview spricht der promovierte Maschinenbauingenieur über … weiter

RUAG Aviation Bangladesch bestellt zwei Dornier 228

12.10.2017 - RUAG Aviation hat einen Vertrag über den Verkauf von zwei neuen Dornier-228-Flugzeugen an die Marine von Bangladesch abgeschlossen. … weiter

Schweizer Auszubildende bauten neuen Schalldämpfer RUAG macht historische Dewoitine D.26 wieder flott

03.08.2017 - Die historische Dewoitine D.26 von 1931 aus der Schweiz kann nach einem schweren Landeunfall wieder fliegen. Beim Bau der maßgeschneiderten Ersatzteile halfen die Auszubildenden der RUAG Aviation mit … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N