02.02.2016
FLUG REVUE

Schnelle Umrüstung der CockpitbeleuchtungTornado-Piloten können Nachtsichtbrillen nutzen

Laut Bundeswehr wurden die Luftwaffen-Tornados bisher nicht für nächtliche Aufklärungsflüge über Syrien und dem Irak angefordert. Dennoch rüstet man die Cockpits nun im Schnellverfahren für die Nutzung von Nachtsichtbrillen um.

Tornado Nachtsichtbrillen Luftwaffe 2016

Die Tornado-Besatzungen der Luftwaffe in Incirlik können nun auch mit Nachtsichtbrillen fliegen (Foto: Bundeswehr/Falk Bärwald).  

 

Die geänderte Cockpitbeleuchtung für die in der Türkei stationierten Tornados wurde nach Angaben des Verteidigungsministeriums in der letzten Januarwoche nach Incirlik geliefert. Die Änderung umfasst jeweils zehn Lampen beziehungsweise LED-Leuchten im vorderen und hinteren Cockpit. Zudem müssen 34 Schalterbeleuchtungen und Tastenfelder pro Flugzeug gewechselt werden.

Elf Stunden technische Umrüstung pro Maschine

Tornado Cockpit Leuchten-Nachrüstung

Zehn Lampen pro Cockpit und 34 Schalterbeleuchtungen mussten gewechselt werden, damit der Tornado mit Nachtsichtbrillen geflogen werden kann (Foto: Bundeswehr/Falk Bärwald).  

 

Auf den Seitenkonsolen wurden die Kartentaschen getauscht, damit das „Image Intensifier Set, Night Vision“, so die offizielle Bezeichnung der Nachtsichtgeräte, dort verstaut werden kann. Visierabdeckungen mit grüner Klarsichtscheibe für die Fliegerhelme mit vormontierten Halterungsplatten wurden ebenfalls geliefert.

Für die technische Umrüstung eines Tornados sind rund elf Stunden pro Maschine angesetzt. „Von Maschine zu Maschine wird man aber etwas schneller“, sagte ein Luftfahrzeugavioniker vor Ort. Am 31. Januar waren bereits drei Tornados umgerüstet.

Vor dem Einbau war die luftfahrtrechtliche Zulassung notwendig. Es wurde eine sogenannte „Genehmigung zum Einsatz im Flugbetrieb (GEF)“ ausgestellt. Darin sind auch Grenzwerte enthalten, beispielsweise wie Helligkeitsstufen einzustellen sind.

Nach Angaben der Bundeswehr sind die Einsatzflüge im Luftraum über Syrien und dem Irak zeitlich wie räumlich, mit Höhenstaffelung und Funkfrequenzen, entflochten. Die Einsatzmaschinen fliegen nachts jedoch mit gedimmter oder ohne reguläre Beleuchtung, um nicht vom Boden aus gesehen zu werden. Das Benutzen der Nachtsichtbrillen ermöglicht das frühzeitige Erkennen von Militärmaschinen, die mit Infrarotlichtern und/oder Infrarotstreifen gekennzeichnet sind. Diese Nachtsichtfähigkeit erhöht somit das taktische Situationsbewusstsein der Besatzungen.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen für Tornado-Nachfolger F-35 für die Luftwaffe?

10.01.2018 - Als Ersatz für den Jagdbomber Tornado untersucht die Luftwaffe derzeit eine Kauflösung. Infrage kommt dabei auch die F-35A. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Mietvertrag verlängert Heron 1 fliegt weiter in Mali und Afghanistan

21.12.2017 - Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr hat die Verträge zum Einsatz des unbemannten Aufklärungsflugzeugs Heron 1 in Mali und Afghanistan mit der Firma Airbus … weiter

Luft-Boden-Fähigkeit für den Eurofighter Luftwaffe übernimmt GBU-48-Bombe

19.12.2017 - Am Montag wurde beim Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „B“ in Nörvenich die laser- und GPS-gesteuerte Guided Bomb Unit 48 (GBU-48) symbolisch an die Luftwaffe übergeben. … weiter

Hensoldt Weiteres ASR-S-Radar an die Luftwaffe ausgeliefert

16.11.2017 - Im Zuge der Modernisierung der Flugsicherung auf den deutschen Militärflugplätzen wurde nun das siebte ASR-S-System in Trollenhagen abgenommen. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?