30.03.2011
FLUG REVUE

Luftwaffe erhält neue Luftraumüberwachungszentrale

In Erndtebrück wird jetzt das neuen Führungswaffeneinsatzsystems GIADS III und des Kommunikationssystems KOFA VoIP eingesetzt.

Erndtebrück 2011

Die Luftwaffe hat in Endtebrück ihr modernisiertes CRC in Betrieb genommen (Foto: Luftwaffe/Bicker).  

 

Bei der offiziellen Übergabe gestern konnten die Gäste live mitverfolgen, wie das CRC Erndtebrück (Control and Reporting Centre / Luftverteidigungsgefechtsstand) in den Einsatzauftrag der integrierten NATO-Luftverteidigung zurückgemeldet wurde. Als Übungsszenario diente der Einsatz einer Alarmrotte, bestehend aus zwei Jagdflugzeugen, die sich unter der Führung des CRC einem unbekannten Luftfahrzeug näherten.

Das Luftraumüberwachungssystem GIADS III (German Improved Air Defence System III, Weiterentwickeltes Luftverteidigungssystem) dient der militärischen Überwachung des Luftraumes über der Bundesrepublik Deutschland. Dazu werden die von militärischen und zivilen Radargeräten gelieferten Informationen über Flugobjekte aufbereitet und auf Sichtgeräten (Monitoren) dargestellt. Alle erfassten Objekte werden unter Einbeziehung der zivilen Flugsicherungsdaten identifiziert und ergeben damit eine ständige, aktuelle Luftlage. Das neue System trägt somit maßgeblich zur Sicherheit im Deutschen Luftraum bei.

Bereits 2008 erhielten die Firmen EADS Defence & Security sowie die Frequentis Nachrichtentechnik GmbH über ihr Konsortium „KOFA – GIADS“ vom IT-Amt der Bundeswehr den Auftrag, zwei Gefechtsstände für den Einsatzführungsdienst der Luftwaffe zu liefern. Die Fortentwicklung der modernen GIADS-Technologie durch EADS führt zu einer Effizienz- und Leistungssteigerung, da nunmehr der deutsche Luftraum mit nur drei Einsatzführungsbereichen (Erndtebrück, Meßstetten und Schönewalde) kontrollierbar ist.

Darüber hinaus führt GIADS III zu einer Verdopplung der bisher unterstützten Radarschnittstellen, zur Teilautomatisierung, zu einer umfangreichen Erweiterung der Funktionen für das Meldewesen und somit zu einer wesentlichen Arbeitserleichterung des Personals.

Durch die Realisierung von Schnittstellen zu Führungs- und Informationssystemen der Bundeswehr wird das „Kartenmanagement“ zusätzlich wesentlich erweitert. Im Rahmen der integrierten NATO Luftverteidigung findet ein Austausch der Luftlage mit Nachbargefechtsständen statt. Das Luftlagebild sowie einsatzrelevante Informationen können anderen Dienststellen und Gefechtsständen zeitnah zur Verfügung gestellt werden.



Weitere interessante Inhalte
Hensoldt Weiteres ASR-S-Radar an die Luftwaffe ausgeliefert

16.11.2017 - Im Zuge der Modernisierung der Flugsicherung auf den deutschen Militärflugplätzen wurde nun das siebte ASR-S-System in Trollenhagen abgenommen. … weiter

Luftwaffe Tornados fliegen nach Jordanien

04.10.2017 - Am Mittwochvormittag starteten vier Aufklärungstornados des Luftwaffenkontingents von Jagel und Büchel aus nach Jordanien. … weiter

Bundestag-Haushaltsausschuss Grünes Licht für Drohnen

29.06.2017 - Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der letzten Sitzungswoche vor den Wahlen eine Reihe weiterer Rüstungsprogramme genehmigt. … weiter

Luftwaffen-Transall fliegt im historischen Silber "Silberne Gams" würdigt Penzinger Geschichte der Luftwaffe

31.05.2017 - Die Luftwaffe hat ihre Transall 51+01 im silbernen Farbton der ersten Luftwaffentransporter lackiert, um damit an die 60-jährige Geschichte des LTG 61 in Penzing zu erinnern. … weiter

Kommandowechsel Polen und Spanien übernehmen Baltic Air Policing

04.05.2017 - In Ämari und Siauliai wurden die Luftwaffe und die Königlich Niederländischen Luftstreitkräfte bei der Luftraumüberwachung über Estland, Lettland und Litauen abgelöst. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen