23.10.2017
FLUG REVUE

Kampfhubschrauber aus DDR-BestellungVEBEG verkauft Mil Mi-24P

Die bundeseigene Verwertungsgesellschaft VEBEG verkauft am Dienstag einen seltenen DDR-Kampfhubschrauber. Die Mil Mi-24P "Hind" war zuletzt Ausstellungsstück bei der Bundeswehr in Bückeburg.

Mil Mi-24P VEBEG Bundeswehr

Mit Eisernem Kreuz aber ohne Rotorblätter zeigt dieses Foto die zu verkaufende Mil Mi-24P der Bundeswehr. Bei der NATO trug dieses Muster den Codenamen "Hind" (Hirschkuh). Foto und Copyright: VEBEG  

 

Die letzten Gebote könnten registrierte Bieter am Dienstag um 13 Uhr abgeben, teilte die VEBEG auf ihrer Webseite mit. Der frühere Kampfhubschrauber auf technischer Basis der Mil Mi-8 "Hip" wiegt leer 8,5 Tonnen und hat einen Rotordurchmesser von 17,30 Metern. Die VEBEG weist darauf hin, dass der zweistrahlige Hubschrauber nur zur musealen Verwendung oder ortsfesten Ausstellung vorgesehen ist. Der Käufer muss den Kampfhubschrauber noch unter Aufsicht der Bundeswehr demilitarisieren und die Zelle, Waffenträger und Starteinrichtungen schwächen, um diese dauerhaft einsatzunfähig zu machen. Laut Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) können sich in bzw. an einigen Baugruppen technologisch bedingte Restmengen von Hydraulikflüssigkeit, Schmieröl und Flugkraftstoff befinden. Die Beachtung der zugehörigen Sicherheits-, Arbeitsschutz- und Umweltvorschriften sei Sache des Käufers.

Der Hubschrauber befindet sich optisch in sehr gutem Zustand und verfügt noch über ein vollständig eingerichtetes Cockpit und eine vollständig eingerichtete Kabine. Außerdem sind eine doppelläufige Bordkanone "9A-623 K" und vier Raketenwerfer für ungelenkte Raketen installiert. Die zu verkaufende Mil Mi-24P mit der Seriennummer 340339 wurde 1989 in der Sowjetunion gebaut und gehörte zum Bestand der Nationalen Volksarmee der DDR. Dort war sie bei den Armeefliegerkräften eingesetzt. Besonderheit des bis zu 335 Stundenkilometer schnellen, zweisitzigen Kampfhubschraubers mit stark gepanzertem Cockpit sind seine Hilfsflügel, die zusäzlichen Auftrieb liefern und die Rollrate verbessern. Außerdem befindet sich hinter dem Cockpit eine Passagierkabine für bis zu zehn Passagiere oder acht ausgerüstete Soldaten und einen Bordtechniker. Die Bundeswehr erprobte die zu Wendezeiten noch fabrikneu zulaufende Mi-24, entschied sich aber gegen eine militärische Weiternutzung.



Weitere interessante Inhalte
MaRPAS-Programm mit der Bundespolizei DLR: Schiffslandetests mit UAV

23.10.2018 - Mit Landeversuchen auf dem Schiff BP 21 „Bredstedt“ der Bundespolizei See hat das DLR das Projekt Maritimer RPAS-Betrieb abgeschlossen. … weiter

Bundesheer Österreichische Black Hawks erreichen 25000 Flugstunden

22.10.2018 - Österreichs Verteidigungsminister Mario Kunasek hat der Black-Hawk-Staffel zum Erreichen von 25000 Flugstunden Urkunden überreicht. Die S-70A sind seit 2002 im Dienst. … weiter

Airbus Helicopters H225M erreicht 100000 Flugstunden

04.10.2018 - Seit der ersten Lieferung an die Armée de l´Air 2006 haben die derzeit 88 im Einsatz befindlichen H225M nun über 100000 Flugstunden erreicht. … weiter

49 Jahre im Dienst Royal Navy verabschiedet Sea King

27.09.2018 - Die letzten Sea King Mk7 haben die Marinebasis Culdrose verlassen und warten nun auf ihre Verwertung. … weiter

OCCAR-Auftrag Studien für Kampfhubschrauber Tiger MkIII

27.09.2018 - OCCAR hat ein Konsortium aus Airbus Helicopters, Thales AVS und MBDA mit Risikomimierungsstudien für eine neue Version des Tiger beauftragt. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt