07.08.2017
FLUG REVUE

Leasing-Lösung für die BundeswehrFallschirmjäger nutzen M28 Skytruck

Für die Ausbildung und Inübunghaltung ihrer Fallschirmjäger nutzt die Bundeswehr neuerdings zwei PZL M28. Der Leasingvertrag läuft über vier Jahre.

M28 Skytruck Bundeswehr Juli 2017

Die Bundeswehr least vier Jahre lang zwei M28 Skytruck für das Sprungtaining der Fallschirmjäger (Foto: Bundeswehr / Schindler).  

 

Weil die Verfügbarkeit der Transall zuletzt sehr schlecht war und die A400M für das Absetzen von Fallschirmjägern noch nicht zugelassen ist (von den Stundenkosten ganz zu schweigen) wird nun eine Lösung mit dem kleinen Turboprop aus polnischer Produktion realisiert.

Ein Plus der M28 ist ihre flexible Einsetzbarkeit. Sie kann auf praktisch jedem Untergrund landen und starten, sogar auf Gras und Steppe dank ihres robusten Fahrwerks und der Niedrigdruckreifen. Mit ihrer hohen Fluggeschwindigkeit kann die M28 mehrmals am Tag die Fallschirmjäger schnell und zuverlässig für ihre diversen Pflichtsprünge von jedem Flugplatz in die Luft bringen.

Allerdings ist die Kabine der M28 eng und niedrig. Zwei Absetzer und fünf bis sechs Springer mit Vollausrüstung passen halbwegs komfortabel hinein. Nur jeder zweite Klappsitz wird belegt. Die Soldaten können nur gebeugt darin stehen. Das strengt an, geht aufs Kreuz bei dem Gewicht, das sie tragen müssen. Ihre volle Ausrüstung wiegt an die 80 Kilogramm: auf dem Rücken der Fallschirm, seitlich die Waffe, auf der Brust das taktische Zusatzgepäck für den Hauptauftrag am Boden.

„Bei der M28 ist der Hecksprung bei Turbulenzen zum Glück sicherer als der normalerweise seitliche Ausgang bei zivilen Maschinen“, erläutert Stabsfeldwebel Achim Schütze, der Fallschirm-Prüffeldwebel beim Fallschirmjägerregiment 26 ist. „Wir können dank Ankerseil in der M28 drei Varianten für das Auslösen des Schirms anwenden: manuelles, teilautomatisches und vollautomatisches Öffnen. Allerdings können wir keine taktischen Hochwertsprünge mit der M28 machen. Das Flugzeug ist zu klein. Wir können kaum Spezialausrüstung im Flugzeug anlegen“.

Die ersten Erfahrungen mit der M28 sammelten die Fallschirmjäger im Juni mit Automatikschirmen auf dem Heeresflugplatz Altenstadt in Oberbayern. Das Fallschirmjägerregiment 26 übte im Juli das taktische Gleitfallschirm-Springen und das Springen der besonderen Sportausbildung, wobei die M28 von Zweibrücken aus flog.



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe in Jordanien Tornados erreichen 1500 Aufklärungsflüge über dem Irak und Syrien

14.08.2018 - Im Rahmen der Operation "Inherent Resolve“ haben die Tornados des Deutschen Einsatzkontingentes bereits 1500 Flüge im Kampf gegen die IS-Terrormiliz durchgeführt. … weiter

Royal Canadian Air Force Die letzten Monate für den CH-124 Sea King

13.08.2018 - Während der Nachfolger CH-148 Cyclone endlich zum ersten Einsatz aufgebrochen ist hält die 443 Maritime Helicopter Squadron noch die Stellung mit dem seit 55 Jahren im Dienst stehenden CH-124. … weiter

Bobzin löst Potthoff ab Neuer Kommandeur der Marineflieger

10.08.2018 - Kapitän zur See Matthias Potthoff hat das Kommando über die Marineflieger an Kapitän zur See Thorsten Bobzin übergeben. … weiter

Hubschrauberdrohne Skeldar V-200 für Korvetten

09.08.2018 - Mit dem Kauf eines Systems will die Marine den Einsatz von unbemannten Drehflüglern auf ihren Korvetten der K130-Klasse testen. … weiter

26 Tage in der Luft Dauerflugrekord für Airbus Zephyr S

08.08.2018 - Zephyr S, der unbemannte, hochfliegender Pseudo-Satellit von Airbus war beim ersten Testflug 25 Tage, 23 Stunden und 57 Minuten in der Luft. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf