23.10.2017
FLUG REVUE

Kampfhubschrauber aus DDR-BestellungVEBEG verkauft Mil Mi-24P

Die bundeseigene Verwertungsgesellschaft VEBEG verkauft am Dienstag einen seltenen DDR-Kampfhubschrauber. Die Mil Mi-24P "Hind" war zuletzt Ausstellungsstück bei der Bundeswehr in Bückeburg.

Mil Mi-24P VEBEG Bundeswehr

Mit Eisernem Kreuz aber ohne Rotorblätter zeigt dieses Foto die zu verkaufende Mil Mi-24P der Bundeswehr. Bei der NATO trug dieses Muster den Codenamen "Hind" (Hirschkuh). Foto und Copyright: VEBEG  

 

Die letzten Gebote könnten registrierte Bieter am Dienstag um 13 Uhr abgeben, teilte die VEBEG auf ihrer Webseite mit. Der frühere Kampfhubschrauber auf technischer Basis der Mil Mi-8 "Hip" wiegt leer 8,5 Tonnen und hat einen Rotordurchmesser von 17,30 Metern. Die VEBEG weist darauf hin, dass der zweistrahlige Hubschrauber nur zur musealen Verwendung oder ortsfesten Ausstellung vorgesehen ist. Der Käufer muss den Kampfhubschrauber noch unter Aufsicht der Bundeswehr demilitarisieren und die Zelle, Waffenträger und Starteinrichtungen schwächen, um diese dauerhaft einsatzunfähig zu machen. Laut Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) können sich in bzw. an einigen Baugruppen technologisch bedingte Restmengen von Hydraulikflüssigkeit, Schmieröl und Flugkraftstoff befinden. Die Beachtung der zugehörigen Sicherheits-, Arbeitsschutz- und Umweltvorschriften sei Sache des Käufers.

Der Hubschrauber befindet sich optisch in sehr gutem Zustand und verfügt noch über ein vollständig eingerichtetes Cockpit und eine vollständig eingerichtete Kabine. Außerdem sind eine doppelläufige Bordkanone "9A-623 K" und vier Raketenwerfer für ungelenkte Raketen installiert. Die zu verkaufende Mil Mi-24P mit der Seriennummer 340339 wurde 1989 in der Sowjetunion gebaut und gehörte zum Bestand der Nationalen Volksarmee der DDR. Dort war sie bei den Armeefliegerkräften eingesetzt. Besonderheit des bis zu 335 Stundenkilometer schnellen, zweisitzigen Kampfhubschraubers mit stark gepanzertem Cockpit sind seine Hilfsflügel, die zusäzlichen Auftrieb liefern und die Rollrate verbessern. Außerdem befindet sich hinter dem Cockpit eine Passagierkabine für bis zu zehn Passagiere oder acht ausgerüstete Soldaten und einen Bordtechniker. Die Bundeswehr erprobte die zu Wendezeiten noch fabrikneu zulaufende Mi-24, entschied sich aber gegen eine militärische Weiternutzung.



Weitere interessante Inhalte
STH-Wettbewerb CH-53K mit Teamauftritt auf der ILA

18.04.2018 - Sikorsky wird auf der ILA weltweit zum ersten Mal die CH-53K zeigen. In einem „Industry Chalet“ präsentieren sich die deutschen Partner im Wettbewerb um den künftigen Schweren Transporthubschrauber … weiter

Leonardo Pakistan bestellt weitere AW139

17.04.2018 - Die pakistanische Regierung hat bei Leonardo eine ungenannte Anzahl weiterer zweimotoriger AW139-Hubschrauber bestellt. Sie werden ab Anfang 2019 geliefert. … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter

ILA 2018 Fliegende Stars in Schönefeld

12.04.2018 - Interessante Flugzeuge am Boden und spektakuläre Vorführungen in der Luft: Die ILA hat in dieser Hinsicht wieder einiges zu bieten, bis hin zur Weltpremiere der Sikorsky CH-53K King Stallion. … weiter

Ummantelter Heckrotor Airbus Helicopters feiert 50 Jahre Fenestron

12.04.2018 - Leiser und sicherer: Vor einem halben Jahrhundert absolvierte der erste Fenestron an einem Gazelle-Prototyp seinen Erstflug. Seitdem hat sich der ummantelte Heckrotor zum Markenzeichen von Airbus … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All