25.06.2010
FLUG REVUE

JaboG 31 verabschiedet sich vom Tornado

Mit einem militärischen Appell auf dem Fliegerhorst Nörvenich hat sich das Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke“ jetzt vom Kampfflugzeug Tornado verabschiedet. Für den Traditionsverband vor den Toren Kölns ist es das Ende einer Ära.

Tornado Nörvenich Abschied

Mit einem Appell ging in Nörvenich am 25. Juni 2010 die Ära des Tornado beim JaboG 31 "Boelcke" zu Ende (Foto: Luftwaffe).  

 

27 Jahre war der zweisitzige Jagdbomber auf dem Fliegerhorst im Einsatz, die Besatzungen absolvierten in dieser Zeit fast 176.000 Flugstunden. 1983 war das Boelcke-Geschwader der erste Verband der Luftwaffe, der auf das damals hochmoderne Waffensystem umgerüstet wurde.

Jetzt vollziehen die Nörvenicher Soldaten als erster Tornado-Verband den Wechsel zum Eurofighter. Die Militär-Jets des neuen Typs waren bereits am 16. Dezember 2009 auf dem Fliegerhorst Nörvenich gelandet., ist hier aber derzeit nicht im Einsatz, da die Ausbildung in Laage Priorität genießt.

Bei dem Abschieds-Appell blickte der Befehlshaber des Luftwaffenführungskommandos, Generalleutnant Peter Schelzig, noch einmal zurück: „Durch Aussagen von ehemaligen Verantwortlichen der Warschauer Pakt-Streitkräfte wissen wir heute, dass der Tornado einen äußerst wertvollen Beitrag zur Abschreckung geleistet hat.“

Am Ende des Appells setzte sich unter den Augen der angetretenen Truppe und zahlreicher Ehrengäste der letzte Tornado-Jet des Geschwaders in Bewegung. Nach dem Start und einem Überflug über den Fliegerhorst zog Pilot Hauptmann Patrick Belting den Abschieds-Tornado steil in den Himmel. Nur wenige Augenblicke, dann verschwand der Tornado mit ihm und Waffensystemoffizier Major Andreas Haake nach fast 30 Jahren für immer in den Wolken.

Den Geist der Tornado-Jahre bewahren will die Deutsche Tornado Staffel (DTS), die im Anschluss an den Appell unter Schirmherrschaft von Generalleutnant Peter Schelzig gegründet wurde. Der Verein versteht sich als Zusammenschluss aller insgesamt 2.000 auf dem Tornado ausgebildeten Besatzungsmitglieder der Luftwaffe und Marine. Gründungsvorsitzender Generalleutnant a.D. Walter Jertz und sein Vorstand wollen die Piloten und Waffensystemoffiziere in Zukunft alle zwei Jahre zu einem Ehemaligentreffen zusammenbringen.

Einen ausführlichen Bericht zum Tornado-Abschied finden sie in der August-Ausgabe der FLUG REVUE, die ab 19. Juli am Kiosk erhältlich ist.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen für Tornado-Nachfolger F-35 für die Luftwaffe?

10.01.2018 - Als Ersatz für den Jagdbomber Tornado untersucht die Luftwaffe derzeit eine Kauflösung. Infrage kommt dabei auch die F-35A. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Mietvertrag verlängert Heron 1 fliegt weiter in Mali und Afghanistan

21.12.2017 - Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr hat die Verträge zum Einsatz des unbemannten Aufklärungsflugzeugs Heron 1 in Mali und Afghanistan mit der Firma Airbus … weiter

Luft-Boden-Fähigkeit für den Eurofighter Luftwaffe übernimmt GBU-48-Bombe

19.12.2017 - Am Montag wurde beim Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „B“ in Nörvenich die laser- und GPS-gesteuerte Guided Bomb Unit 48 (GBU-48) symbolisch an die Luftwaffe übergeben. … weiter

Hensoldt Weiteres ASR-S-Radar an die Luftwaffe ausgeliefert

16.11.2017 - Im Zuge der Modernisierung der Flugsicherung auf den deutschen Militärflugplätzen wurde nun das siebte ASR-S-System in Trollenhagen abgenommen. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?