03.09.2014
FLUG REVUE

Entscheid des BundesratesDübendorf: Gemischte Nutzung und Innovationspark

Entsprechend einem Beschluss der Schweizer Regierung soll der bisherige Militärflugplatz Dübendorf künftig als ziviles Flugfeld mit Bundesbasis genutzt sowie auf einem Teil des Areals die Errichtung eines Innovationsparks durch den Kanton Zürich ermöglicht werden.

Dübendorf Luftbild

Der Flugplatz Dübendorf ist mit einer Fläche von 230 Hektar "die größte strategische Landreserve im Eigentum des Bundes" (Foto: Schweizer Luftwaffe).  

 

Mit den am Dienstag gefällten Entscheiden verfolgt der Bundesrat das Ziel, „alle drei Interessen des Bundes (militärische Aviatik, zivile Aviatik, Innovationspark) parallel weiterzuverfolgen“ hieß es.

Mit der „Flugplatz Dübendorf AG" werden Vertragsverhandlungen über den Betrieb eines künftigen Flugfeldes mit Bundesbasis aufgenommen. Vorgesehen ist eine Betriebsdauer von 30 Jahren. Das künftige Flugfeld soll vor allem der Geschäftsfliegerei, der Leichtaviatik und für Werkflüge offenstehen. Ein regelmässiger Linien- oder Charterverkehr ist ausgeschlossen.

Weiterhin auf dem Flugfeld stationiert bleiben Hubschrauber der Armee und die Schweizerische Rettungsflugwacht REGA. „Mit diesem Konzept ist ein wirtschaftlicher Betrieb möglich, ohne dass die Umgebung des Flugplatzes durch den Flugbetrieb übermässig belastet wird. Die Nähe zum Wirtschaftszentrum Zürich ermöglicht es, einen Teil der Geschäftsfliegerei vom Flughafen Zürich nach Dübendorf zu verlagern“, so der Bundesrat.

Am bisherigen Flughafenkopf soll der „Hubstandort Zürich“ des nationalen Innovationsparks entstehen. Der Bundesrat hat hierzu eine Fläche von etwa 70 Hektar reserviert. Diese soll dem Kanton Zürich in mehreren Etappen zur Verfügung gestellt werden. Bis Ende 2014 werden die Einzelheiten dieser Landabgabe.

Da mit einer „mehrjährigen Planungs- und Bewilligungsphase des zivilen Flugfeldes“ gerechnet wird, stellt das Verteidigungsministerium den Betrieb des Platzes bis zur Übergabe an den neuen Flugplatzhalter sicher.



Weitere interessante Inhalte
Vorbereitungen für HMS „Queen Elizabeth“ F-35B Rampenstarttests abgeschlossen

18.10.2017 - Die Lockheed Martin F-35B ist nach umfangreichen Startversuchen über eine Rampe jetzt für Tests vom neuen Flugzeugträger HMS „Queen Elizabeth“ freigegeben, so das britische Verteidigungsministerium. … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

18.10.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter

Roboter im Einsatz Struktursanierung für Schweizer F/A-18 Hornet

16.10.2017 - Mit der ersten präventiven Modifikation am Flugzeug J-5003 wurde ein wichtiger Meilenstein im zweiten Struktursanierungsprogramm für die F/A-18-Flotte der Schweizer Luftwaffe erreicht. … weiter

Testprogramm Boeing KC-46A betankt KC-46A

13.10.2017 - Vor kurzem betankte eine Boeing KC-46A zum ersten Mal eine andere KC-46A. … weiter

RUAG Aviation Bangladesch bestellt zwei Dornier 228

12.10.2017 - RUAG Aviation hat einen Vertrag über den Verkauf von zwei neuen Dornier-228-Flugzeugen an die Marine von Bangladesch abgeschlossen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF