30.03.2011
FLUG REVUE

A343 FlugbereitschaftLufthansa Technik übergibt Regierungs-Airbus-A340 an Flugbereitschaft

Lufthansa Technik hat am Mittwoch die erste A340-300 für die Flugbereitschaft an die Luftwaffe übergeben. Das ehemalige Lufthansa-Flugzeug wurde in den vergangenen Monaten als Regierungsflugzeug umgebaut.

Mit den neuen Airbus A340-300 werden bei der Flugbereitschaft die rund 20 Jahre alten A310-300 ersetzt. In etwa drei Monaten soll nach Angaben der Luftwaffe das zweite Flugzeug folgen.

Bei dem ersten Flugzeug handelt es sich um die ehemalige D-AIGR der Lufthansa (MSN 274). Der zweite Airbus A340-300 für die Luftwaffe ist die ehemalige "Foxtrott Bravo" (MSN 355). Wie die Lufthansa Technik auf Anfrage der FLUG REVUE erklärte, hatten die Flugzeuge zuvor 50.000 beziehungsweise 46.000 Flugstunden im Liniendienst absolviert.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Modernisierung der Kurz- und Mittelstreckenflotte begonnen, als Lufthansa Technik Airbus A319 für die Luftwaffe umrüstete.

Für die Lufthansa Technik ist die Ausstattung der Kanzler-Flugzeuge schon Tradition: Sie rüstete auch bereits Boeing 707 und die A310 für den Einsatz als repräsentatives Fluggerät um.

Der Airbus A340-300 hat ein maximales Abfluggewicht von 271 Tonnen und eine Reichweite von 13.500 km. Das Flugzeug kann maximal 143 Passagiere und 19 Besatzungsangehörige aufnehmen.

Während der Grundüberholung und Modernisierung erhielt das Flugzeug nach Angaben der Luftwaffe unter anderem ein neues Flight Management System mit Data-Link-Fähigkeit (Vernetzbarkeit auf internationale Lagebilder) sowie ein hochmodernes Multi-Scan-Wetterradar.

Analog zur Ausstattung der kleineren Airbus A319 CJ wurde auch beim A340-300 ein „papierloses Cockpit“ durch den Einsatz von Electronic Flight Bags (EFB) eingebaut.

"Zur besonderen militärischen Zusatzausstattung zählen das Freund-Feind-Kennungsgerät (IFF) sowie die gesicherten Kommunikationseinrichtungen via Satellit. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Luftfahrzeuge mit einem autonomen Selbstschutzsystem zur Abwehr von Lenkflugkörpern (vorwiegend MANPADS: Man Portable Air Defense Systems) ausgestattet", hieß es von der Luftwaffe.

Einen ausführlichen Bericht über Aufgaben, Flotte und Geschichte der Flugbereitschaft finden Sie in der Mai-Ausgabe der FLUG REVUE, die bereits ab 11. April am Kiosk erhältlich ist!

Mehr Infos zu:
flugrevue.de/ Heiko Stolzke


Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Group Mehr als 8000 Mitarbeiter gesucht

08.01.2018 - Die Airlines des Lufthansa-Konzerns stellen 2018 vor allem Kabinenpersonal ein. … weiter

Triebwerke der A320neo und Boeing 737 MAX Lufthansa Technik bereitet sich auf LEAP vor

11.12.2017 - Lufthansa Technik bietet in Hamburg von 2018 an Instandhaltungsdienstleistungen für die Triebwerke LEAP-1A und LEAP-1B an. … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Triebwerks-Instandhaltung in Polen LHT und MTU gründen EME Aero

05.12.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben ein gemeinsames Instandhaltungsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke gegründet, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile halten. … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?