04.06.2018
FLUG REVUE

Tom Cruise wieder in der HauptrolleDrehbeginn für "Top Gun 2"

In San Diego haben die Dreharbeiten für eine Wiederauflage des legendären Marineflieger-Spektakels "Top Gun" begonnen. Wie im Original von 1986 spielt Tom Cruise wieder die Hauptrolle.

Top Gun Maverick

Der Schauspieler Tom Cruise veröffentlichte dieses Werbefoto für die 2. Folge des Kinofilms "Top Gun", der 2019 in die Kinos kommen soll. Foto und Copyright: Paramount Pictures  

 

Hauptdarsteller Tom Cruise veröffentlichte ein Werbefoto des neuen Films mit dem Slogan "Feel the Need" ("Spüre das Verlangen"), das ihn mit einem altertümlichen Pilotenhelm mit der Aufschrift "Maverick" und vor einer modernen Boeing F/A-18 zeigt. Cruise, im Film trägt er den Namen "Pete Mitchell", Spitzname "Maverick", wurde laut Schulterstücken in 32 Jahren vom Lieutenant (O-3) zum Captain (O-6) befördert. "Dienstflugzeug" des Originalfilms war seinerzeit das Schwenkflügel-Trägerflugzeug Grumman F-14 Tomcat.

Am 31. Mai wurde Tom Cruise bei den Dreharbeiten für Top Gun 2 beobachtet, als er auf der eigens gesperrten Naval Air Station North Island in San Diego mit einem Motorrad über eine der Startbahnen fuhr und offenbar eine legendäre Szene aus dem ersten Film nachstellte. Der Originalfilm, er spielte im Millieu der "Top Gun"-Feinddarstellerstaffel, war einst auf der benachbarten Naval Air Station Miramar gedreht worden, die heute vom US Marine Corps genutzt wird.

Top Gun Tom Cruise Motorradszene

Diese Motorradszene aus dem ersten Top-Gun-Film scheint auch in dessen zweiter Folge zitiert zu werden. Foto und Copyright: Paramount Pictures  

 

In den sozialen Medien lieferten sich die US Navy und Air Force bereits ein kleines Stichelei-Duell zum neuen Film. Die Air Force twitterte: "Wenn Maverick wirklich schnell fliegen möchte, könnte er sich eine unserer F-15E schnappen, die 3020 km/h schnell sind." Die US Navy antwortete: "Jungs, Ihr wisst doch, der Zweite kriegt keine Punkte." Darauf erwiderte die Air Force: "Der F-15 sind zweite Plätze unbekannt." Auch der Flugzeughersteller Raytheon meldete den Drehbeginn der neuen Folge, zeigte dazu aber versehentlich das Foto einer F-15.

Der Originalfilm von 1986 hatte bei Produktionskosten von 15 Millionen Dollar satte 356 Millionen Dollar eingespielt. Er wurde sogar als "kulturell signifikanter" Film ins Nationale Filmarchiv der Library of Congress aufgenommen. Die US Navy führte nach "Top Gun" ihre zuvor abgeschafften, ledernen Pilotenjacken wieder ein, nachdem diese im Film als Requisite eine wichtige Rolle gespielt hatten. Der Film erregte vor allem wegen damals spektakulärer Luftkampfszenen Aufsehen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Vertrag für 28 Fighter Kuwait bestellt Super Hornet

03.04.2018 - Das Pentagon hat am Freitag den Verkauf von 28 Boeing F/A-18E/F an Kuwait im Wert von rund 1,2 Milliarden Dollar bestätigt. … weiter

CVN 70 Carl Vinson Navy-Crew schafft ihre 1000. Trägerlandung

19.01.2018 - Ein Pilot und ein Waffensystemoffizier der US Navy absolvierten auf der „Carl Vison“ gemeinsam ihre jeweils 1000. Landung auf einem Flugzeugträger. … weiter

Operation OKRA Australien fliegt letzte F/A-18F-Mission über Irak

17.01.2018 - Zwei Super Hornets der Royal Australian Air Force haben die letzte Angriffsmission der Australian Air Task Group über dem Irak geflogen. … weiter

Globale Fighter Top 10: Die zahlreichsten aktiven Kampfjet-Typen

13.12.2017 - Welche Kampfflugzeugmuster dominieren heute die weltweiten Flotten? Unsere Top-10-Liste gibt Aufschluss. … weiter

US Navy Jetstaffeln verlegen von Atsugi nach Iwakuni

29.11.2017 - Die ersten Jetstaffeln des Carrier Air Wing FIVE (CVW-5) verlegten von der Naval Air Facility Atsugi zur Marine Corps Air Station Iwakuni. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf