21.09.2011
FLUG REVUE

Luftwaffe: Noch sieben Geschwader bleiben

Statt elf wird die Luftwaffe künftig aus sieben Geschwadern plus Flugbereitschaft bestehen, so die jetzt gebilligte Grobstruktur der Bundeswehr. Beim Heer bleiben drei Hubschrauberregimenter.

Struktur Luftwaffe neu

Die neue Struktur der Luftwaffe, vorgestellt am 21. September 2011 (Quelle: Verteidigungsministerium)  

 

Die Luftwaffe wird künftig noch 22500 Soldaten umfassen, teilte das Ministerium heute mit, nachdem Verteidigungsminister Thomas de Maizière letzte Woche erste Ergebnisse der im Juni gestarteten Umstrukturierungsprojekte grundsätzlich gebilligt hat. Damit ist auch die Grundlage für die Stationierungsentscheidungen gefallen, die Ende Oktober bekannt gegeben werden sollen.

Laut Verteidigungsministerium erfolgt der Umbau der Streitkräfte „konsequent einsatz- und fähigkeitsorientiert“, wobei die „Führungsstrukturen deutlich verschlankt“ werden sollen. Einige Änderungen betreffen den Transfer von Aufgaben zwischen den Teilstreitkräften, wie die abgabe der CH-53 vom Heer an die Luftwaffe und die Konzentration des NH90-Transporthubschraubers beim Heer. Auch die bodengebundene Luftverteidigung wird die Luftwaffe komplett übernehmen.

Bei der Luftwaffe findet laut Verteidigungsministerium eine „Schwerpunktverlagerung ... vom Kampf gegen das gegnerische Luftkriegspotenzial hin zu unterstützenden Luftoperationen wie Überwachung und Aufklärung“ statt, „ohne die Fähigkeit zur Führung hochintensiver Luftkriegsoperationen zu verlieren“.

Die Struktur der Luftwaffe wird stark verändert. Die Führung ist in einem Zentrum Luftoperationen zusammengefasst, dazu gibt es das Kommando Unterstützungsverbände und schließlich das Kommando Einsatzverbände mit den direkt unterstellten Geschwadern/Einheiten:
# 3 Geschwader mit Eurofightern in der Multi-Role-Ausführung
# 1 Jagdbombergeschwader
# 1 Aufklärungsgeschwader
# 1 Lufttransportgeschwader
# 1 Hubschraubergeschwader
# Flugbereitschaft des BMVg in Köln/Wahn und Berlin-Schönefeld
# Fliegerisches Ausbildungszentrum USA in Holloman
# Ausbildungszentrum Italien in Decimomannu

Wie schnell die Änderungen umgesetzt werden ist bisher nicht klar. Laut Verteidigungsministerium wird das Stationierungskonzept „Ende Oktober vorgestellt“. Danach werden „Realisierungspläne erstellt, die die Umsetzung auf der Zeitachse konkretisieren“.

Durch den Hubschraubertausch mit der Luftwaffe sich auch die Heeresflieger von der Neuausrichtung betroffen. Als Teil der neuen Division Schnelle Kräfte verbleiben ihnen ein Regiment mit dem Kampfhubschrauber Tiger und zwei Regimenter mit dem NH90. Die Marineflieger werden wie bereits seit längerem geplant auf ein Geschwader konzentriert (MFG 3 „Graf Zeppelin“ in Nordholz).



Weitere interessante Inhalte
Tag der Bundeswehr Luftwaffe präsentiert sich in Wunstorf und Holzdorf

10.06.2018 - Beim vierten Tag der Bundeswehr am Samstag kamen 73000 Zuschauer zu den Veranstaltungen der Luftwaffe in Wunstorf und Holzdorf. … weiter

Tag der Bundeswehr Luftwaffen-Flugshow in Wunstorf

06.06.2018 - Das beste Programm beim Tag der Bundeswehr am Samstag, den 9. Juni, erwartet die Flugzeugfans beim Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf. … weiter

Luftwaffe Gerhartz übernimmt als Inspekteur von Müllner

30.05.2018 - Nach sechs Jahren unter Generalleutnant Karl Müllner hat die Luftwaffe mit Ingo Gerhartz einen neuen Inspekteur. … weiter

Impressionen Die Bundeswehr auf der ILA 2018

25.04.2018 - FLUG REVUE zeigt Impressionen der Bundeswehr auf der ILA. … weiter

Bundeswehr-Hubschrauber kollidiert bei Tankstopp mit Tower Ein Toter bei CH-53-Unfall in Haßfurt-Schweinfurt

10.04.2018 - Auf dem Verkehrslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt ist es am Montag zu einem Unglück gekommen. Eine zum Tanken zwischen gelandete CH-53 der Bundeswehr stieß mit ihren Rotorblättern an den Kontrollturm, … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete