26.08.2016
FLUG REVUE

Ausbildung beim LTG 62 in WunstorfEASA zertifiziert A400M-Simulatoren

Mit dem A400M Full Flight Simulator und dem A400M Flat Panel – Flight Training Device ist die modernste Ausbildungseinrichtung der Bundeswehr nun von der Europäischen Flugsicherheitsagentur zugelassen.

A400M Simulator Wunstorf LTG 62

Bisher hat das Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf einen Vollflugsimulator für die A400M-Ausbildung (Foto: Bundeswehr/Hannemann).  

 

Beide Flugsimulatoren werden im Rahmen der fliegerischen Ausbildung der A400M Piloten am Nationalen Trainingszentrum genutzt. Ab Mitte 2017 werden im Rahmen eines Partnerschaftsabkommens auch Piloten der französischen Streitkräfte die beiden Simulatoren verwenden.

Das Flat Panel – Flight Training Device ist die Nachbildung von Instrumenten, Bedieneinheiten und Bildschirmen aus einem A400M-Cockpit. Er ist das Einstiegsmodell für die fliegerische Ausbildung. Mit ihm können sämtliche Flugverfahren geübt werden.

Der Full Flight Simulator hingegen ist eine originalgetreue Nachbildung des A400M-Cockpits mit einem zusätzlichen Flug- oder Taktik-Lehrerplatz. Er simuliert auch die Bewegungen der Maschine und ermöglicht so eine realitätsnahe Ausbildung.

 

Auf eine Flugstunde kommen 42 Stunden im Simulator

Simulatoren sind heutzutage in der Luftfahrt, zivil wie militärisch, im Vergleich zur Schulung auf einem Luftfahrzeug ein relativ kostengünstiges und sicheres Ausbildungsmittel. Notverfahren wie Triebwerksausfälle und Feuer an Bord können zudem nur im Simulator geübt werden. Für die Pilotenausbildung auf dem A400M heißt das, dass auf eine reale Flugstunde 42 Simulatorflugstunden kommen. Beim Vorgängermodell Transall lag das Verhältnis noch bei 1:1,5.

Aufgrund des weiter ansteigenden Bedarfs an fliegerischer und taktischer Aus- und Weiterbildung der Besatzungen des Lufttransportgeschwaders 62 ist die Beschaffung eines zweiten Full Flight Simulators bereits beauftragt. Ab 2020 sollen dann sogar Formationsflüge geübt werden können.

Auch die Ausbildung des technischen Personals und des Wartungspersonals soll künftig mit Simulatoren unterstützt werden. Schon heute können Be- und Entladen sowie die Ladungssicherung in einem originalgetreuen Abbild des A400M geübt werden. Durch den konsequenten Einsatz der Simulatoren kann der Einsatz realer Fluggeräte künftig weiter reduziert werden.



Weitere interessante Inhalte
Rahmenvertrag mit Bundeswehr MTU betreut TP400-D6-Triebwerke des A400M

11.10.2017 - MTU Aero Engines betreut in den nächsten fünf Jahren alle TP400-D6 Antriebe der deutschen Airbus-Militärtransporter A400M. … weiter

13. Flugzeug für die Luftwaffe Airbus liefert 50. A400M aus

27.09.2017 - Airbus Defence and Space hat am Mittwoch in Sevilla den 50 A400M-Transporter an einen Kunden übergeben. Die Maschine geht an die Luftwaffe. … weiter

US-Präsident zu Besuch in Paris Frankreich begeht Nationalfeiertag mit Luftparade

14.07.2017 - Die Kunstflugstaffel der US Air Force hat am Freitag als Ehrengast an der traditionellen Luftparade über Paris zum französischen Nationalfeiertag teilgenommen. US-Präsident Trump verfolgte den … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Übungsplatz Meppen A400M testet Selbstschutzsystem

08.04.2017 - In Wunstorf ist der erste A400M mit der Selbstschutzanlage DASS angekommen. Erste Tests zum Täuschkörperausstoß wurden über dem Übungsgelände Meppen durchgeführt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF