31.03.2017
FLUG REVUE

Diehl Defence mit dabeiSaab entwickelt neuen Seezielflugkörper

Saab hat von der schwedischen Regierung den Auftrag für die Entwicklung einer neuen Generation von Seezielflugkörpern erhalten.

RBS15 Saab Artist 2009

Saab entwickelt auf Basis seiner langjährigen Erfahrung mit dem RBS15 einen neuen Seezielflugkörper (Foto: Saab).  

 

Nach Herstellerangaben hat der Vertrag einen Wert von 3,2 Milliarden schwedischen Kronen und läuft über den Zeitraum 2017 bis 2026.

Der neue Seezielflugkörper soll auf den Erfahrungen mit der bewährten RBS15 aufbauen, aber bessere Leistungen bieten. Genannt werden eine höhere Reichweite, ein neuer Zielsuchkopf und eine geringere Masse. Er kann gegen Land- und Seeziele eingesetzt werden.

Diehl Defence wird die Beteiligung, die am RBS15 besteht, an der neuen Lenkwaffe fortsetzen. Man wolle führend in der Seezielflugkörper-Technologie bleiben und als erster eine neue Waffengeneration auf den Markt bringen sagte Claus Günther, Chef von Diehl Defence.



Weitere interessante Inhalte
Berner Regionalfluggesellschaft SkyWork Airlines hat Betrieb eingestellt

30.08.2018 - Nach der Landung der letzten flugplanmässig ankommenden Maschine in Bern stellte SkyWork Airlines am Mittwochabend den Flugbetrieb ein. … weiter

Hubschrauberdrohne Skeldar V-200 für Korvetten

09.08.2018 - Mit dem Kauf eines Systems will die Marine den Einsatz von unbemannten Drehflüglern auf ihren Korvetten der K130-Klasse testen. … weiter

Saab-Überwachungsflugzeug Erfolgreicher Erstflug für GlobalEye

14.03.2018 - Das GlobalEye Airborne Early Warning & Control-Flugzeugs ist am Mittwoch in Linköping zu seinem Erstflug gestartet, der eine Stunde und 46 Minuten dauerte. … weiter

AEW und Gefechtsfeldüberwachung Saab enthüllt GlobalEye

23.02.2018 - In Linköping wurde am Freitag die erste GlobalEye vorgestellt. Der umgebaute Business Jet Global 6000 trägt Radare für Luftraum- und See-/Bodenüberwachung. … weiter

Remote Tower Control Schweden baut Airport-Fernüberwachung aus

24.11.2017 - Die Flughäfen Malmö, Östersund, Umeå und Kiruna sollen künftig nicht mehr vor Ort von Lotsen betreut werden, sondern zentral von einem Remote Tower Center aus. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N