12.05.2015
FLUG REVUE

FlugverbotUntersuchungen zum A400M-Absturz laufen

Während die zuständigen spanischen Behörden mit Hochdruck an der Aufklärung der Ursache des A400M-Absturzes vom Samstag hat der spanische Verteidigungsminister ein Flugverbot für die A400M erlassen.

Airbus A400M 10. Auslieferung Türkei

Die abgestürzte A400M war für die Türkei vorgesehen. Das Land hat bereits zwei Flugzeuge erhalten (Foto: Airbus).  

 

(Update 12. Mai, 17:30 Uhr) „Man keine Hypothese ausschließen. Deshalb müssen wir alle Vorsichtsmaßnahmen treffen“, sagte Pedro Morenés am Dienstag. Deshalb sei es „umsichtig“ die A400M aus der Serienproduktion in Sevilla vorerst nicht zu fliegen. Die schnellen Entscheidungen von Deutschland und Großbritannien, die A400M am Boden zu lassen nannte Morenés „respektabel“ und „plausibel“.

In einer Stellungnahme vor dem Werk San Pablo in Sevilla hatte Fernando Alonso, seit kurzem Chef der Militärflugzeugsparte von Airbus, versichert dass man die Untersuchungsteams voll unterstützen werde. Man sei einer „vollen Transparenz“ verpflichtet und werde „zeitnah und genau“ berichten, sobald Erkenntnisse vorliegen.

In internen Schreiben an die Mitarbeiter des Konzerns betonten Firmenchef Tom Enders und Alonso, dass man an den Plänen zur Steigerung der Auslieferungszahlen und zur Entwicklung der noch fehlenden Fähigkeiten des Militärtransporters festhalten werde. Bei aller Trauer um den Tod von vier Kollegen sei „besonnenes und professionelles“ Vorgehen notwendig.

Bereits am Dienstagnachmittag fand daher der nächste Testflug mit der A400M (Prototyp MSN4) statt, bei dem Fernando Alonso als Flugtestingenieur mit an Bord war. Er dauerte etwa 1:50 Stunden und führte von Toulouse nach Sevilla (Landung ca. 16:30 Uhr). Der Flug sei „normal“ verlaufen und alle Tests seien durchgeführt worden, so Alonso, der auch von „unserer Ehrung“ für die Crew des abgestürzten Flugzeugs MSN23 sprach.

Zur Unfallursache gab es bisher wie zu erwarten längst noch keine gesicherten Informationen. Die kursierenden Spekulationen sind mit äußerster Vorsicht zu betrachten, denn nachdem zunächst von Fahrwerks- und Klappenproblemen die Rede war sprach einer der beiden Überlebenden nun angeblich davon, dass drei der vier Triebwerke ausgefallen seien.



Weitere interessante Inhalte
Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Absichtserklärung mit Airbus unterzeichnet Kunden machen neue Zugeständnisse im A400M-Programm

07.02.2018 - Nach einem Treffen der A400M-Partnerländer mit Industrievertretern wurde eine Absichtserklärung für „Vertragsanpassungen“ in dem Problemprogramm unterzeichnet. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Rahmenvertrag mit Bundeswehr MTU betreut TP400-D6-Triebwerke des A400M

11.10.2017 - MTU Aero Engines betreut in den nächsten fünf Jahren alle TP400-D6 Antriebe der deutschen Airbus-Militärtransporter A400M. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert