21.11.2017
FLUG REVUE

Schiffe und Flugzeuge suchen im stürmischen SüdatlantikInternationale Hilfsaktion für verschollenes U-Boot

Bei der Suche nach dem vor einer Woche verschollenen, argentinischen U-Boot ARA San Juan hilft eine internationale Flotte von Schiffen und Suchflugzeugen.

U-Boot ARA San Juan internationale Suchaktion

Das argentinische Verteidigungsministerium veröffentlichte eine Karte zur laufenden U-Bootsuche im Südatlantik. Karte und Copyright: Armada Argentina  

 

Die argentinische Marine veröffentlichte am Dienstag eine Karte des Suchgebiets, das sich 300 bis 900 Kilometer östlich der argentinischen Küste im Atlantik befindet. Neben den an der Suche beteiligten Schiffen werden auch die beteiligten Suchflugzeuge aufgelistet. Dabei sind Großbritannien (C-130 Hercules), Frankreich (Falcon 50), die USA (zwei P-3, darunter von der NASA, zwei P-8), Chile (C-295), Peru (Fokker 60), Uruguay (Beech B200), Brasilien (P-3, C-295) und Kolumbien (C-235) vertreten. Argentinien selbst hat Hercules und B300 ("Super King Air") im Einsatz.

Bisher gibt es noch keine heiße Spur zu dem mit 44 Besatzungsmitgliedern in 200 Metern Tiefe vermuteten U-Boot. Das Unterwasserfahrzeug soll zuletzt Probleme mit den Batterien gemeldet haben. Angebliche Klopfzeichen und Satellitensignale stammten nicht von dem vermissten Diesel-U-Boot. Das vermisste, 65 Meter lange TR-1700 wurde 1983 bei Thyssen in Deutschland gebaut und zuletzt 2014 generalüberholt. Im Suchgebiet herrscht sehr schlechtes Wetter mit schlechter Sicht und Wellen bis zu sieben Metern Höhe. Erst für die kommenden Tage ist eine Wetterbesserung angekündigt.

UPDATE:
Auf der Übersicht des argentinischen Verteidigungsminsteriums ist auch eine deutsche P-3 Orion als Teilnehmer der Suchflüge verzeichnet. An der laufenden Suchaktion ist jedoch kein deutsches Flugzeug beteiligt, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums gegenüber der FLUG REVUE am Dienstagnachmittag erläuterte. Die Bundeswehr sei offenbar als Teilnehmer des U-Boot-Rettungsverbundes ISMERLO (International Submarine Escape and Rescue Liaison Office) automatisch auf die Übersichtskarte der Argentinier geraten.

Mehr Infos zu:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Präsentation in Marham Erste F-35B der RAF einsatzbereit

10.01.2019 - Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hat heute bekannt gegeben, dass die neun F-35 Lightning, die in Marham verfügbar sind, nun für Einsätze bereit stehen. … weiter

Edwards AFB Erste F-35 Testpilotin der USAF

09.01.2019 - Am F-35-Versuchsprogramm ist nun auch Major Rachael Winiecki beteiligt, die vor ihrer Testpilotenausbildung A-10 Thunderbolts flog. … weiter

Kampf gegen den IS Niederländische F-16 beenden Mission in Jordanien

02.01.2019 - Die F-16 der Luchtmacht kehren am 2. Januar in die Niederlande zurück. Sie hatten im vergangenen Jahr mehr als 3000 Missionen über den Irak und Ostsyrien geflogen. … weiter

Produktionsziel erreicht Lockheed Martin liefert 91. F-35 des Jahres aus

20.12.2018 - Lockheed Martin vermeldete am Donnerstag die Übergabe der 91. F-35 des Jahres, in diesem Fall eine F-35B für das US Marine Corps. … weiter

F-22 und F-35 in Eglin Erste „Combat Archer“-Übung seit Hurrikan Michael

19.12.2018 - Zum ersten Mal seit Hurrikan Michael auch Anlagen der US Air Force in Florida in Mitleidenschaft zog wurde die Lenkwaffen-Übung „Combat Archer“ durchgeführt. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit