21.11.2017
FLUG REVUE

Schiffe und Flugzeuge suchen im stürmischen SüdatlantikInternationale Hilfsaktion für verschollenes U-Boot

Bei der Suche nach dem vor einer Woche verschollenen, argentinischen U-Boot ARA San Juan hilft eine internationale Flotte von Schiffen und Suchflugzeugen.

U-Boot ARA San Juan internationale Suchaktion

Das argentinische Verteidigungsministerium veröffentlichte eine Karte zur laufenden U-Bootsuche im Südatlantik. Karte und Copyright: Armada Argentina  

 

Die argentinische Marine veröffentlichte am Dienstag eine Karte des Suchgebiets, das sich 300 bis 900 Kilometer östlich der argentinischen Küste im Atlantik befindet. Neben den an der Suche beteiligten Schiffen werden auch die beteiligten Suchflugzeuge aufgelistet. Dabei sind Großbritannien (C-130 Hercules), Frankreich (Falcon 50), die USA (zwei P-3, darunter von der NASA, zwei P-8), Chile (C-295), Peru (Fokker 60), Uruguay (Beech B200), Brasilien (P-3, C-295) und Kolumbien (C-235) vertreten. Argentinien selbst hat Hercules und B300 ("Super King Air") im Einsatz.

Bisher gibt es noch keine heiße Spur zu dem mit 44 Besatzungsmitgliedern in 200 Metern Tiefe vermuteten U-Boot. Das Unterwasserfahrzeug soll zuletzt Probleme mit den Batterien gemeldet haben. Angebliche Klopfzeichen und Satellitensignale stammten nicht von dem vermissten Diesel-U-Boot. Das vermisste, 65 Meter lange TR-1700 wurde 1983 bei Thyssen in Deutschland gebaut und zuletzt 2014 generalüberholt. Im Suchgebiet herrscht sehr schlechtes Wetter mit schlechter Sicht und Wellen bis zu sieben Metern Höhe. Erst für die kommenden Tage ist eine Wetterbesserung angekündigt.

UPDATE:
Auf der Übersicht des argentinischen Verteidigungsminsteriums ist auch eine deutsche P-3 Orion als Teilnehmer der Suchflüge verzeichnet. An der laufenden Suchaktion ist jedoch kein deutsches Flugzeug beteiligt, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums gegenüber der FLUG REVUE am Dienstagnachmittag erläuterte. Die Bundeswehr sei offenbar als Teilnehmer des U-Boot-Rettungsverbundes ISMERLO (International Submarine Escape and Rescue Liaison Office) automatisch auf die Übersichtskarte der Argentinier geraten.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Vier Typen – Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten Die Flugzeugflotte der Marine

28.11.2017 - Der deutschen Marine stehen neben Schiffen auch verschiedenste Luftfahrzeuge zur Verfügung. Die Flotte erstreckt sich vom kleinen Turboprop über Mehrzweckhubschrauber zur U-Boot-Jagd bis hin zum … weiter

Seefernaufklärer der Marine Lockheed Martin modernisiert deutsche P-3C Orion

03.11.2017 - In der zweiten Phase des P-3C Mission Refreshment Programms der Deutschen Marine erneuert Lockheed Martin unter anderem die Instrumentenflugfähigkeiten der acht Seefernaufklärer. … weiter

Rockwell Collins Flight2-Avionik für griechische P-3 Orion

24.10.2017 - Rockwell Collins wird das integrierte Avioniksystem Flight2 nun auch in den Lockheed Martin P-3 Orion der griechischen Marine installieren. … weiter

Piratenjagd vor Somalia P-3C der Marine erreichen 6000 Stunden bei EU-NAVFOR

05.10.2017 - Die deutschen Orion-Seefernaufklärer sind bei der Mission EU-NAVFOR von Dschibuti aus nun über 6000 Stunden geflogen. … weiter

Marineflieger P-3C Orion zurück bei „Atalanta“

16.03.2017 - Die Deutsche Marine stellt der EU-Operation „Atalanta“ zum wiederholten Mal einen Seefernaufklärer zur Verfügung. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen