20.04.2011
FLUG REVUE

Schweizer Luftwaffe muss Gesamtplanung überprüfen

Der Chef des Schweizer Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, Bundesrat Ueli Maurer, hat die Armee und die armasuisse beauftragt, die Rüstungsplanung der Luftwaffe gesamtheitlich zu überarbeiten und die Machbarkeit einer Modernisierung der F-5 Tiger II zu prüfen.

„Der Entscheid des Bundesrates, den Kauf von Kampfflugzeugen zum teilweisen Ersatz der Tiger F-5 zu verschieben, verursacht in der Luftverteidigung eine gefährliche Lücke“, hieß es in einer Mitteilung. Die F-5 Tiger sind heute nur noch bei Tag und guter Sicht einsetzbar. Modernisierte F-5 Tiger könnten die Flotte der 33 F/A-18 Hornet bei der Wahrnehmung der luftpolizeilichen Aufgaben unterstützen und somit auch entlasten. Zusätzlich würden sie die Zeit bis zur Beschaffung eines Tiger-Teilersatzes überbrücken helfen. Eine solche findet voraussichtlich frühestens 2019 statt. Zur Verfügung stehen würden diese Flugzeuge ab zirka 2025.

Der bundesrätliche Auftrag an das VBS und an das Eidg. Finanzdepartement vom Herbst 2010, bis Ende dieses Jahres Möglichkeiten zur Finanzierung eines Tiger-Teilersatzes auszuloten, bleibt bestehen.




FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All