14.04.2016
FLUG REVUE

Tornados gehen aus USA nach JagelLuftwaffe löst Fliegerisches Ausbildungzentrum in Holloman auf

Die Luftwaffe wird die Holloman AFB in New Mexico nur noch bis Herbst 2017 für die Ausbildung ihrer Tornado-Crews nutzen. 14 der Schwenkflügler kehren nach Deutschland zurück.

Tornado ASSTA3 Holloman April 2015

14 der 85 Tornados der Luftwaffe sind für die Ausbildung in Holloman stationiert (Foto: Luftwaffe).  

 

Der Betrieb der 14 Tornado-Waffensysteme in den USA verursacht aus Sicht der Luftwaffe im Vergleich zu Deutschland einen unverhältnismäßig hohen personellen, materiellen und finanziellen Aufwand. 500 Soldaten sind ebenso wie erhebliche Anteile an Ersatz- und Austauschteilen an einem weit entfernten Auslandsstandort gebunden. Dadurch fallen wesentlich höhere Kosten als für vergleichbare Leistungen in Deutschland an.

Dank der technologischen Entwicklung und des geänderten Ausbildungsprofils können Piloten und Waffensystemoffiziere künftig auch in Deutschland und seinen Nachbarländern ausgebildet werden. Dafür gibt es auch in Europa genügend geeignete Übungsräume und Schießplätze. Mit der Verlagerung der Ausbildung zum TaktLwG 51 „I“ in Jagel werden die Kosten, der personelle und der materielle Aufwand erheblich gesenkt.

Zur Umsetzung der getroffenen Entscheidung muss der Nutzungsvertrag mit den USA noch im Verlauf dieses Jahres gekündigt werden. Der letzte fliegerische Ausbildungskurs soll dann im Herbst 2017 enden. Die Instandhaltung in Holloman wird noch bis Mitte 2018 genutzt.

Luftwaffe begann Nutzung von Holloman mit der F-4 Phantom

Die deutsche Luftwaffe ist seit 1992 auf der Holloman Air Force Base (AFB) in Alamogordo vertreten. Fliegende Besatzungen wurden hier zunächst auf dem Waffensystem F-4 Phantom ausgebildet. Ab 1996 boten die großzügigen und gut geeigneten Übungslufträume, die verfügbaren Luft-/Boden-Schießplätze und die guten Wetterbedingungen in New Mexico optimale Trainingsbedingungen für die Tornado-Crews.

Das Ausbildungsprofil hat sich in den vergangenen Jahren allerdings deutlich verändert. Dazu beigetragen haben vor allem die zunehmende Verfügbarkeit von Präzisionsbewaffnung und lasergesteuerter Munition und die Möglichkeit, deren Einsatz schießplatzunabhängig – „synthetisch“ – zu üben. Zudem nimmt der Ausbildungsbedarf weiter ab, weil sich die Zahl der Waffensysteme verringert.



Weitere interessante Inhalte
Ferienangebot für Luftfahrtinteressierte in München Luftwaffe und Historie an zwei Tagen

25.07.2018 - Der Freundeskreis Luftwaffe e.V. bietet am 13./14. August eine nicht alltägliche Informationsveranstaltung mit Besuchen auf dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck und in der Flugwerft in Schleißheim. … weiter

Tag der Bundeswehr Luftwaffe präsentiert sich in Wunstorf und Holzdorf

10.06.2018 - Beim vierten Tag der Bundeswehr am Samstag kamen 73000 Zuschauer zu den Veranstaltungen der Luftwaffe in Wunstorf und Holzdorf. … weiter

Tag der Bundeswehr Luftwaffen-Flugshow in Wunstorf

06.06.2018 - Das beste Programm beim Tag der Bundeswehr am Samstag, den 9. Juni, erwartet die Flugzeugfans beim Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf. … weiter

Luftwaffe Gerhartz übernimmt als Inspekteur von Müllner

30.05.2018 - Nach sechs Jahren unter Generalleutnant Karl Müllner hat die Luftwaffe mit Ingo Gerhartz einen neuen Inspekteur. … weiter

Fast 30 Flugvorführungen ILA 2018 - Das Flugprogramm am Samstag

28.04.2018 - Vom Airbus A350-900 bis zur Bundeswehr-Luftparade: Fast 30 Vorführungen umfasst die Flugshow am ersten ILA-Publikumstag. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf