07.11.2016
FLUG REVUE

Verloren seit 1950Kanadischer Taucher findet mögliche Atombombe

Ein kanadischer Taucher hat vor Kanadas Westküste möglicherweise eine seit 1950 verlorene Atombombe gefunden, die ein B-36-Bomber bei einem Absturz mitgeführt hatte.

Convair B-36 USAF SAC

Ein amerikanischer B-36-Atombomber hat 1950 eine Mark IV-Bombe verloren. Ein kanadischer Taucher will jetzt ein vier Meter langes Objekt entdeckt haben, das der verschollenen Bombe ähnelt. Foto und Copyright: USAF  

 

Die Royal Canadian Navy habe ein Spezialschiff entsandt, um die Angaben des Tauchers zu überprüfen, meldete der kanadische Fernsehsender CBC News. Der Taucher Sean Smyrichinsky habe nach einem Tauchgang nahe Banks Island in British Columbia den mysteriösen Fund gemeldet. 

Bei dem von Smyrichinsky beschriebenen Objekt könnte es sich um eine "Mark IV"-Atombombe handeln, die eine amerikanische Convair B-36 am 13. Februar 1950 im fraglichen Gebiet verloren hat. Der Bomber war bei einem Übungsflug, einem simulierten Angriff auf San Francisco, in Brand geraten. Nachdem drei Triebwerke brannten, sprang die Besatzung mit dem Fallschirm ab und wollte das danach führerlose Flugzeug in den Pazifik stürzen lassen. Zwölf der 17 Besatzungsmitglieder konnten sich retten. Die fünf Tonnen schwere Bombe wurde angeblich vor dem Absturz noch über dem Pazifik ausgeklinkt.

Erst vier Jahre später wurden Flugzeugtrümmer des Bombers entdeckt, allerdings entgegen der erwarteten Flugrichtung im Küstengebirge von British Columbia. Die Stelle liegt rund 80 Kilometer südlich des jetzigen Fundortes.

Der von der US Air Force bestätigte Absturz galt als erster "Broken Arrow" (US-Codename für den Verlust einer Atombombe). Unklar blieb ob die sogeannte "Fat Man"-Bombe ganz oder teilweise explodierte oder ob sie sich noch vom abstürzenden Flugzeug gelöst hatte. Es ist nach aktuellen Angaben der kanadischen Streitkräfte nicht einmal klar, ob die jetzt gefundene Bombe eventuell nur eine unscharfe Trainingswaffe war.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Vorbereitungen für HMS „Queen Elizabeth“ F-35B Rampenstarttests abgeschlossen

18.10.2017 - Die Lockheed Martin F-35B ist nach umfangreichen Startversuchen über eine Rampe jetzt für Tests vom neuen Flugzeugträger HMS „Queen Elizabeth“ freigegeben, so das britische Verteidigungsministerium. … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

18.10.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter

Roboter im Einsatz Struktursanierung für Schweizer F/A-18 Hornet

16.10.2017 - Mit der ersten präventiven Modifikation am Flugzeug J-5003 wurde ein wichtiger Meilenstein im zweiten Struktursanierungsprogramm für die F/A-18-Flotte der Schweizer Luftwaffe erreicht. … weiter

Testprogramm Boeing KC-46A betankt KC-46A

13.10.2017 - Vor kurzem betankte eine Boeing KC-46A zum ersten Mal eine andere KC-46A. … weiter

RUAG Aviation Bangladesch bestellt zwei Dornier 228

12.10.2017 - RUAG Aviation hat einen Vertrag über den Verkauf von zwei neuen Dornier-228-Flugzeugen an die Marine von Bangladesch abgeschlossen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF