08.01.2016
FLUG REVUE

USA fordern Rakete zurückHellfire versehentlich nach Kuba verschickt

Den US-Streitkräften ist beim Versand einer Hellfire-Rakete ein Irrtum unterlaufen. Am Flughafen Paris Charles-de-Gaulle wurde die AGM-114 versehentlich in ein Flugzeug verladen, das nach Kuba flog.

AGM-114 Hellfire on Predator (US Air Force)

AGM-114 Hellfire an einer Predator-Drohne. Foto und Copyright: TSGT Scott Reed, U.S. Air Force  

 

Nach einem Bericht des Wall Street Journal hat die US Air Force beim Versand einer Panzerabwehrrakete vom Typ AGM-114 Hellfire im vergangenen Jahr einen großen Fehler gemacht. Die Rakete sollte - ohne den Gefechtskopf - nach einer Übung in Spanien über Deutschland und Frankreich nach Florida zurückgeschickt worden. Am Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle passierte dann das Missgeschick: Die Hellfire wurde nicht wie geplant in das Flugzeug geladen, welches nach Flordia flog, sondern in eines, das in die kubanische Hauptstadt Havanna flog. Der Vorfall wurde erst jetzt bekannt.

Die USA versuchen nun auf verschiedenen diplomatischen Kanälen, die Rakete wiederzubekommen. Die Hellfire wurde in den siebziger Jahren entwickelt und ging ab 1985 in den aktiven Dienst. Es gibt Versionen mit Lasersuchkopf und mit Radarsuchkopf. Die AGM-114 wird von einer Vielzahl von Plattformen aus eingesetzt. Neben den Kampfhubschraubern AH-64, AH-1 kann sie auch von einigen UH-60 Blackhawk und dem Tiger aus verschossen werden. Sie kann auch von Flächenflugzeugen aus verschossen werden. So nutzt die irakische Armee beispielsweise die Cessna 208 Caravan als Plattform und die Vereinigten Arabischen Emiraten setzen sie von dem Air Tractor AT-802U aus ein. Hellfire-Raketen sind auch als Bewaffnung der Drohnen MQ-1B Predator und MQ-9 Reaper im Einsatz.

Mehr Infos zu:
flugrevue.de/V. K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow Großbritannien will eigenen Raketenstartplatz bauen

16.07.2018 - Von Schottland aus sollen künftig leichte Orbitalraketen Satelliten ins All bringen. Lockheed Martin und Orbex wollen von dort aus starten. Es wäre der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden. … weiter

Zentrales Rumpfsegment Northrop Grumman fährt F-35-Teileproduktion hoch

03.07.2018 - Northrop Grumman produziert in Palmdale nun alle 1,5 Tage einen Mittelrumpf der F-35 Lightning II. … weiter

Hercules mit Hellfire KC-130J Harvest HAWK Plus schließt Schussversuche ab

28.06.2018 - Eine Lockheed Martin KC-130J, konfiguriert mit dem Harvest HAWK Plus Waffensystem, hat fünfwöchige Versuche von der Naval Air Weapons Station in China Lake aus abgeschlossen. … weiter

Lockheed Martin Auftrag für F-16 Block 70 für Bahrain

25.06.2018 - Lockheed Martin hat nun über das US-Verteidigungsministerium offiziell den Auftrag zum Bau von 16 neuen F-16 Block 70 Flugzeuge für die Royal Bahraini Air Force erhalten. … weiter

Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

20.06.2018 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg