19.08.2014
FLUG REVUE

Weniger Piloten, weniger FlugstundenÖsterreich spart bei Luftraumüberwachung

Das österreichische Bundesheer muss sparen. Eine Maßnahme ist die Reduzierung der Bereitschaftszeiten für die Piloten von Eurofighter und Saab 105.

Eurofighter Österreich 2009

Österreich reduziert die extrem teuren Flugstunden seiner 15 Eurofighter auf 1070 pro Jahr (Foto: Bundesheer/Zinner).  

 

Konkret geht man weg von einem starren System (Dienstbetrieb von Montag bis Sonntag von 8.00 Uhr bis zum Einbruch der Abenddämmerung gegen 20.00 Uhr) hin zu flexiblen Einsatzzeiten. Die Dienstpläne werden künftig von den Flugbewegungen im österreichischen Luftraum beziehungsweise von anderen Indikatoren abhängig sein, so Generalleutnant Karl Schmidseder, Leiter der Einsatzsektion im Verteidigungsministerium, am Dienstag vor der Presse in Wien.

Im Schnitt soll die Einsatzbereitschaft von zwölf auf elf Stunden pro Tag sinken. Nach weiteren Angaben des Bundesheeres werden die Flugstunden der 15 Eurofighter von 1300 auf 1070 pro Jahr reduziert. Nur noch elf Piloten (plus einer in Ausbildung) werden auf dem Typ einsatzfähig gehalten. Die 22 Saab 105 fliegen nur noch 1200 Stunden pro Jahr.

Die Maßnahmen, die Einsparungen von etwa fünf Millionen Euro pro Jahr bringen sollen, greifen ab 1. September. Sie basieren auf Analysen der Luftraumverletzungen und COMLOSS-Vorfälle (keine Funkverbindung) die ergaben, dass Luftraumverletzungen nach Tages- und Jahreszeiten stark schwanken. „Wir haben ein Verfahren durchgeplant, mit dem wir die Erfordernisse weiterhin abdecken können … ", sagte Generalleutnant Schmidseder. Nicht beschnitten wird die 24-Stunden-Radarüberwachung des Luftraums mit dem System „Goldhaube“.



Weitere interessante Inhalte
Absichtserklärung unterzeichnet Katar an Eurofightern interessiert

18.09.2017 - Während eines Besuchs im Golfstaat am Sonntag unterzeichneten der britische Verteidigungsminister Sir Michael Fallon und sein katarischer Amtskollege Khalid bin Mohammed al Attiyah eine … weiter

Alpen-Saga Eurofighter in Österreich

18.09.2017 - Österreich will seine Eurofighter der Tranche 1 ausmustern und ab 2020 durch eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ ersetzen. … weiter

Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

BAE Systems Erster Eurofighter für Oman präsentiert

16.05.2017 - In Warton feierte BAE Systems am Montag das Roll-out des ersten Eurofighter und des ersten neuen Hawk-Trainers für die Royal Air Force of Oman. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF