21.09.2018
FLUG REVUE

RAF und LuftwaffeBessere Kooperation beim Eurofighter

Die Luftwaffe und die Royal Air Force haben ein „Eurofighter Interoperability Enhancement Programm“ vereinbart, um die Zusammenarbeit bei Betrieb und Weiterentwicklung des Kampfjets zu verbessern.

Eurofighter RAF 2018

Beim Betrieb des Eurofighters wollen Royal Air Force und Luftwaffe enger zusammenarbeiten (Foto: RAF/Crown Copyright).  

 

Beide Streitkräfte möchten ihre Ausbildungsmöglichkeiten miteinander kombinieren, um so Wissen, Erfahrungen und Taktiken zu teilen. Erste Projekte zwischen Briten und Deutschen sind schon angelaufen, die bereits bestehende Kooperation soll vertieft und ausgebaut werden.

Seit August ist ein deutscher Luftfahrzeugführer beim britischen Typhoon-Geschwader in Coningsby stationiert. Der Offizier ist dort als regulärer Pilot eingesetzt, unterstützt die Briten bei ihrem täglichen Flugbetrieb und sammelt wertvolle Erfahrungen, die er später als Multiplikator im Heimatgeschwader weitergeben kann.

Für das kommende Jahr ist geplant, zwei weitere deutsche Piloten nach Coningsby zu schicken, damit sie dort ihren sogenannten B-Kurs absolvieren. Im Gegenzug sollen zwei angehende britische Piloten zusammen mit ihren Kameraden der Luftwaffe ausgebildet werden.

Geplant sind auch Partnerschaften zwischen Verbänden, das sogenannte Twinning. Das Taktische Luftwaffengeschwader 73 ''Steinhoff'' in Laage und die Royal Air Force Station Coningsby sind die jeweiligen Ausbildungszentren für Eurofighterpiloten und werden zukünftig Twinning-Partner.

Auch im technisch-logistischen Bereich wollen RAF und Luftwaffe enger zusammenwirken. Gerade bei gemeinsamen Übungen und Verlegungen könnte durch Annäherung der Verfahren und Arbeitsweisen sinnvoll Arbeitskraft und Zeit eingespart werden. Der sogenannte Footprint, die Anzahl des zu verlegenden Personals und Materials, soll zukünftig bei gemeinsamen Vorhaben kleiner werden.

Bei Weiterentwicklungen und Neuerungen des Eurofighter möchten beide Luftstreitkräfte zukünftig von Beginn an ihre Gedanken und Vorstelllungen teilen und abstimmen, denn die Basis erfolgreicher Zusammenarbeit ist größtmögliche Interoperabilität.



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe in Lossiemouth Eurofighter verschiessen AMRAAM

19.06.2018 - Um festzustellen, wie sich die Hauptbewaffnung des Eurofighters über mittlere Entfernung schlägt, verschießt die Luftwaffe 13 AIM-120 im Testgebiet vor den Hebriden. … weiter

Fast 30 Flugvorführungen ILA 2018 - Das Flugprogramm am Samstag

28.04.2018 - Vom Airbus A350-900 bis zur Bundeswehr-Luftparade: Fast 30 Vorführungen umfasst die Flugshow am ersten ILA-Publikumstag. … weiter

ILA 2018 Fliegende Stars in Schönefeld

23.04.2018 - Interessante Flugzeuge am Boden und spektakuläre Vorführungen in der Luft: Die ILA hat in dieser Hinsicht wieder einiges zu bieten, bis hin zur Weltpremiere der Sikorsky CH-53K King Stallion. … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter

Eurofighter-Verkauf nach Österreich Airbus zahlt 81 Millionen Euro Bußgeld

09.02.2018 - Es gab „keine Nachweise für Bestechungszahlungen“, aber wegen „fahrlässiger Aufsichtspflichtverletzungen“ beim Verkauf von Eurofightern an Österreich wurde ein Bußgeldbescheid über 81,25 Millionen … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen