24.11.2017
FLUG REVUE

36-Stunden-Übung in PayerneSchweizer Luftwaffe probt 24-Stunden Polizeidienst

Mit einer Übung in Payerne bereitete sich die Schweizer Luftwaffe weiter auf den Luftpolizeidienst 24 vor, der bis Ende 2020 schrittweise eingeführt wird.

F/A-18 Hornet Schweiz Nachtstart 2017

Die Schweizer Luftwaffe übte mit den F/A-18 Hornet in Payerne den 24-Stunden-Betrieb (Foto: Schweizer Luftwaffe).  

 

Der 36 Stunden Dauerbetrieb mit den F/A-18 Hornet verlief laut Schweizer Luftwaffe nach Plan und zeigte, dass man für die kommende Aufgabe bereit ist. Mechaniker und Piloten der Luftwaffe und diverse Mitarbeiter der Logistikbasis der Armee, der Führungsunterstützungsbasis der Armee und der Skyguide verbrachten die Nacht auf dem Flugplatz, um einen durchgehenden Betrieb sicherzustellen. Solche 36-Stunden-Bereitschaften wurden bereits zwei Mal durchgeführt und hatten zum Ziel, die Abläufe des LP24 durchzuspielen und Optimierungspotenzial aufzudecken.

Die Umstellung von bisher einer Arbeitsschicht auf den Mehr-Schicht-Betrieb bringt personelle, infrastrukturelle und organisatorische Änderungsbedürfnisse mit sich. Dazu gehören die Prozesse der Arbeitsübergaben, da – anders als bisher – die angefangenen Arbeiten an die Mitarbeitenden der nächsten Schicht übergeben werden müssen. Zudem benötigt es den Ausbau von Aufenthalts- und Ruheräumen und die Einstellung von insgesamt rund 100 zusätzlichen Mitarbeitern bei Luftwaffe, Logistikbasis, Führungsunterstützungsbasis und Skyguide.

Schrittweiser Aufbau auf 24-Stunden-Betrieb

Seit dem 2. Januar 2017 stehen an 365 Tagen pro Jahr von 8 Uhr bis 18 Uhr zwei bewaffnete Flugzeuge der Luftwaffe bereit für einen Luftpolizei-Einsatz. Ausserhalb dieser Zeiten überwachen die Mitarbeiter der Einsatzzentrale Luftverteidigung in Dübendorf den Luftraum per Radar.

Laut Roland Gabriel, Chef Einsatzführung, wird die Schweizer Luftwaffe den LP24 in zwei Schritten weiter ausbauen: In den Jahren 2019 und 2020 werden täglich zwei bewaffnete F/A-18 von 6 bis 22 Uhr auf einer 15-Minuten-Bereitschaft stehen, ab Ende 2020 wird dies dann rund um die Uhr der Fall sein. „Der LP24 ist ein Top-Projekt des VBS, mit dem die Schweizer Armee internationalen Standards gerecht wird und somit die Sicherheit der Schweiz aktiv, glaubwürdig und permanent erhöht.“



Weitere interessante Inhalte
Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter

Überführungsflug aus Everett Swiss übernimmt ihre zehnte Boeing 777

15.03.2018 - Die Schweizer Airline Swiss hat am Mittwoch ihre zehnte und letzte bestellte Boeing 777-300ER aus Everett nach Zürich gebracht. Der Sonderflug wurde über der Schweiz von zwei Hornet der Schweizer … weiter

Schweizer Lufwaffe F/A-18C mit gebrochener Klappenbefestigung

31.01.2018 - Bei allen F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe muss vor dem nächsten Flug ein Befestigungsscharnier der Landeklappe auf Risse geprüft werden. … weiter

Amerikanischer Navy-Kampfjet F-18 Hornet: Die aktuellen Nutzer

15.12.2017 - Die von McDonnell Douglas entwickelte und gebaute F/A-18 Hornet ist ein zweistrahliges Mehrzweckkampflugzeug. Ursprünglich wurde die F/A-18 für den Einsatz auf Flugzeugträgern entwickelt, doch auch … weiter

Globale Fighter Top 10: Die zahlreichsten aktiven Kampfjet-Typen

13.12.2017 - Welche Kampfflugzeugmuster dominieren heute die weltweiten Flotten? Unsere Top-10-Liste gibt Aufschluss. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg