11.11.2016
FLUG REVUE

Bundestag gibt Mittel freiBND erhält eigene Aufklärungssatelliten

Der Bundesnachrichtendienst erhält eigene Aufklärungssatelliten. Die entsprechenden Mittel gab jetzt der Bundestag frei.

Umwelt- und Aufklaerungssatellit HiROS (DLR)

Nachdem der BND vor fünf Jahren mit dem "Umweltsatelliten" HiROS schon einmal verdeckt einen Aufklärungssatelliten nutzen wollte, gab der Bundestag nun offiziell grünes Licht für die Ausstattung des Geheimdienstes mit eigenen Satelliten. Damals war die geplante Beschaffung an der Finanzierung gescheitert. Foto und Copyright: DLR  

 

Die Finanzierung des mindestens 400 Mio. Euro teuren Projekts habe das geheim tagende "Vertrauensgremium" des Bundestages in dieser Woche bewilligt, meldeten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung. Die Satelliten sollen den deutschen Auslandsgeheimdienst ab 2022 mit hochauflösenden Bildern versorgen. Der Bundestag folgte mit der Beschaffungsfreigabe einem Vorschlag des Bundeskanzleramts. Bislang verfügte der BND nicht über eigene Satelliten, sondern musste Satelliten der Bundeswehr oder Aufklärungsdaten befreundeter Nationen nutzen oder kommerzielle Satellitendaten kaufen.

Das System soll aus mehreren Satelliten und einer Bodenstation bestehen. Beteiligt sind auch die Bundeswehr und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Der Verteidigungsausschuss des Bundestages soll noch nicht über die Pläne informiert worden sein. Das System soll dem BND Bildaufnahmen liefern, auf denen Objekte ab einer Größe von 30 Zentimetern zu erkennen sein sollen.

Der Bundesnachrichtendienst gibt als seine derzeitigen "prioritären thematischen Aufklärungsziele" beispielsweise die Themen Proliferation, Internationaler Terrorismus, Staatszerfall oder Auseinandersetzungen um Ressourcen an. Bedeutende regionale Aufklärungsziele seien zurzeit unter anderem der Nahe und Mittlere Osten, Nordafrika sowie West- und Zentralasien. Bei der Informationsgewinnung spiele auch die sogenannte "IMINT" (Imagery Intelligence/Bildaufklärung) ein Rolle. Hierbei handele es sich um die Informationsgewinnung durch Satelliten und Luftbilder. Dieses Fernerkundungsaufkommen diene der gezielten Aufklärung durch Visualisierung.

Mehr Infos zu:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Mehr als 4000 Teilnehmer erwartet International Astronautical Congress kommt 2018 nach Bremen

20.03.2017 - Eine der wichtigsten Veranstaltungen für die internationale Raumfahrtbranche findet vom 1. bis 5. Oktober 2018 im Messe- und Kongresszentrum in Bremen statt. … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg