04.09.2015
FLUG REVUE

Luftwaffe in Ämari Eurofighter identifizieren russische Kampfflugzeuge

Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 haben bereits zu Beginn ihres Einsatzes beim Baltic Air Policing mehrere russische Kampfflugzeuge kontrolliert.

Tu-22 Baltic Air Policing 2015

Die Eurofighter der Lufwaffe kontrollierten von Ämari aus unter anderem Tu-22-Bomber im internationalen Luftraum (Foto: Luftwaffe).  

 

Die NATO-Luftraumüberwachung stellte am Morgen des 31.08.2015 unbekannte Flugaktivitäten im internationalen Luftraum südöstlich von Sankt Petersburg fest. Flugrichtung Nordwest. Gegen 9.30 Uhr deutscher Zeit befahl daher das NATO Combined Air Operations Centre UEDEM, CAOC UEDEM, den Start der deutschen Alarmrotte vom estnischen Flugplatz Ämari.

Der Einsatz wurde unter der taktischen Kontrolle des CRC KARMELAVA in Litauen im Rahmen der NATO-integrierten Luftverteidigung durchgeführt. Bei der Identifizierung stellten sich die unbekannten Flugbewegungen als russische Militärluftfahrzeuge heraus. Sie waren, ohne zivilen Flugplan und nicht durch die zivile Flugsicherung kontrolliert, über internationalen Gewässern unterwegs.

Die Gruppe der russischen Militärflugzeuge, zwei Langstreckenbomber vom Typ Tupolew Tu-22 und zwei begleitende Jagdflugzeuge vom Typ Su-27, wurden ebenfalls durch die Alarmrotten der schwedischen und dänischen Luftwaffe abgefangen und begleitet.

Am Nachmittag des gleichen Tages starteten die deutschen Eurofighter erneut. Wieder ging es um die Identifizierung unbekannter Flugbewegungen. Dieses Mal: nordwestlich der russischen Enklave Kaliningrad über internationalen Gewässern mit Flugrichtung Nord. Hierbei handelte es sich ebenfalls um russische Militärluftfahrzeuge vom Typ Su-27, die ebenfalls ohne Kommunikation zur zivilen Flugsicherung flogen. Mit der Identifizierung und einer anschließenden Begleitung der russischen Maschinen durch eine Alarmrotte Finnlands, die mit eingeschalteten Transpondern für die zivile Flugsicherung sichtbar war, war der Auftrag abgeschlossen und die beiden Eurofighter kehrten zu ihrem Einsatzflugplatz zurück. Die Begegnungen verliefen auf beiden Seiten routiniert und professionell.



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe Tornados fliegen nach Jordanien

04.10.2017 - Am Mittwochvormittag starteten vier Aufklärungstornados des Luftwaffenkontingents von Jagel und Büchel aus nach Jordanien. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Katar an Eurofightern interessiert

18.09.2017 - Während eines Besuchs im Golfstaat am Sonntag unterzeichneten der britische Verteidigungsminister Sir Michael Fallon und sein katarischer Amtskollege Khalid bin Mohammed al Attiyah eine … weiter

Alpen-Saga Eurofighter in Österreich

18.09.2017 - Österreich will seine Eurofighter der Tranche 1 ausmustern und ab 2020 durch eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ ersetzen. … weiter

Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF