30.09.2013
FLUG REVUE

Veränderungen in Wittmund, den USA und bei der FlugmedizinLuftwaffe: Verbände in „Taktische Lufwaffengeschwader“ umbenannt

Zum 1. Oktober gibt es bei der Luftwaffe eine Namensänderung der fliegenden Kampfverbände und weitere Anpassungen der Struktur.

Eurofighter Nörvenich No 1

Das Taktische Luftwaffengschwader 31 fliegt mit Eurofighter auch in Wittmund (Foto: Luftwaffe).  

 

Taktische Luftwaffengeschwader gibt es nun in Nörvenich (vormals Jagdbombergeschwader 31 „Boelke“), Laage (Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“) , Neuburg an der Donau (JG 74), Kropp /Jagel (Aufklärungsgeschwader 51 „Immelmann“) und Büchel (JaboG 33).

Mit der Umbenennung will die Luftwaffe „dem Umstand Rechnung tragen, dass zukünftig an diesen Standorten Waffensysteme mit einer Mehrrollenfähigkeit betrieben werden. Die klassische Unterteilung der fliegenden Einheiten nach Jagdbombern und Jägern wird damit beendet. Die eingeführten und bekannten Ziffern und die Traditionsnamen der fliegenden Verbände bleiben erhalten.“

Nach der Ausphasung der F-4F Phantom in Wittmund im Juni endet zum 30. September nicht nur die Ära dieses Waffensystems. Das Jagdgeschwader 71 „Richthofen“ wird aufgelöst und am 1. Oktober in neuer Form als „Taktische Luftwaffengruppe Richthofen“ (TaktLwGrp “Richthofen“) aufgestellt. Diese Gruppe wird dem Taktisches Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ in Nörvenich unterstellt.

Die TaktLwGrp “Richthofen“ wird die Sicherung des deutschen Luftraumes für den Norden der Republik übernehmen. Für den Süden des Landes wird das Taktische Luftwaffengeschwader 74 in Neuburg diese Aufgabe weiterhin erfüllen.

Eine weitere wesentliche Änderung betrifft die Unikataufgabe der Luftwaffe „Luft- und Raumfahrtmedizin“. Am Standort Köln-Wahn wird am 1. Oktober das neue Zentrum für Luft und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe aufgestellt. Dieses entsteht aus der Zusammenlegung des Flugmedizinischen Institutes der Luftwaffe und der Dienststelle “Generalarzt der Luftwaffe“. Es wird zukünftig intensiv mit dem in unmittelbarer Nachbarschaft gelegen, zivilen Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zusammenarbeiten.

Auch in den USA werden die Grundsatzentscheidungen zur Neuausrichtung der Bundeswehr umgesetzt. Am 30. September 2013 wird das Deutsche Luftwaffenkommando USA und Kanada am Standort El Paso außer Dienst gestellt. Die verbleibenden Aufgaben werden durch das Fliegerische Ausbildungszentrum der Luftwaffe wahrgenommen. Dieses wird mit Wirkung zum 1. Oktober dem Kommando Einsatzverbände Luftwaffe unterstellt.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen für Tornado-Nachfolger F-35 für die Luftwaffe?

10.01.2018 - Als Ersatz für den Jagdbomber Tornado untersucht die Luftwaffe derzeit eine Kauflösung. Infrage kommt dabei auch die F-35A. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Mietvertrag verlängert Heron 1 fliegt weiter in Mali und Afghanistan

21.12.2017 - Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr hat die Verträge zum Einsatz des unbemannten Aufklärungsflugzeugs Heron 1 in Mali und Afghanistan mit der Firma Airbus … weiter

Luft-Boden-Fähigkeit für den Eurofighter Luftwaffe übernimmt GBU-48-Bombe

19.12.2017 - Am Montag wurde beim Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „B“ in Nörvenich die laser- und GPS-gesteuerte Guided Bomb Unit 48 (GBU-48) symbolisch an die Luftwaffe übergeben. … weiter

Hensoldt Weiteres ASR-S-Radar an die Luftwaffe ausgeliefert

16.11.2017 - Im Zuge der Modernisierung der Flugsicherung auf den deutschen Militärflugplätzen wurde nun das siebte ASR-S-System in Trollenhagen abgenommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert