07.08.2017
FLUG REVUE

Leasing-Lösung für die BundeswehrFallschirmjäger nutzen M28 Skytruck

Für die Ausbildung und Inübunghaltung ihrer Fallschirmjäger nutzt die Bundeswehr neuerdings zwei PZL M28. Der Leasingvertrag läuft über vier Jahre.

M28 Skytruck Bundeswehr Juli 2017

Die Bundeswehr least vier Jahre lang zwei M28 Skytruck für das Sprungtaining der Fallschirmjäger (Foto: Bundeswehr / Schindler).  

 

Weil die Verfügbarkeit der Transall zuletzt sehr schlecht war und die A400M für das Absetzen von Fallschirmjägern noch nicht zugelassen ist (von den Stundenkosten ganz zu schweigen) wird nun eine Lösung mit dem kleinen Turboprop aus polnischer Produktion realisiert.

Ein Plus der M28 ist ihre flexible Einsetzbarkeit. Sie kann auf praktisch jedem Untergrund landen und starten, sogar auf Gras und Steppe dank ihres robusten Fahrwerks und der Niedrigdruckreifen. Mit ihrer hohen Fluggeschwindigkeit kann die M28 mehrmals am Tag die Fallschirmjäger schnell und zuverlässig für ihre diversen Pflichtsprünge von jedem Flugplatz in die Luft bringen.

Allerdings ist die Kabine der M28 eng und niedrig. Zwei Absetzer und fünf bis sechs Springer mit Vollausrüstung passen halbwegs komfortabel hinein. Nur jeder zweite Klappsitz wird belegt. Die Soldaten können nur gebeugt darin stehen. Das strengt an, geht aufs Kreuz bei dem Gewicht, das sie tragen müssen. Ihre volle Ausrüstung wiegt an die 80 Kilogramm: auf dem Rücken der Fallschirm, seitlich die Waffe, auf der Brust das taktische Zusatzgepäck für den Hauptauftrag am Boden.

„Bei der M28 ist der Hecksprung bei Turbulenzen zum Glück sicherer als der normalerweise seitliche Ausgang bei zivilen Maschinen“, erläutert Stabsfeldwebel Achim Schütze, der Fallschirm-Prüffeldwebel beim Fallschirmjägerregiment 26 ist. „Wir können dank Ankerseil in der M28 drei Varianten für das Auslösen des Schirms anwenden: manuelles, teilautomatisches und vollautomatisches Öffnen. Allerdings können wir keine taktischen Hochwertsprünge mit der M28 machen. Das Flugzeug ist zu klein. Wir können kaum Spezialausrüstung im Flugzeug anlegen“.

Die ersten Erfahrungen mit der M28 sammelten die Fallschirmjäger im Juni mit Automatikschirmen auf dem Heeresflugplatz Altenstadt in Oberbayern. Das Fallschirmjägerregiment 26 übte im Juli das taktische Gleitfallschirm-Springen und das Springen der besonderen Sportausbildung, wobei die M28 von Zweibrücken aus flog.



Weitere interessante Inhalte
Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter

Nano-UAV Black Hornet für Australien

19.10.2017 - FLIR Systems liefert kleine persönliche Aufklärungssysteme für das australische Heer im Wert von 5,75 Millionen Euro. … weiter

Vorbereitungen für HMS „Queen Elizabeth“ F-35B Rampenstarttests abgeschlossen

18.10.2017 - Die Lockheed Martin F-35B ist nach umfangreichen Startversuchen über eine Rampe jetzt für Tests vom neuen Flugzeugträger HMS „Queen Elizabeth“ freigegeben, so das britische Verteidigungsministerium. … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

18.10.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF