04.07.2017
FLUG REVUE

Transporter war schon Ende 2015 gebaut wordenIndien übernimmt die letzte Boeing C-17A

Mit der Auslieferung der allerletzten Boeing C-17A an Indien endet eine Epoche: Nicht nur ist nun das letzte Exemplar des vierstrahligen Transporters übergeben worden, sondern der traditionsreiche Boeing-Standort im kalifornischen Long Beach baut künftig auch keine Flugzeuge mehr.

Boeing C-17 Indien

Mit dem Kauf der letztgebauten Boeing C-17 hat Indien seine Flotte des vierstrahligen Großraumtransporters auf elf Flugzeuge gebracht. Archivbild und Copyright: Boeing  

 

Die letzte Boeing C-17A Globemaster III wurde am Sonntag als elftes indisches Flugzeug an die Luftwaffe Indiens geliefert. Sie fliegt dort beim 81. Squadron von der Hindon Air Force Station,  nahe Delhi. Die finale Globemaster III, laut US-Exportgenehmigung lag ihr Paketpreis mit Ersatzteilen, Wartungsdiensten und Ausrüstung bei 336,2 Millionen Dollar, gehörte zu einer Serie von zwölf Flugzeugen, die Boeing zum Ende der Produktionsserie, Ende 2015 in Long Beach vorsorglich "auf Halde" und ohne Kundennennung gebaut hatte. Zuletzt hatten Katar und Indien Interesse am allerletzten Flugzeug gezeigt.

Damit sind alle 275, in den Jahren 1991 bis 2015 in Long Beach gebauten, Boeing C-17 an Kunden, größtenteils die US Air Force, übergeben worden. Zusätzliche Exemplare des vierstrahligen Transporters waren schon seit mehreren Jahren nicht mehr neu bestellbar. Am Standort Long Beach hat Boeing den Flugzeugbau mit dem Ende der Endmontage im dortigen C-17-Werk komplett abgeschlossen, nachdem bereits die benachbarte, frühere zivile Endmontagelinie, hier wurden zuletzt die MD-11F und die Boeing 717 endmontiert, aufgelöst worden war.

Wegen vergleichsweise hoher Löhne und Steuern hatte sich Boeing strategisch gegen den weiteren Flugzeugbau in Kalifornien entschieden und das früher zu McDonnell-Douglas gehörende Werksgelände in Long Beach, südlich von Los Angeles, teilweise verkauft. Mit Forschungsabteilungen seiner Verkehrsflugzeugsparte, dem Satellitenbau und diversen militärischen Abteilungen bleibt der Konzern aber auch weiterhin im Bundesstaat Kalfornien nennenswert vertreten.

Für den zivilen Flugzeugbau, namentlich die Boeing 787, hatte Boeing dagegen in Charleston an der Atlantikküste einen völlig neuen Standort errichtet, dessen Gelände langfristig noch stark erweiterbar wäre. Hier werden bereits Boeing 787-8, 787-9 und 787-10 endmontiert.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

06.06.2018 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Elbit Systems of America USAF testet neues HUD für C-17A

09.03.2018 - Die 418th Flight Test Squadron in Edwards AFB hat ein neues Blickfelddarstellungsgerät auf seine Eignung für den Einbau in der Globemaster III hin überprüft. … weiter

Für die Truppe Top 10: Die meistverwendeten Militärtransporter

19.12.2017 - Internationale Krisen und Hilfseinsätze zeigen immer wieder die große Bedeutung des militärischen Lufttransports. Selbst kleine Nationen leisten sich erstaunliche Transporter-Flotten. Welche Muster … weiter

Edwards AFB USAF testet Drohne für Vorfluginspektion

14.03.2017 - Der 412th Test Wing hat Versuche durchgeführt, wie die Vorfluginspektion eines C-17-Transporters mittels eine kleinen Drohne durchgeführt werden kann. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt