14.04.2016
FLUG REVUE

Tornados gehen aus USA nach JagelLuftwaffe löst Fliegerisches Ausbildungzentrum in Holloman auf

Die Luftwaffe wird die Holloman AFB in New Mexico nur noch bis Herbst 2017 für die Ausbildung ihrer Tornado-Crews nutzen. 14 der Schwenkflügler kehren nach Deutschland zurück.

Tornado ASSTA3 Holloman April 2015

14 der 85 Tornados der Luftwaffe sind für die Ausbildung in Holloman stationiert (Foto: Luftwaffe).  

 

Der Betrieb der 14 Tornado-Waffensysteme in den USA verursacht aus Sicht der Luftwaffe im Vergleich zu Deutschland einen unverhältnismäßig hohen personellen, materiellen und finanziellen Aufwand. 500 Soldaten sind ebenso wie erhebliche Anteile an Ersatz- und Austauschteilen an einem weit entfernten Auslandsstandort gebunden. Dadurch fallen wesentlich höhere Kosten als für vergleichbare Leistungen in Deutschland an.

Dank der technologischen Entwicklung und des geänderten Ausbildungsprofils können Piloten und Waffensystemoffiziere künftig auch in Deutschland und seinen Nachbarländern ausgebildet werden. Dafür gibt es auch in Europa genügend geeignete Übungsräume und Schießplätze. Mit der Verlagerung der Ausbildung zum TaktLwG 51 „I“ in Jagel werden die Kosten, der personelle und der materielle Aufwand erheblich gesenkt.

Zur Umsetzung der getroffenen Entscheidung muss der Nutzungsvertrag mit den USA noch im Verlauf dieses Jahres gekündigt werden. Der letzte fliegerische Ausbildungskurs soll dann im Herbst 2017 enden. Die Instandhaltung in Holloman wird noch bis Mitte 2018 genutzt.

Luftwaffe begann Nutzung von Holloman mit der F-4 Phantom

Die deutsche Luftwaffe ist seit 1992 auf der Holloman Air Force Base (AFB) in Alamogordo vertreten. Fliegende Besatzungen wurden hier zunächst auf dem Waffensystem F-4 Phantom ausgebildet. Ab 1996 boten die großzügigen und gut geeigneten Übungslufträume, die verfügbaren Luft-/Boden-Schießplätze und die guten Wetterbedingungen in New Mexico optimale Trainingsbedingungen für die Tornado-Crews.

Das Ausbildungsprofil hat sich in den vergangenen Jahren allerdings deutlich verändert. Dazu beigetragen haben vor allem die zunehmende Verfügbarkeit von Präzisionsbewaffnung und lasergesteuerter Munition und die Möglichkeit, deren Einsatz schießplatzunabhängig – „synthetisch“ – zu üben. Zudem nimmt der Ausbildungsbedarf weiter ab, weil sich die Zahl der Waffensysteme verringert.



Weitere interessante Inhalte
Fast 30 Flugvorführungen ILA 2018 - Das Flugprogramm am Samstag

28.04.2018 - Vom Airbus A350-900 bis zur Bundeswehr-Luftparade: Fast 30 Vorführungen umfasst die Flugshow am ersten ILA-Publikumstag. … weiter

Impressionen Die Bundeswehr auf der ILA 2018

25.04.2018 - FLUG REVUE zeigt Impressionen der Bundeswehr auf der ILA. … weiter

ILA 2018 Fliegende Stars in Schönefeld

23.04.2018 - Interessante Flugzeuge am Boden und spektakuläre Vorführungen in der Luft: Die ILA hat in dieser Hinsicht wieder einiges zu bieten, bis hin zur Weltpremiere der Sikorsky CH-53K King Stallion. … weiter

Bundeswehr-Hubschrauber kollidiert bei Tankstopp mit Tower Ein Toter bei CH-53-Unfall in Haßfurt-Schweinfurt

10.04.2018 - Auf dem Verkehrslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt ist es am Montag zu einem Unglück gekommen. Eine zum Tanken zwischen gelandete CH-53 der Bundeswehr stieß mit ihren Rotorblättern an den Kontrollturm, … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

10.03.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt