19.01.2016
FLUG REVUE

Militärische LuftfahrtstrategieVerteidigungsministerium definiert Technologie-Prioritäten

Erstmals hat das Verteidigungsministerium eine Militärische Luftfahrtstrategie erarbeitet, die die zivile Luftfahrtstrategie der Bundesregierung ergänzt. Die Militärische Luftfahrtstrategie definiert unter anderem über welche Fähigkeiten die Bundeswehr verfügen muss.

Eurofighter Frisian Flag 2015

Leistungssteigerungen des Eurofighter und ein NextGenWS sind zentrale Themen der Militärischen Luftfahrtstrategie (Foto: Luftwaffe/Metternich).  

 

„Wir machen sehr klar, was wir an Bedarf und Anforderungen haben“, so Staatssekretärin Katrin Suder, unter deren Federführung die Strategie entstand. Fähigkeiten wurden priorisiert und damit der künftige Handlungsbedarf definiert. Damit einhergehend werden Schwerpunkte für die Ausrichtung der deutschen Rüstungspolitik identifiziert.

Klar ist aus Sicht des Verteidigungsministeriums, dass die Entwicklung hochkomplexer Waffensysteme - zum Beispiel ein neues Kampfflugzeug (Next Generation Weapon System) – nur mit anderen Ländern möglich ist. Erfahrungen zeigen jedoch, dass diese internationalen Kooperationen einer Neuausrichtung bedürfen – Stichwort Lead-Nation-Prinzip.

So hat Deutschland die Führungsrolle zur Entwicklung einer waffenfähigen Aufklärungs-Drohne übernommen. Die Militärische Luftfahrtstrategie erkennt in der Technologie der unbemannten Systeme (UAS) eine Schlüsselkompetenz, die durch maßgebliche industrielle Beiträge aus Deutschland (Selbstanspruch Generalunternehmer mit Know-how Sicherung vor allem bei Zulassung und Integration in den kontrollierten Luftraum)geprägt werden sollte.

Des weiteren wird angestrebt, die langfristigen F&T-Pläne des BMVg zur Technologieentwicklung und –reifmachung ausgewählter Themen in einer militärischen Technologie-Roadmap zusammenzufassen.

Ein akutes praktisches Problem ist die mangelnde Einsatzbereitschaft der fliegenden Waffen- und Einsatzsysteme. Sie soll unter Einbindung der deutschen wehrtechnischen Luftfahrtindustrie  und „unter Berücksichtigung des Gebotes der Wirtschaftlichkeit weiter durch moderne Ansätze wie leistungsbasierte Logistik“ verbessert werden.

Die neuen strategischen Linien sollen der Rüstungsindustrie eine Orientierung für ihre Ausrichtung bieten. Schließlich sind fast 100 Firmen der wehrtechnischen Luftfahrtindustrie am Standort Deutschland – mit über 22000 Mitarbeitern – für die Versorgungssicherheit der deutschen Luftstreitkräfte mit verantwortlich.

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) begrüßte die lange erwartete Veröffentlichung der Militärischen Luftfahrtstrategie. Sie „weist der Militärischen Luftfahrtindustrie in Deutschland eine besondere, strategische und technologische Bedeutung zu“, so der BDLI.

BDLI-Präsident Bernhard Gerwert dankte dem „Bundesministerium der Verteidigung für das Vertrauen in unsere Branche und für die Konkretisierung der Zukunftsperspektiven, die für unsere Unternehmen und ihre Beschäftigten von hoher Bedeutung ist.“



Weitere interessante Inhalte
Hensoldt Weiteres ASR-S-Radar an die Luftwaffe ausgeliefert

16.11.2017 - Im Zuge der Modernisierung der Flugsicherung auf den deutschen Militärflugplätzen wurde nun das siebte ASR-S-System in Trollenhagen abgenommen. … weiter

Luftwaffe Tornados fliegen nach Jordanien

04.10.2017 - Am Mittwochvormittag starteten vier Aufklärungstornados des Luftwaffenkontingents von Jagel und Büchel aus nach Jordanien. … weiter

Bundestag-Haushaltsausschuss Grünes Licht für Drohnen

29.06.2017 - Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der letzten Sitzungswoche vor den Wahlen eine Reihe weiterer Rüstungsprogramme genehmigt. … weiter

Luftwaffen-Transall fliegt im historischen Silber "Silberne Gams" würdigt Penzinger Geschichte der Luftwaffe

31.05.2017 - Die Luftwaffe hat ihre Transall 51+01 im silbernen Farbton der ersten Luftwaffentransporter lackiert, um damit an die 60-jährige Geschichte des LTG 61 in Penzing zu erinnern. … weiter

Kommandowechsel Polen und Spanien übernehmen Baltic Air Policing

04.05.2017 - In Ämari und Siauliai wurden die Luftwaffe und die Königlich Niederländischen Luftstreitkräfte bei der Luftraumüberwachung über Estland, Lettland und Litauen abgelöst. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA