04.05.2015
FLUG REVUE

LuftwaffeBergeübung „Elephant Recovery“ in Jever abgeschlossen

Die jährliche Übung „Elephant Recovery“ der Luftwaffe fand jüngst wieder in Jever statt. Acht Luftfahrzeuge mussten geborgen werden.

Elephant Recovery 2015 Luftwaffe

Bei "Elephant Recovery" 2015 in Jever musste unter anderem diese CH-53 möglichst ohne weitere Schäden geborgen werden (Foto: Luftwaffe/Schönich).  

 

Das Gelände in Schortens eignet sich für die Bergeübung besonders gut. Die vorhandene Infrastruktur bietet ausreichend Platz und es sind bereits ausgesonderte Luftfahrzeuge der ehemaligen Luftwaffeninstandhaltungsgruppe 21 vor Ort.

An sieben Stationen waren diesmal acht ausgesonderte Luftfahrzeuge der Luftwaffe in unterschiedlichen Lagen positioniert. Darunter befanden sich die Waffensysteme Tornado, Bell UH-1D, CH-53 sowie C-160 Transall.

Der Bergeoffizier und sein Team, insgesamt sechs Spezialisten, begutachten die Situation, schlagen ein entsprechendes Verfahren vor und haben bis zu einem Tag Zeit, das Luftfahrzeug zu bergen. Anschließend werden Bergeberichte erstellt und die angewendeten Verfahrensweisen analysiert.

Rund 150 Soldatinnen und Soldaten aus 20 Dienststellen der Bundeswehr sind bei „“l2phant Recovery“ beteiltigt. Die Bergespezialisten sind in der Regel technisches Personal aus den Luftwaffenverbänden, die in Zweitfunktion für derartige Einsätze ausgebildet werden.

„Die Übungsteilnehmer aus den verschiedenen Verbänden werden gemischt in feste Bergeteams eingeteilt. Sie haben die Aufgabe die unterschiedlichen Luftfahrzeuge im Laufe der Übung sorgsam zu bergen, sodass diese nach Zuführung zu Instandsetzungseinrichtungen wieder in den Flugbetrieb entlassen werden könnten. Kollateralschäden bei der Bergung sind also zu vermeiden“, erklärte Oberstleutnant Markus Rist vom Taktischen Luftwaffengeschwader 33 aus Büchel. „Den Bergeteams ist es gestattet hier Fehler zu machen, denn nur so können sie künftig die richtigen Maßnahmen umsetzten, falls es zu so einer Situation kommt."



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen für Tornado-Nachfolger F-35 für die Luftwaffe?

10.01.2018 - Als Ersatz für den Jagdbomber Tornado untersucht die Luftwaffe derzeit eine Kauflösung. Infrage kommt dabei auch die F-35A. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Mietvertrag verlängert Heron 1 fliegt weiter in Mali und Afghanistan

21.12.2017 - Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr hat die Verträge zum Einsatz des unbemannten Aufklärungsflugzeugs Heron 1 in Mali und Afghanistan mit der Firma Airbus … weiter

Luft-Boden-Fähigkeit für den Eurofighter Luftwaffe übernimmt GBU-48-Bombe

19.12.2017 - Am Montag wurde beim Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „B“ in Nörvenich die laser- und GPS-gesteuerte Guided Bomb Unit 48 (GBU-48) symbolisch an die Luftwaffe übergeben. … weiter

Hensoldt Weiteres ASR-S-Radar an die Luftwaffe ausgeliefert

16.11.2017 - Im Zuge der Modernisierung der Flugsicherung auf den deutschen Militärflugplätzen wurde nun das siebte ASR-S-System in Trollenhagen abgenommen. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?