25.06.2014
FLUG REVUE

Learjet-AbsturzLuftwaffe nennt Details zur Sauerland-Kollision

Die Luftwaffe hat am Dienstag Details zum Unglückshergang einer Abfangübung veröffentlicht, bei der am Montag die zweiköpfige Besatzung eines Zieldarstellers ums Leben gekommen war.

Luftwaffe_Abfangdemo_ILA_2014_Eurofighter_PC-9B

Auf der ILA 2014 demonstrierte die Luftwaffe das Abfangen von Flugzeugen mit dem Eurofighter. Hier begleitet der Abfangjäger eine als Übungsziel eingesetzte Pilatus PC-9B in enger Formation, um deren Pilot Anweisungen zu geben. Ein zweiter Eurofighter befindet sich außerhalb des Fotos in Schußentfernung. Foto und Copyright: Steinke/FLUG REVUE  

 

Ziel der Übung sei das Abfangen des als Übungsziel eingesetzten Learjets durch die Eurofighter gewesen, teilte die Luftwaffe mit. Dabei erfolge die Identifizierung und visuelle Kontaktaufnahme sowie die anschließende Führung zu einem sicheren Landeplatz. Beim Einleiten der letzten Übungsphase, der Einleitung einer Linkskurve, sei es aus bisher noch unbekannten Gründen zum Zusammenstoß des Learjets mit dem ihn in enger Formation begleitenden Eurofighter gekommen.

Eine von der Luftwaffe veröffentlichte Skizze des Unfallgergangs zeigt einen der beiden Eurofighter hinter dem abzufangenden Learjet und den anderen an der linken Seite des Learjet auf gleicher Höhe. Dieses ist das beim Abfangen von Flugzeugen ohne Funkkontakt übliche Verfahren: Ein Jäger fliegt auf Höhe des Ziels und nimmt Blickkontakt mit dessen Piloten auf, um notfalls rein visuell Anweisungen erteilen zu können, während der zweite Jäger für alle Fälle die optimale Verfolgungs- und Schußposition hinter dem Ziel einnimmt.

Der Learjet stürzte nahe der Ortschaft Olsberg ab. Meldungen zu Personenschäden unbeteiligter Dritter lägen nicht vor. Offiziell sei das Schicksal der Besatzung des Learjets noch immer nicht sicher geklärt. Es müsse jedoch mit dem Schlimmsten gerechnet werden, so die Luftwaffe. Bei dem Zusammenstoß sei auch der Eurofighter stark beschädigt worden. Ein "Flugaußentank" und weitere Teile seien abgerissen.

Der beschädigte Eurofighter habe zum Heimatflugplatz Nörvenich fliegen und dort sicher landen können. Der Luftfahrzeugführer sei unverletzt und werde durch den Fliegerarzt und Psychologen betreut. Der zweite Eurofighter habe den ersten bis zu dessen Landung in Nörvenich begleitet. Er sei dann zum Flughafen Köln/Bonn weitergeflogen und dort ohne weitere Vorkommnisse gelandet. Beide Eurofighter gehören zum Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ in Nörvenich, zu dessen Aufgaben unter anderem das Abfangen unbekannter Flugzeuge im Rahmen der QRA-Alarmrotten gehört.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Arnsberg habe, wie üblich bei solchen Unfällen, ihre Ermittlungen aufgenommen. Für die Untersuchung des Flugunfalls sei die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) zuständig. Die Abteilung Flugsicherheit in der Bundeswehr unterstütze die Untersuchung, so die Luftwaffe.



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe Tornados fliegen nach Jordanien

04.10.2017 - Am Mittwochvormittag starteten vier Aufklärungstornados des Luftwaffenkontingents von Jagel und Büchel aus nach Jordanien. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Katar an Eurofightern interessiert

18.09.2017 - Während eines Besuchs im Golfstaat am Sonntag unterzeichneten der britische Verteidigungsminister Sir Michael Fallon und sein katarischer Amtskollege Khalid bin Mohammed al Attiyah eine … weiter

Alpen-Saga Eurofighter in Österreich

18.09.2017 - Österreich will seine Eurofighter der Tranche 1 ausmustern und ab 2020 durch eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ ersetzen. … weiter

Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF