11.04.2013
FLUG REVUE

Flugbereitschaft feiert 50jähriges Bestehen

Zum 1.April 1963 wurde die Flugbereitschaft eigenständig und erhielt ihren ersten Kommandeur. Das Jubiläum wurde am Donnertag am Standort Köln-Wahn gefeiert.

Aufgestellt wurde die Flugbereitschaft bereits zum 1. April 1957 für die „Durchführung von Reiseflügen für das Verteidigungsministerium und zur Erledigung besonderer Aufträge". Mit der Aufstellung des Lufttransportgeschwaders 62 in Wahn wurde sie in 3./LTG 62 umbenannt und dem Geschwader unterstellt. Als das LTG 62 nach Ahlhorn verlegt, wird erlangt sie dann ihre Selbstständigkeit zurück.

Heute ist der einzigartige Verband mit seinen 14 Flächenflugzeugen weiter in Köln-Wahn stationiert. Die „weiße Flotte“ mit A340-300, A319CJ und Global 5000 übernimmt dabei im Auftrag des Verteidigungsministeriums den „politisch-parlamentarsichen Flugbetrieb", während die A310 MRTT als Truppentransporter, Tanker und für Medevac-Einsätze genutzt werden. Dazu kommen drei AS 532U2 Cougar in Berlin-Tegel.

Gerade die Einführung der neuen VIP-Flugzeuge stellte die Flugbereitschaft in den letzten Jahren vor einige Herausforderungen, um Einschränkungen im Betrieb zu vermeiden. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten kann man mit den modernen Mustern nun sehr hohe Klarstandsraten von über 95 Prozent vorweisen.

Neue Erfahrungen sammelte man mit den Tankern. Einer davon befindet sich derzeit in Dakar im ersten „scharfen“ Einsatz bei der Unterstützung der französischen Mission in Mali. Er fliegt praktisch täglich sechs bis acht Stunden.

Als nächste Veränderung wartet der Umzug der „weißen Flotte“ auf den neuen Flughafen Berlin-Schönefeld, wo in unmittelbarer Nähe des heutigen Terminals neue Wartungs- und Abfertigungsgebäude errichtet werden sollen. Gebaut werden kann aber erst, wenn BER eröffnet ist. Bei der Frage, ob ein Umzug 2017 möglich ist, muss man daher „zu einer Glaskugel greifen," so Oberst Helmut Frietzsche, der der Flugbereitschaft seit September 2011 führt.



Weitere interessante Inhalte
Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Deutsch-französische Lufttransportkooperation C-130J der Luftwaffe werden in Evreux fliegen

19.10.2017 - Ein jetzt unterzeichnetes Grundlagendokument zwischen Deutschland und Frankreich regelt weitere Details der künftigen deutsch-französischen Kooperation beim geplanten Betrieb der C-130J Hercules. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter

Nano-UAV Black Hornet für Australien

19.10.2017 - FLIR Systems liefert kleine persönliche Aufklärungssysteme für das australische Heer im Wert von 5,75 Millionen Euro. … weiter

Vorbereitungen für HMS „Queen Elizabeth“ F-35B Rampenstarttests abgeschlossen

18.10.2017 - Die Lockheed Martin F-35B ist nach umfangreichen Startversuchen über eine Rampe jetzt für Tests vom neuen Flugzeugträger HMS „Queen Elizabeth“ freigegeben, so das britische Verteidigungsministerium. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF